ZUR EINKEHR
21. Dezember 2014, 07:09:22 *
Willkommen Aus der Ferne grüssend. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
 
   Übersicht   Hilfe Suche Einloggen Registrieren  
Seiten: 1   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Klimaerwärmung und kosmische Veränderungen  (Gelesen 1980 mal)
Epidophekles
Aus der Ferne grüssend
« am: 08. April 2008, 02:45:23 »

Zu den kosmischen Veränderungen zählt auch der Klimawandel und die zunehmenden Unregelmässigkeiten in der Natur. Nicht nur aussergewöhnlich hohe Temperaturen treten ja in Erscheinung, sondern auch Kälte zur falschen Jahreszeit.

Dass die Menschen mit ihrer Technisierung zur Luftverschmutzung beitragen ist unbestreitbar. Was uns nun aber an Theorien und Massnahmen aufgedrängt wird, hat politischen Charakter und wird von machtgierigen Kräften dazu benutzt, uns von ihnen abhängig zu machen, nicht zum Wohle der Schöpfung, sondern zu ihrem eigenen Wohl und zum Verderben der Schöpfung. Der Geist, der dahinter steht, ist luziferisch und satanisch, aber viele merken es nicht, wollen es nicht glauben - und einige wenige tun es mit Absicht. Die ganze Haltung der Menschheit und die Einstellung der Wissenschaft zur Schöpfung und zum Schöpfer aber sind insgesamt schwer geschädigt durch eigenes Verschulden. Einerseits ist man gedankenlos und vertraut dem Glück, das uns die moderne Wirtschaft, die Wissenschaft und Forschung gebracht hat und weiter verspricht, andererseits überhebt sich die Wissenschaft selbst in ihrem Wahn und Glauben, dass sie mit Hilfe verstandesmässiger Forschung alles in den Griff bekommen wird, bzw. bekommen muss, weil sie in der Hauptsache an keinen Schöpfer mehr glaubt.

Also werden wir zunehmenden Problemen begegnen, und wir sehen es ja jetzt schon, nicht nur in Bezug auf das Wetter, sondern auch politisch und gesellschaftlich.

Hier verschiedene Kundgaben, die auf kosmische Veränderungen hinweisen und wie wir ihnen begegnen können.
Den Ausschlag zu diesem Beitrag gab diese Kundgabe:
http://gloriadei.info/forum1/messages/911.htm
Weiter findet man in dieser Kundgabenreihe wichtige Hinweise:
http://gloriadei.info/forum1/messages/906.htm
Und dazu gehört auch dieser Strang:
http://gloriadei.info/forum1/messages/921.htm
Weiter geht auch dieser Beitrag darauf ein:
http://gloriadei.info/forum1/messages/8372.htm

Gespeichert
Epidophekles
Aus der Ferne grüssend
« Antworten #1 am: 19. Januar 2009, 00:11:13 »

Zitat von: Inka

Inka am 18. Januar 2009, 22:19:08 
--------------------------------------

Es gibt sehr viele Neuigkeiten in unseren Sonnensystem. (Leider wird alles nur Scheibchenweise uns mitgeteilt)
Natürlich, wenn man sie getrennt betrachtet ergeben sie kaum Informationen, die auf etwas besonderes deuten.

Hier ist z. B. diese
[/size]

•   Sonne: Seit 1940 aktiver als in den gesamten 1.150 Jahren zuvor
•   Merkur: Unerwartete Entdeckung von Polareis, zusammen mit einem überraschend starken eigenen Magnetfeld … für einen angeblich „toten“ Planeten
•   Venus: 2.500-prozentiger Anstieg der Polarlichthelligkeit und beträchtliche atmosphärische Veränderungen in weniger als 30 Jahren
•   Erde: Erhebliche und offensichtliche Veränderungen von Wetter und Geophysik weltweit
•   Mars: „Globale Erwärmung“, gewaltige Stürme, Verschwinden der Polareiskappen
•   Jupiter: Mehr als 200-prozentiger Helligkeitsanstieg in den umgebenden Plasmawolken
•   Saturn: Bedeutende Abnahme der äquatorialen Strahlstromgeschwindigkeiten in nur etwa 20 Jahren,
•   begleitet von einem überraschenden Schub von Röntgenstrahlen am Äquator
•   Uranus: „Wirklich sehr, sehr starke Veränderungen“ in der Helligkeit, erhöhte globale Wolkenaktivität
•   Neptun: 40-prozentige Zunahme der atmosphärischen Helligkeit
•   Pluto: 300-prozentiger Anstieg des Atmosphärendrucks, obwohl sich Pluto von der Sonne entfernt


Entnommen  aus:
http://www.nexus-magazin.de/artikel/lesen/dramatische-veraenderungen-in-unserem-sonnensystem-teil-1?context=blog

Anscheinend waren unsere Umweltsünder auch auf dem Mars unterwegs.


Aber weiter geht’s.

Zitat

"Die Oberfläche des Saturnmond Enceladus, untere deren permanentem dicken Eispanzer Planetenforscher einen flüssigen Wasserozean vermuten, in dem sich möglicherweise auch Leben entwickelt haben könnte, zeigt ein merkwürdiges Verhalten, wie dies bislang nur vom irdischen Ozeanboden bekannt war."

http://grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.com/2008/12/saturnmond-enceladus-reit-und-dehnt.html



na ja und dies gibt es auch noch

Zitat

Astronomen beobachten rätselhafte Veränderungen auf Plutoid Eris

„…Astronomen stehen vor einem Rätsel…… Zur Zeit, befindet sich Eris jedoch an seinem von der Sonne entferntesten Punkt, wodurch er eigentlich vollständig tiefgefroren und inaktiv sein sollte. Eine aktuelle Studie an der Northern Arizona University (NAU) belegt nun jedoch dramatische Veränderungen auf der Planetenoberfläche und dass innerhalb nur weniger Jahre……… Im Gegensatz zu Beobachtungen aus dem Jahr 2005 stellten Tegler und sein Team fest, dass die Konzentration von Stickstoff im Eis mit zunehmender Tiefe ansteigt."

http://grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.com/2008/11/astronomen-beobachten-rtselhafte.html

Somit gibt es Veränderungen in unseren Sonnensystem, die etwas Herannahendes ankündigen.
Ob es ein Planet X ist oder etwas anderes können wir nur spekulieren. Jedoch die Tatsache, dass es Veränderungen gibt, dürfen wir auf keinen Fall ignorieren.
Wir sind ein Bestandteil des Ganzen und somit sind auch wir betroffen. Genauso wie auf der Erde gibt es auch einiges „da oben“ was sich enorm verändert.


Eine andere Neuigkeit..


Zitat

"Ein internationales Forschungsteam hat im All eine Strahlungsquelle ausgemacht, die kontinuierlich hochenergetische Elektronen in Richtung Erde feuert. Der Ursprung dieses kosmischen Dauerfeuers ist noch unbekannt. Die Quelle befindet sich jedoch offenbar in unmittelbarer Nähe zu unserem Sonnensystem und könnte aus dunkler Materie bestehen."

http://grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.com/2008/11/forscher-entdecken-mysterise.html



und noch …

Zitat

"…….Die Nasa berichtet von sensationellen Ereignissen, die nahezu identisch mit den Berichten der Maya zu sein scheinen. Den Synchronisationsstrahl, von dem die Maya sprachen, haben die Astrophysiker nun wohl nachgewiesen. Sie berichten, dass vom Zentrum unserer Galaxis ein – bisher nicht für möglich gehaltener – Energiestrahl "wie ein Scheinwerfer aus den tiefsten Bezirken des Alls" auf die Erde gerichtet aufscheint. Innerhalb der letzten Jahre haben sich diese Strahlen um mehrere Hundert Prozent erhöht. Nachdem ich mich nahezu 30 Jahre in diesem Themenbereich bewege, kann ich sagen: Da vollzieht sich gerade ein unvorstellbarer Wandel, von dem……"

http://www3.hoerzu.de/heft/interview_broers/


Auf diese Seite kam ich durch die Extrawagandt.de  Seite in der das Interview besprochen und erläutert wird.

Bei den zwei letzten bin ich mir nicht so sicher, aber kann es sich wirklich um zwei total gegenseitige Bestrahlungen handeln? Oder sind die Informationsstreuungen, um die Leser zu verwirren und die Wahrheit zu verschleiern!?

Gruß Inka
Gespeichert
Epidophekles
Aus der Ferne grüssend
« Antworten #2 am: 19. Januar 2009, 08:27:40 »


          Es gibt viel dazu zu sagen!
          Wir haben das Wort Gottes aus heutigen Tagen.
          Wenn wir es recht erkennen, klären sich alle unsere Fragen.

          Doch, um "lebendig" die Zeit zu gestalten,
          wollen wir uns nicht allzu stur und eng verhalten
          und darum Vergleiche ziehen zwischen Neuem und Altem.
          Sehr, sehr wenige sind wohl so weit, dass sie sich und ihr Walten und Gestalten
          immerzu und allein in der reinsten göttlichen Wahrheit halten.
          Achten wir nur immer darauf, dass unsere Herzen nicht erkalten.

          Guten Tag!



Man verbinde sich zuerst einmal mit diesem Beitrag, wo "Morpheus" spricht.
'Morpheus' ist der oben auch vorkommende Biophysiker Dr. Dieter Broers .
Hier wiederholt:
http:// v i d e o - i n f o - 2 0 1 2 . b l o g s p o t . c o m /2009/01/meinungsbilder-2012-und-mayakalender.html
(Die Leerschläge entfernen)


Paul O. Hesse hat sich bereits vor einem halben Jahrhundert mit diesen Gedanken befasst.
Ich las sein Buch "Der jüngste Tag" vor über 20 Jahren, legte es aber wieder weg ...
Dazu findet sich einiges im Internet:
http://www.worldofsai.org/Der_j_ngste_Tag.doc
http://www.holoenergetic.ch/PDF/Transformation%20der%20Materie.pdf
http://www.holoenergetic.ch/tx%20transformation%20der%20materie.htm

Zum Thema gehört auch Planet X:
http://planetx.blog.de/

Aber bitte, nur nüchtern bleiben und endlich, endlich mit Jesus Ernst machen und sich in Seine Botschaft vertiefen!
Diese Botschaft findet sich auf der Homepage http://gloriadei.info/ - und es bedeutet Ringen mit sich selbst und Kampf gegen feindliche Mächte.
Ohne langes Suchen klicke man hier:
http://gloriadei.info/licht/index.php?topic=128.0
http://gloriadei.info/licht/index.php?topic=257.0


Unten ein Text zum "jüngsten Tag", der einiges erhellt.





Jüngster Tag nach dem Herder Conversations-Lexikon

Jüngster Tag, d.h. letzter Tag, der Tag des Weltgerichtes, wo Himmel und Erde vergehen und über das Loos des Menschen die ewige Entscheidung fällt. Es ist ungewiß, ob die alten Aegypter ein allgemeines Todtengericht und an den Untergang dieser Welt glaubten, die Inder setzen beides an das Ende des 4. Weltalters, des Kali Dschug; in der Parsenreligion tritt die Lehre vom kommenden Erlöser, Sosiosch, nicht minder die von der Auferstehung der Todten, vom Weltgericht und von der Weltverbrennung großartig in den Vordergrund und findet in der Götterdämmerung der nordisch-germanischen Mythologie einen schauerlich schönen Wiederhall. Wie bei diesen Völkern vermischte sich bei den Juden die Lehre vom j. T. mehr oder minder mit chiliastischen Ideen (s. Chiliasmus). Die Rabbinen setzten den j. T. an den Anfang ihres diesseitigen Messiasreiches, ließen nur die Frommen auferstehen und seltsam genug dennoch über alle nichtjüdischen Völker herrschen; endlich nahmen sie an, Lohn oder Strafe seien ewig, aber beides werde nicht nach dem Seelenzustande des Menschen. sondern [512] rein äußerlich und juridisch am Wortlaut des Gesetzes gezählt und zugemessen. Die Kirche lehrt neben dem Gericht, welches über die Seele jedes Abgeschiedenen gehalten wird, eine Auferstehung der Leiber am j. T. (Joh. 5,28; 2 Kor. 5,10; Math. 13,43) und ein allgemeines oder öffentliches Gericht, welchem Verführung durch den Antichrist, unsägliches Elend, Verfinsterung der Gestirne und ein allgemeiner Brand vorangehen, wo die Engel die Guten von den Bösen sondern, über die Gedanken, Worte und Werke eines Jeden Rechenschaft gefordert wird u. Christus der Herr das Urtheil fällt (Math. 25,34. 41), ob du ewig in die Hölle oder ewig in den Himmel gelangest.



Da ist die Kirche der Wahrheit am nächsten.


Weitere Texte - alles ohne Gewähr für reine Wahrheit:
http://www.unstet.de/Zukunft/II/Kosmologie/body_kosmologie.html

Wir wissen aus den Schriften von Bertha Dudde, dass wir nicht auf Ausserirdische/UFOS warten sollen!
Es ist ein reingeistiger Vorgang, den der Mensch vollziehen soll, indem er die Materie überwinden lernt.
Das ist nicht leicht und ein langer Weg. Doch einmal erfüllt sich das Wort Gottes und die Metamorphose findet statt.
Immer wieder lässt Gott Zerstörungen zu, solche von kleinerem und solche von grösserem Umfang.
Wenn nun die Menschheit die Erlösung durch Jesus Christus ablehnt und dem Antichristen zugejubelt wird,
werden auch die wissenschaftlichen Forschungen stets frecher und überheblicher, bis sie die Erde zerstört.
Dann tritt das ein, was uns als Gericht verkündet ist: das Endgericht, wo alles wieder neu geordnet wird.
Der Mensch zerstört also die Erde im letzten Gericht, doch Gott rettet die Seinen und gestaltet die Erde um.
Wir können Mass an der Verworfenheit der Menschheit nehmen und an der Verwirrung um das Wort Gottes.
Wer das Wort Gottes allein auf die Bibel beschränkt, erkennt die Stimme Gottes nicht wirklich und täuscht sich.
Wer das Wort Gottes dort sucht, wo weltliche Aufbauwerke eine Neuorganisation in Christi Sinn verheissen,
unterliegt auch einem Blendlicht Satans.

Liebe Grüsse
Epidophekles


Auch hier ist Wunschdenken der "Vater der Erkenntnis":
http://www.parasearch.de/h/h03030105/978-3-931652-97-5.htm
Es ist die Ausdeutung kritisch zu hinterfragen!

Auch Armin Risi ist mit Vorsicht zu geniessen, es ist leider so ...
Alles muss am Herz der göttlichen Wahrheit gemessen werden: an JESUS CHRISTUS.
http://www.geschichteinchronologie.ch/as/indien/Risi_garten-Eden-verloren.htm

Keine schlechte, sondern "sinnvolle Unterhaltung":
http://www.ksreussbuehl.ch/faecher/deutsch/files/foehn_text.pdf
(Als Quellen dienten: Hildegard von Bingen, Heinrich Zschokke, Friedrich Schiller,
Hermann Hesse, Meinrad Inglin, Alfred Huggenberger, Wikipedia, Max Frisch.)



Zu dieser Stunde schaut es bei mir so aus:


Gespeichert
Epidophekles
Aus der Ferne grüssend
« Antworten #3 am: 19. Januar 2009, 09:31:34 »

Was nachfolgend beschrieben wird, ist noch nicht der jüngste Tag,
aber ein deutliches Vorzeichen, der Schatten, den das jüngste Gericht voraus wirft.
Es hat auch Bezug zu dieser Stelle, zur heutigen Weltpolitik.



BD 1370  empfangen 4.4.1940

Dämonisches Wirken ....
Selbstbestimmung ....
Bildungsstation ....


Es ist wie eine ununterbrochene Kette,
es ist eine endlose Reihe von Vorgängen, die das dämonische Walten erkennen lassen
und also auch den gefesselten Zustand, in dem sich die Menschheit befindet.

Ein jeder Gedanke, eine jede Handlung verrät den Einfluß des Bösen,
und ungeheuerlich wirkt sich dieser auf die Seelen aus, die sich aus solchen Fesseln nicht zu befreien vermögen.
Und so bringt auch dieses dämonische Wirken eine völlige Zerrüttung des Glaubens zustande, weil der Mensch selbst keinen Widerstand bietet.


Es ist ungemein trostlos, zu sehen, wie alles hingegeben wird, was an Gott gemahnt, wie der Glaube an den göttlichen Erlöser mehr und mehr schwindet und wie alles Sinnen und Trachten der Menschheit nur dem gilt, was Anteil ist der finsteren Macht. Es sind die Glaubenslehren dem Menschen schon jetzt Begriffe aus der Welt der Phantasie, und es fühlt sich der Mensch erhaben jenen Lehren gegenüber; er lebt sein Erdenleben und alles Geistige ist ihm unerwünschter Ballast.

Und so ist es unvermeidlich, daß sich diesen dämonischen Kräften die Kraft Gottes entgegensetzen muß, daß sie Einhalt gebietet dem Treiben des Satans. Ohne göttliche Hilfe würde der geistige Verfall fortschreiten und zuletzt zu völligem Untergang führen, doch es gedenkt der Vater im Himmel der wenigen, deren Wille noch unentschieden ist, die noch nicht endgültig Ihn dahingegeben haben. Und um diese zu retten, lässt Er jenes Gericht über die Erde kommen, das unvorstellbar ist in seiner Auswirkung. Er will der Menschheit noch einmal Kunde zugehen lassen von Seiner Allmacht, Er will ihre Gedanken lenken zu Sich, auf daß sie Ihn rufen und Er ihnen helfend beistehen kann. Er will dem Satan noch die Seelen abringen, die noch nicht gänzlich ihm verfallen sind, so daß die Menschheit nicht gänzlich verlorengehe ....

Es ist ein gewaltiges Geschehen, das alles dieses bewirken soll, und es ist nur vom Willen des Menschen abhängig, wie er dieses Geschehen auf sich wirken läßt. Es kann seine Freiwerdung bedeuten, aber auch seine endgültige Gefangenschaft in satanischer Gewalt.

Wieder ist es dem Menschen anheimgestellt, zu wählen zwischen Gut und Böse ....
zu wählen zwischen Licht und Finsternis.
Und Gott stellt ihm alle Mittel zur Verfügung, daß er erkennt, wenn er nur will.

Das unwandelbare Gesetz der Selbstbestimmung kann nicht beliebig umgestoßen werden, es muß auch nun der Mensch selbst über sein ferneres Los bestimmen, er muß durch seinen Willen selbst bekunden, welchen Weg er gehen will, nach oben oder nach unten. Es kann nur die ewige Gottheit ihm so zu Hilfe kommen, daß Sie ihn sichten läßt die Vergänglichkeit dessen, was er bisher anstrebte. Und es kann sonach ein scheinbares Werk der Vernichtung von unermeßlichem Vorteil sein für die Seele des Menschen, sobald er noch zu rechter Zeit sich abwendet von irdischem Gut und geistiges Gut statt dessen anstrebt.

Eine gewaltige Änderung des gewohnten Lebens kann auch einen Umschwung des Denkens herbeiführen, und dies ist die letzte Möglichkeit, die gesamte Menschheit wiederaufzurichten und sie den Glauben an Gott wiederfinden zu lassen.


Das Bestreben der Jetztzeit geht dahin, jeglichen Glauben auszurotten .... da das Erdenleben aber dem Menschen nur zu dem Zweck gegeben wurde, daß der Mensch durch den Glauben sich selbst und seine Seele entwickeln soll, so muß ihm auch das Leben genommen werden, so er dieser eigentlichen Bestimmung nicht nachkommt. Denn ein Erdenleben ohne Glauben zieht nur einen rückschrittlichen Werdegang des Wesens nach sich. Und dies ist notgedrungen die Folge solcher Verirrungen der gesamten Menschheit, daß Gottes Allmacht und Walten in Erscheinung tritt, um noch zu retten, was willig ist, und restlos zu vernichten, was sich völlig in der Gewalt des Satans befindet. Denn es ist die Erde eine Bildungsstation des Geistes .... wo sie aber als solche nicht erkannt wird, sollen die Wesen auch nicht länger auf ihr verweilen dürfen, denn sie berauben sich selbst dieser Gnade ....

Amen
 
http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/1/1370.html

Gespeichert
Epidophekles
Aus der Ferne grüssend
« Antworten #4 am: 21. Januar 2009, 05:30:13 »

BD 1407  empfangen 3.5.1940

Zerstörungswerk durch Menschenhand ....

Es ist nichts im Weltall verborgen vor dem Herrn. Es ist kein Schöpfungswerk, das nicht in seinen feinsten Bestandteilchen vom ewigen Schöpfer erkannt und gewollt wäre; es ist nichts darin, was sich Seinem Willen entzieht. Es gibt nichts Willkürliches, nichts, das entstanden wäre ohne den Willen und das Wissen des Herrn.

Es kann sonach nichts seinen Entwicklungsweg gehen, ohne ständig vom ewigen Schöpfer betreut zu werden, da ohne Seinen Willen nichts geschieht und auch nichts gegen die göttliche Ordnung verstoßen kann. Denn es wird vom Willen des Schöpfers das gesamte Schöpfungswerk bestimmt, und es hat keine Macht Gewalt über das Geringste, was Gott geschaffen hat.

Es ist also nun zu verstehen, daß jeglicher Vorgang auf Erden sowohl als auch außerhalb der Erde dem Willen Gottes gemäß sich abspielt, soweit er naturmäßig erkennbar ist .... also Vorgänge, die mit menschlicher Handlungsweise nichts zu tun haben, welche den freien Willen des Menschen zur Voraussetzung haben.

Gottes Wille äußert sich überall, in jeder Pflanze und jeder Blume, in jedem Lebewesen, in jedem naturmäßigen Vorgang, in allem, was in, auf und über der Erde vorgeht, woran der menschliche Wille unbeteiligt ist. Jedoch kann die Gegenmacht sich nicht an den Schöpfungswerken erproben, sie ist völlig unbeteiligt daran, wenngleich es scheinen mag, als seien schlechte Kräfte tätig, sofern Vernichtungswerke oder Naturkatastrophen das Walten einer großen Macht erkennen lassen. Es kann diese Gegenmacht nur den Willen des Menschen beeinflussen, sich Mittel zu schaffen und sich dieser dann zu bedienen, um gleichfalls vernichtend und zerstörend wirken zu können. Doch diese Schöpfungswerke entstehen durch den freien Willen von Menschenhand, sind also weder Gott-gewollt, noch von Gott gesegnet, da sie immer nur der Einwirkung böser Macht auf den menschlichen Willen zuzuschreiben sind. Denn Gott bedient Sich nicht solcher Mittel, um zu zerstören. Es genügt Sein Wille, und es sind alle Elemente ihm untertan .... Niemals aber kann etwas Seinem Willen entsprechen, was wider Seine Gebote gerichtet ist .... das Leben oder Hab und Gut des Nächsten zu schädigen oder zu vernichten ....

Es ist alles von Gott geschaffen, und Menschenhand soll nicht eingreifen in Seinen Schöpfungswillen.
Es ist alles von Gott gegeben, und Menschenwille soll nicht zerstören oder Besitz nehmen dem Mitmenschen ....
Wo jedoch der Zerstörungsakt notwendig ist, ist Gottes Kraft und Macht wahrlich groß genug, um der Notwendigkeit entsprechen zu können ....
Und so wird Er Sein Angesicht abwenden von jeglichem Zerstörungswerk, das von Menschenhand ausgeführt wird und das den Mitmenschen schädigen soll.

Es ist Sein Wille, daß ihr euch liebet untereinander und einer dem anderen Liebes zu tun bemüht ist.
Ihr sollet alles Unheil voneinander abwenden, nicht aber euch gegenseitig solches zufügen.

Und so einer des anderen Recht bricht, so er ihn zwingt, sich zur Wehr zu setzen, begeht er die größte Sünde, denn er achtet nicht jenes Gebot, das der Herr als Erstes und Einzigstes den Menschen gegeben hat .... Er liebt weder Gott noch seinen Nächsten und wendet seinen Willen an, dem Widersacher zu dienen, der Haß und Lieblosigkeit sät, um die Seelen zu vergiften. Er ist in dessen Dienst getreten und sät gleichfalls Haß und Lieblosigkeit unter die Menschen.

Des Schöpfers Liebe ließ alles erstehen, der Widersacher selbst hat keinerlei Macht über die Schöpfungswerke Gottes, also bedient er sich des freien Willens der Menschen, um göttliche Schöpfungen zu vernichten. Und Gott gebietet dem freien Willen des Menschen nicht, bis die Zeit der Reife gekommen ist .... bis die Stunde gekommen ist, da der Herr dem Treiben des Widersachers Einhalt gebietet ....

Amen


Was werden uns wohl für Erklärungen gegeben, wenn die Natur sich stets mehr aufbäumt?
Und wie wird der Eingriff Gottes, der die Zerwürfnisse der Menschen in andere Bahnen lenkt, interpretiert und "umworben" werden?
Nur damit die Ankündigungen des Herrn Jesus aus dem Spiel bleiben, sucht Wissenschaft und Politik ihre eigenen Erklärungen abzugeben.
Der religiöse Hintergrund, die Seelennot und die wahre Ursache wird ausgeklammert - oder für eigene Interessen missbraucht.
Da ist dann des Widersachers Wille und Einfluss zu erkennen.
aek
Gespeichert
Epidophekles
Aus der Ferne grüssend
« Antworten #5 am: 21. Januar 2009, 05:49:30 »

BD 1483  empfangen 21.6.1940

Naturkraft ....
Elementargewalt ....
Erkennen der Gottheit ....


Es sind Kräfte zwischen Himmel und Erde tätig, die sich äußern in einer Weise, daß dies den Menschen sichtbar in Erscheinung tritt. Und es können diese Kräfte daher nicht abgeleugnet werden. Man vermag sie aber nicht zu spezialisieren mit nur Verstandesdenken, man steht einer Elementargewalt gegenüber, deren Ursache nicht festzustellen ist, und man begnügt sich also mit dem Wort Naturkraft für alle jene Vorgänge, die dem Menschen wohl sichtbar, aber nicht erklärbar sind. Es können diese Kräfte auch den Menschen nicht erklärt werden, die nicht versuchen, in das geistige Reich einzudringen, denn alles Erdgebundene kann eine Erklärung darüber nicht entgegennehmen und nicht verstehen.

Es ist Naturkraft die sichtbare Willensäußerung des göttlichen Schöpfers;
es ist Naturkraft etwas in sich Bedingtes, sie ist Ursache und Wirkung zugleich ....
sie ist eine für menschliche Begriffe unvorstellbare Kraft-Äußerung der ewigen Gottheit ....

Es ist die Naturkraft das den Menschen sichtbare Wirken Gottes, sie ist der Beweis einer unentwegt tätigen Wesenheit, Die zum Leben erweckt, gestaltet und formt in eigener Machtvollkommenheit .... Und diese Kraftäußerung ist gleichzeitig ein Mittel, das unvollkommene Wesen von der Existenz einer Gottheit in Kenntnis zu setzen, denn es steht das Wesen einem ihm unerklärlichen Wirken gegenüber, das eine höchst vollkommene Wesenheit voraussetzt ....

Es übersteigt dieses Wirken menschliche Fähigkeiten, ist also menschlich auch nicht zu erklären, da es begründet ist in Kräften, die unerforschlich sind für menschlichen Verstand.

Gottes Kraftäußerung wird jedoch als etwas Selbstverständliches hingenommen von den Menschen und führt nicht immer zur Erkenntnis eines Gottwesens, und Elementargewalten vermögen nicht die Menschen zu überzeugen von einem Wesen, Das deren Urheber ist. Weder das Entstehen durch diese Kraft, noch das Vergehen durch Naturelemente verkündet ihnen einen Schöpfer, Dem Liebe, Weisheit und Allmacht innewohnt. Es nimmt der Mensch gleichgültig die Ergebnisse eines wirkenden Wesens entgegen, gleichzeitig aber das Wesen Selbst ableugnend. Ob ihm auch offensichtlich das Wissen an ein solches Wesen nahegebracht wird .... er verneint es .... Er glaubt sich der Wahrheit nahe, so er alles um sich betrachtet als selbsttätig und sich ständig wiederholende Umgestaltung dessen, was ihm als Natur ersichtlich ist. Er wird also nimmer ableugnen können eine überaus weise geregelte Tätigkeit in allem, was er um sich erblickt, ist aber nicht willig, diese Tätigkeit als Äußerung einer Gottheit anzuerkennen, weil ihm diese als Wesenheit einfach unannehmbar erscheint. Doch wird er sich niemals eine befriedigende Erklärung geben können über das, was ohne irdisches (menschliches? Anm. BD) Zutun um den Menschen entstanden ist. Er wird wohl grübeln, doch so er die ewige Gottheit ableugnet, niemals auf sein grübelndes Fragen Antwort erhalten können, denn um eine Macht in Anspruch nehmen zu können, muß diese Macht zuvor anerkannt werden. Es schließt aber das Ableugnen dieser Macht ein Erkennen aus, denn was nicht anerkannt wird, kann sich nicht zu erkennen geben.

Einen überzeugenderen Beweis Seiner Existenz als die Schöpfung kann Gott niemals den Menschen geben, doch wer in der Schöpfung den weisen Schöpfer nicht erkennen will, dessen Geist ist nicht aufnahmefähig, und er muß also weiter im Irrtum belassen werden; ihm kann Gott Sich nicht offenbaren, und er wird in Finsternis dahinwandeln, und die ewige Gottheit wird ihm ein unvorstellbarer Begriff bleiben ....

Amen
Gespeichert
Epidophekles
Aus der Ferne grüssend
« Antworten #6 am: 21. Januar 2009, 05:59:33 »

BD 1548  empfangen 1.8.1940

Beurteilung rätselhafter Vorgänge ....
Zeitweilige Konfiszierung ....


Des göttlichen Geistes Wirken kann nicht widerlegt werden, wenngleich es nicht begriffen werden kann.

Es kann der Mensch wohl in Unverständnis einem Vorgang gegenüberstehen und also aus Mangel an Erkenntnis etwas abtun wollen als Phantasie oder Einbildung, niemals aber kann ein Mensch, dessen Beurteilungsvermögen stärker entwickelt ist, dieses Wirken gänzlich widerlegen, denn er stößt auf Kräfte, die er sich selbst nicht erklären kann und sie daher auch nicht skrupellos verneinen wird.

Es ist die Überzeugung der Menschheit, daß jeglicher geistige Vorgang wissenschaftlich geklärt werden kann, daß also nirgends das menschliche Wissen mangelhaft ist; und diese Überzeugung scheidet von vornherein aus, daß anders als verstandesmäßig eine Erklärung rätselhafter Vorgänge zu suchen wäre.

Also wird der Mensch nun auch verstandesmäßig ergründen wollen, wo solche geistigen Ergebnisse zustande kommen, er wird aber niemals diese Ergebnisse zu widerlegen imstande sein, denn dann müßte er selbst sich hineinvertiefen in Probleme, die ihm unlösbar sind ohne geistige Hilfe .... Er kann also nur das Entstehen selbst beurteilen, bejahend oder abweisend, niemals aber das Entstandene, denn solches entzieht sich seiner Beurteilung.

Wer sich selbst und alles um sich nur mit irdischen Augen betrachtet, den gelüstet es auch nicht, Probleme zu enträtseln, die außerhalb des Irdischen liegen, also kann er auch nicht urteilen. Wer jedoch nur ein wenig Fühlung nimmt mit dem Überirdischen, indem er seine Gedanken zuzeiten abschweifen läßt in ihm unbekannte Regionen, der wird auch stets fragend sich der Unendlichkeit gegenüber einstellen, und der Fragende hält mit seinem Urteil zurück.

Nur der kann urteilen, der selbst im geistigen Wissen steht, und dessen Urteil wird immer bejahend sein, denn er erkennt das göttliche Wirken, weil der Geist in ihm sich mit der gleichen geistigen Kraft außer ihm in Verbindung setzt und also die Erkenntnis die gleiche sein muß, da es nur eine Wahrheit gibt .... die Gott Selbst denen vermittelt, die Seinen Geist begehren.

So es erkannt wird von der Welt, daß sich nichts beweisen läßt im entgegengesetzten Sinn, was an Weisheiten der Erde zugeht aus der Höhe, werden solche nicht verworfen werden. Wird jedoch die Beurteilung unfähigen Menschen überlassen, dann erlebt das Werk eine zeitweilige Konfiszierung, die jedoch auch durch Gottes Willen zugelassen ist, um einen bestimmten Kreis zu veranlassen, sich eingehender damit zu befassen.

Doch es schützt der Herr Sein Werk, wenn es auch den Anschein hat, daß menschliche Macht größer und jegliche Hoffnung verloren sei. Denn der Herr hat Seinen Plan, und alles menschliche Wüten vermag nichts, so es Seinem göttlichen Willen entgegengeht.

Die Zeit der Trennung ist bald gekommen, die Zeit des Lösens von dem, was der Mensch lieb hat .... Und da er es nicht freiwillig hingibt, nimmt es der Herr gewaltsam .... Und es gehen dieser Zeit Ereignisse voraus, auf daß öffentlich werde, was der Herr plant .... Es soll die Menschheit Kenntnis nehmen, und Gott wird dies bewerkstelligen, wenn auch in anderer Weise, als es erwartet wird. Denn Gott erkennt sowohl die Gefahr als auch den Segen der Unkenntnis und des Wissens ....

Amen
Gespeichert
Epidophekles
Aus der Ferne grüssend
« Antworten #7 am: 21. Januar 2009, 06:40:03 »

BD 1607  empfangen 11.9.1940

Tote und lebende Materie ....
Zerstörungswerk ....
Katastrophen ....


Das Geistige in der Materie ersehnt seine Freiwerdung, denn es fühlt das es Umgebende als Last und Bedrückung ....
Es ist in Freiheit geschaffen worden, und daher ist aller Zwang in der Form ein qualvoller Zustand, dem es entfliehen möchte, was es aber willkürlich nicht kann.
Und darum erfüllt es die ihm zugewiesene Aufgabe, um der jeweiligen Form entfliehen zu können.
Es muß nun entweder dienen oder in der Form undenkliche Zeiten verharren, einen anderen Ausweg gibt es für das Geistige nicht.

Uranfänglich nun ist das Geistige noch voller Widerstand gegen Gott und weigert sich auch, zu dienen, d.h., in dienende Tätigkeit zu treten. Es bleibt also untätig, und diese Untätigkeit trägt ihm endlose Zeiten des Gebanntseins ein.
Es kann das Geistige nicht eher aus der festen Form befreit werden, bis es sich zum Dienen entschließt, dann aber ist ihm auch die Möglichkeit gegeben zu immer rascherem Wechsel seiner Außenform, denn der Wille zum Dienen ist nun rege geworden durch die Aussicht auf endgültige Befreiung aus der festen jeglicher Form.

Alles in Tätigkeit befindliche Geistige ist also lebende, alles untätige Geistige tote Materie, obgleich der Begriff „tot“ etwas anderes bedeutet als „leblos„.
„Tot“ heißt in gebanntem Zustand untätig sein, „leben“ dagegen eine gewisse Freiheit haben, um sich betätigen zu können.

Die tote Materie birgt also noch sehr unreifes Geistiges, d.h. Gott-fernes, sich auflehnendes Geistiges, das erst durch Jahrtausende Leiden und Qualen des Gebanntseins ertragen muß, bis es sich zur Tätigkeit entschließt, d.h. den Willen zur Annäherung an Gott empfindet .... Ist dieser Wille rege geworden, dann wird das Geistige durch Gottes Willen aus seiner Verbannung erlöst .... es wird frei und strebt nun andere Verkörperungen an, um sich völlig zu befreien, um den Muß-Zustand einmal beenden zu können.

Dieses Freiwerden des Geistigen aus der festen Form kann nur in der Weise stattfinden, daß Gott der Außenhülle gebietet, sich zu lockern, d.h., die ehemals feste Form muß irgendwie aufgelöst oder zerstört werden, um das in ihr sich bergende Geistige frei zu geben, und dieser Vorgang bedeutet immer ein Zerstören der Materie, das nun durch Menschenhand oder auch durch Gottes Willen .... durch Elementarkräfte .... vor sich gehen kann. Immer aber ist der göttliche Wille Voraussetzung, ansonsten das Geistige vorzeitig frei wird, und .... da es für die nächste Außenform noch nicht reif ist, nun sein Unwesen treibt und das schon reifere Geistige bedrängt oder zu rascherer Tätigkeit antreibt. Und dieses wieder hat zur Folge, daß unerklärbare Vorgänge in der Natur, im Pflanzen- und Tierleben zutage treten, die beunruhigend wirken auf das Geistige, das schon im Stadium des freien Willens ist, also den letzten Entwicklungsgang auf Erden angetreten hat, der aber eben seinen freien Willen mißbraucht hat, indem er das unreife Geistige vorzeitig aus seiner Form befreite durch Zerstörungswerke, die dem Willen Gottes nicht entsprachen.

Alles was Sünde ist, d.h. wider die göttliche Ordnung gerichtet ist, zieht die gerechte Strafe nach sich, und so werden auch die Menschen selbst die Folgen tragen müssen, die das entsetzliche Zerstörungswerk durch Menschenhand heraufbeschwört ....

Es sind ungeahnte Katastrophen die ganz natürliche Auswirkung dessen, was menschlicher Haß und menschliche Lieblosigkeit zuwege bringen, und also geht die Welt einem Geschehen entgegen, das unvorstellbar ist in seinen Ausmaßen und seinen Folgen, denn Gott lässt nicht ungestraft eingreifen in Sein Schöpfungswerk.
Er hindert zwar den freien Willen der Menschen nicht, doch nimmermehr kann Er es zulassen, daß das Geistige in seinem Entwicklungsgang gehemmt wird aus purer Rachgier und Zerstörungswut der Menschen. Denn es ist ganz allein Gottes Sache, das Amt eines Rächers zu übernehmen .... Ihm allein soll jede Schuld übergeben werden, auf daß Er den gerechten Richterspruch fälle ....

Amen



Ergänzender Beitrag zur Leuchtkraft der Sonne / zum Klimawandel:
http://gloriadei.info/forum1/messages/8451.htm

==> Suche nach Leuchtkraft
Gespeichert
Maria
Aus der Ferne grüssend
« Antworten #8 am: 04. Februar 2009, 16:45:38 »

B.D. 8457                empfangen am  3.4.1963

Gott allein ist Beherrscher des Universums ....

Auch das sei euch ein Hinweis auf das nahe Ende, daß die Menschen immer neue Versuche machen, in die Schöpfungsgeheimnisse einzudringen, doch niemals auf geistigem Wege, auf dem allein sie Aufschluß erhalten können ....

Sie suchen mit ihrem Verstand zu ergründen, was ihnen noch verborgen ist, sie unternehmen Versuche, um zu erforschen, was außerhalb der Erde ist, sie wollen Naturgesetze ergründen und sie auswerten wieder nur um irdischen Gewinnes willen ....

Sie schalten Mich Selbst, als den Schöpfer und Erhalter, als den Beherrscher des Universums, aus und glauben, eigenmächtig Forschungen anstellen zu können, die außerhalb der Erde bestehende Schöpfungen betreffen ....

Sie werden auch ihre Versuche fortsetzen, wenngleich sie immer wieder mißlingen, weil es nie und nimmer geschehen kann, daß Menschen von der Erde Aufenthalt nehmen auf anderen Gestirnen, ohne ihr Leben zu verlieren ....

Doch Ich belasse auch dann noch ihnen den freien Willen, Ich hindere sie nicht, auf daß sie selbst die Nutzlosigkeit ihrer Vorhaben erkennen. Und ob sie gleich glauben, in Meine Schöpfung eingreifen zu können, sie verlieren den Maßstab dafür, wo die Grenzen liegen für ihren eigenen Verstand ....

Unbegrenzte Erfahrungen könnten sie auf geistigem Wege sammeln, doch davon würden die Seelen nur Nutzen ziehen, die Menschen aber suchen Vorteile für irdische Zwecke, und darum wählen sie auch nicht den Weg, der sie zur rechten Erkenntnis führen könnte ....

Doch alle ihre Versuche werden scheitern und immer nur schädigend wirken auf die Menschen, die sich als Versuchsobjekte hingeben ....

Das Gebiet für die Menschen ist und bleibt die Erde .... wie auch andere Gestirne wieder für sich abgeschlossen sind, und die Wesen, die ein jedes Gestirn bewohnen, sei es die Erde oder alle anderen Sternenwelten, sind den Naturgesetzen unterworfen, die von Mir aus für ein jedes Gestirn gegeben wurden, und keines dieser Naturgesetze werden sie ausschalten können oder sich mit den Wesen anderer Gestirne verbinden können, und sie werden diese Versuche nur mit dem Leben bezahlen, weil es eine Vermessenheit ist, Meine Gesetze zu mißachten, die sie verstandesmäßig schon zurückhalten sollten von Versuchen dieser Art. Und schon das ist ein Zeichen des nahen Endes, es ist ein Zeichen völligen Unglaubens an einen Gott und Schöpfer, ansonsten sie es nicht wagen würden, in Seine Schöpfungen störend einzugreifen, im Glauben, ebenfalls Schöpfungswerke erstehen lassen zu können, die das Weltall durcheilen ....

Es sind tote Werke ohne Zweck und Ziel .... die nur beweisen, wie vermessen die Menschen auf der Erde sind und wie verfinstert ihr Geist ist trotz erstaunlichsten Berechnungen .... die jedoch nicht stimmen, wie sie stets wieder werden erfahren müssen. In alle bestehenden Naturgesetze greifen die Menschen schon ein, doch niemals zum Segen für die Mitmenschen, sondern nur zum Schaden körperlich und geistig, denn sie verändern durch ihre Versuche auch rein naturmäßig ihre Lebensmöglichkeiten, sie vergiften die Luft, das Wasser und also die Lebensbedingungen rein körperlich, wie sie aber auch durch ihr gottloses Handeln den Seelen großen Schaden zufügen, die niemals ausreifen können auf Erden in so weiter Entfernung von Mir, ihrem Gott und Schöpfer ....

Diese weite Entfernung aber beweisen sie, denn nur satanischer Einfluß bestimmt sie zu ihrem Denken und Handeln, nur der Satan gibt ihnen diese Gedanken ein, weil er selbst Mich auszuschalten sucht und er die Menschen in völlig negativem Sinne beeinflußt. Niemals wird und kann ein solcher Versuch, auf außerhalb der Erde liegende Gestirne zu gelangen, von Mir aus gesegnet sein, doch lasse Ich bis zuletzt noch Erbarmen walten an denen, deren Seelen noch nicht gänzlich Meinem Gegner verfallen sind .... ansonsten jeglicher Versuch bald zum Scheitern verurteilt wäre, doch Ich ringe um jede einzelne Seele, und sowie sie sich in innigem Gebet zu Mir wenden in Momenten irdischer Not, stehe Ich ihnen auch bei und lasse scheinbar gelingen, doch immer nur mit dem Ziel, daß die Menschen zurückfinden zu Mir und ablassen von ihren Vorhaben, wenn sie erkennen müssen, daß sie abhängig sind von einer stärkeren Macht, Die sie verstandlich niemals werden erfassen können, Die aber das Herz doch erfassen kann ....

Ihr werdet noch manches hören und vielleicht auch staunen ob der Leistungen, die Menschen vollbringen können. Doch wisset, daß ihnen Kraft zugeht von Meinem Gegner, daß er gleich Mir versucht, Werke zu schaffen inmitten Meiner Schöpfung, wozu er selbst nicht fähig ist, und darum sich des Willens der Menschen bedient, die er leicht beeinflussen kann, weil sie wenig oder gar keinen Glauben haben ....

Doch es sind seine letzten Versuche, denn seine Zeit ist abgelaufen, und er selbst zieht seinen Sturz in die Tiefe heran, denn wenn er die größte Verwirrung angerichtet hat unter den Menschen, werde Ich seinem Wirken ein Ende setzen, und es wird auch nichts bestehenbleiben von den Werken, die durch Menschen unter seinem Einfluß entstanden sind ....

Alles wird vergehen, und Ich werde die Ordnung wiederherstellen auf der Erde, auf daß sie weiter als Schule des Geistes ihren Zweck erfüllen kann, nach Meinem Willen ....

Amen
Gespeichert
Epidophekles
Aus der Ferne grüssend
« Antworten #9 am: 06. März 2009, 05:56:01 »

BD 6746  empfangen 25.1.1957

Kosmische Vorgänge ....

In welch bedeutender Zeitperiode ihr lebt, das müßte euch allen ersichtlich sein, denn die Geschehen um euch und überall auf der Erde sind außergewöhnlich, und jeder, der aufmerkt, der müßte auch nachdenklich werden und sich eine Erklärung suchen.

Es ist die Zeit des Endes, die stets mehr ungewöhnliche Anzeichen wird erkennen lassen, wie es geschrieben steht. Denn Gott will, daß die Menschen aufmerken, daß sie sich bewußt werden des Ernstes der Zeit .... Er will, daß Gedanken an ein Ende in jedem Menschen auftauchen, daß auch die Weltmenschen am Weltgeschehen einen Höhepunkt erkennen, der fast nicht mehr überschritten werden kann, und daß die Aussichten auf natürliche Lösung immer geringer werden. Denn dann erst werden sie bedenklich.

Und so wird die Unruhe unter den Menschen gleichfalls zunehmen, das „Ungewöhnliche“ läßt sie oft ihre Machtlosigkeit erkennen, sie fühlen sich bedroht, ohne Abhilfe schaffen zu können, und sie fühlen sich zu schwach zum Widerstand .... Doch geistig werten nur wenige Menschen diese letzte Zeit aus, und das allein kann ihnen die innere Ruhe zurückgeben, wissen sie sich doch dann im Schutz Dessen, Der allem gebietet und Der auch das Weltgeschehen lenkt und wenden kann.

Es ist darum von größter Wichtigkeit, immer wieder die Menschen hinzuweisen auf Ihn, Der ihnen stets fremder wird, je näher das Ende ist. Und Gott wird solche Hinweise unterstützen, indem Er auch kosmische Geschehen hervortreten lässt, die keinem menschlichen Einfluß unterliegen, auf daß die Menschen nun ihre Blicke in andere als irdische Bereiche lenken, auf daß sie noch deutlicher die eigene Machtlosigkeit sowie auch die Abhängigkeit von einer höheren Gewalt erkennen. Denn was Menschen auch an gewissenlosen Plänen auszuführen suchen, was irregeleitetes Denken an Unheil anrichtet, das alles tritt in den Hintergrund unabwendbaren kosmischen Ereignissen gegenüber, die keines Menschen Wille aufhalten oder umlenken kann .... Dann kann sich noch eine Wandlung im Denken der Menschen vollziehen, wenn sie sich Kräften ausgeliefert sehen, denen gegenüber sie ohnmächtig sind ....

Und ein solches Geschehen steht der Menschheit bevor, und es erfüllt sich damit nur, was lange zuvor verkündet wurde, was geistig geschaut und darum immer wieder darauf hingewiesen worden ist durch Seher und Propheten, die im Auftrag Gottes redeten, um den Menschen die Anzeichen des Endes kundzutun.

Was ihr Menschen .... wenn ihr es glaubt .... in weite Zukunft verlegt, das wird bald für euch zum Gegenwartsgeschehen werden, weil einmal sich erfüllt, was durch Gottes Willen vorausgesagt worden ist.

Zum Glauben daran aber wird kein Mensch gezwungen, und alles kommt so, daß der ungläubige Mensch eine Erklärung dafür findet, die mit göttlichem Eingriff, mit Vorbestimmung oder geistigen Erklärungen nichts zu tun hat .... Es kann der Mensch einen Gott erkennen in jenem Geschehen, er ist aber nicht dazu gezwungen .... Dann aber ist auch das letzte Mittel angewandt worden, das einen Menschen noch zur Änderung seines Denkens veranlassen könnte, und jeder ist übel daran, der bei seiner Ablehnung verharrt .... denn sein Los ist die Neubannung in den Schöpfungen der neuen Erde ....

Es ist ein gewaltiges Geschehen, das euch Menschen noch vor dem Ende betreffen wird, es ist ein Geschehen, dessen Ausmaß ihr nicht übersehen könnt, weil sich ein Vorgang abspielt im Kosmos, der von den Menschen auf dieser Erde noch nicht erlebt worden ist .... Und er wird viele Menschen von dieser Erde nehmen, und die zurückbleiben, werden sich nun an völlig andere Verhältnisse gewöhnen müssen, aber es auch können, sowie sie gläubig sind und sich die Kraft von Gott erbitten. Und es wird sich keiner zuvor versichern können gegen dieses Unheil, es sei denn, er begibt sich vollgläubig in den Schutz Gottes, der ihm dann auch gewährt wird, so daß ihm alles zum Besten gereicht, was auch geschieht.

Immer wieder wird euch dieses Geschehen angekündigt, immer wieder wird von einem Eingriff Gottes euch Menschen Kunde gegeben, der sich durch ein Naturgeschehen von größtem Ausmaß äußern wird .... Aber ihr Menschen wollet es nicht glauben, und es wird daher euch auch unvorbereitet überraschen, doch es ist vorgesehen seit Anbeginn, denn es leitet die letzte Phase auf dieser Erde ein, denn das Ende folgt diesem Geschehen in kurzer Zeit ....

Amen
 
Gespeichert
Epidophekles
Aus der Ferne grüssend
« Antworten #10 am: 06. März 2009, 06:03:29 »

BD 6835  empfangen 20.u.21.5.1957

Unermüdliche Mahnung und Warnung vor dem Ende ....


Kurze Zeit nur noch trennt euch von dem großen Geschehen, das als Mein direktes Einwirken sich abspielen wird, um euch die letzte große Warnung zugehen zu lassen vor dem Ende. Ihr könnet immer nur darauf hingewiesen, aber nicht zum Glauben daran gezwungen werden, ihr werdet es aber einmal bitter bereuen, diesen Voraussagen keinen Glauben geschenkt zu haben, denn davon hängt es ab, ob und wie ihr die kurze Zeit nützet für eure Seelen. Denn dieses Geschehen wird zahllose Opfer kosten, und keiner von euch weiß, ob auch er selbst ein Opfer sein wird, und dann geht seine Seele völlig unvorbereitet ein in das jenseitige Reich, und sie hätte doch einen großen geistigen Fortschritt erreichen können ....

Ihr seid einen weiten Weg zuvor gegangen, ehe ihr als Mensch auf dieser Erde weilen durftet zum Zwecke der Willensprobe, deren Bestehen euch ein herrliches Leben im geistigen Reich in Licht und Freiheit einträgt .... In dieser Zeit nun, die dem letzten Ende vorausgeht, sind nur wenige Menschen darauf bedacht, ihren eigentlichen Erdenlebenszweck zu erfüllen, und haben sie das Erdenleben einmal hinter sich, dann ist der Entwicklungsgang auf der Erde unwiderruflich abgeschlossen.

Es beginnt eine ganz andere Phase der Entwicklung im geistigen Reich, wenn das Ableben eines Menschen erfolgt noch vor der letzten Zerstörung. Und es kann dies für den Menschen noch von Segen sein, daß die Seele noch zum Erkennen kommt und zur Höhe strebt, wozu ihr auch im geistigen Reich jede Hilfe geleistet wird.

Ist aber die Stunde des Endes gekommen, dann ist eine Entwicklungsperiode gänzlich abgeschlossen, dann gibt es für die unreife Seele keine Möglichkeit mehr, im jenseitigen Reich das Versäumte nachzuholen, dann sind die Pforten in dieses Reich für lange Zeit geschlossen, und es findet eine gründliche Reinigung statt, sowohl in der irdischen als auch in der geistigen Welt. Für die Menschen, die versagten in ihrer Erdenlebenszeit, ist der lange Entwicklungsgang zuvor vergeblich gewesen .... Sie gelangen nicht zur Freiheit, sondern die irdisch-materiellen Hüllen der Seele verhärten sich .... Sie beginnt in der festen Materie aufs neue einen Entwicklungsgang, sie nimmt die entsetzlichen Leiden und Qualen des Gebundenseins auf sich, sie geht in ihren einzelnen Substanzen wieder durch die Schöpfungen der neuen Erde .... Sie fällt in endlose Tiefen zurück und war doch kurz vor dem Ende ihres Entwicklungsganges ....

Ihr Menschen solltet euch dies ernstlich vorzustellen suchen, dann werdet ihr es auch verstehen, warum Ich ständig und in unermüdlicher Geduld euch Warnungen und Mahnungen zugehen lasse. Ich möchte euch bewahren vor diesem Los einer Neubannung und euch immer nur ermahnen, so weit an eurer Seele zu arbeiten, daß ihr zuvor noch das geistige Reich betreten dürfet. Ich weiß um die zahllosen Seelen, die jenem Schicksal entgegengehen, deren Wille aber bis zum Ende völlig frei bleibt und noch sich wandeln kann in letzter Stunde .... Ich weiß auch um die vielen schwachgläubigen Menschen, die Ich darum auch ansprechen möchte, und alle diese suche Ich durch Meinen letzten großen Eingriff vor dem Ende zur Besinnung zu bringen. Und alle diese sollen erfahren, daß nicht lange danach auch das Ende kommt, wie es verkündet ist ....

Gerade die Voraussagen durch Seher und Propheten sind noch Gnadenmittel von besonderem Wert, aber sie müssen genützt werden im freien Willen. Und Ich verhelfe allen zur Stärkung des Willens eben durch Meinen kommenden Eingriff, der für sie nur eine Bestätigung dessen ist, daß auch das Ende nicht mehr lange auf sich warten läßt .... Und wer noch nicht glaubt, kann doch noch zum Glauben kommen.

Ihr wisset es nicht, wie segensreich sich der Glaube an ein Ende für euch Menschen auswirken kann, aber Ich kann euch nicht so deutliche Beweise dafür geben, daß euer Glaube unter Zwang stehen würde. Doch Ich rede euch immer wieder an, und Ich werde euch anreden bis zum letzten Tage, um nur ein Hinwenden eurer Gedanken zu Mir zu erreichen .... Denn dann ist die größte Gefahr abgewendet, dann kann Ich euch noch zuvor abrufen und eurer Seele den nochmaligen Erdengang durch die Schöpfungen ersparen .... wenngleich sie dann auch im jenseitigen Reich wird schwer kämpfen müssen, um zur Höhe zu steigen, jedoch sie Hilfe erfahren wird in jeder Weise, um einmal doch zur Seligkeit zu gelangen ....

Amen
 
Gespeichert
Epidophekles
Aus der Ferne grüssend
« Antworten #11 am: 06. März 2009, 06:12:10 »

BD 6837  empfangen 23.5.1957

Irdischer Aufstieg ....
Weltlicher Fortschritt ....


Lasset euch nicht täuschen, wenn ihr auch irdischen Aufstieg ersehet .... Wisset, daß Ich keines Menschen Wille beschneide, daß ein jeder frei schaffen und wirken kann und darum er auch die Kraft dafür oft in verkehrter Weise nützt, daß er den irdischen Aufbau vorantreibt und sich daran erfreut .... Und wisset, daß auch dann noch ein geistiger Erfolg vorgesehen ist für das in der Materie gebundene Geistige, daß dieses zum Dienen gelangt, wenn auch nur kurze Zeit.

Aber das soll euch nicht täuschen, die ihr um Meinen Heilsplan wisset, die ihr auch überzeugt eintreten sollet für alles, was Mein Geist euch verkündet hat. Ihr sollt mit verstärktem Eifer auf das nahe Ende hinweisen und auf die Vergänglichkeit alles Irdischen, selbst wenn alles um euch vom Gegenteil spricht.

Ihr sollt euch nicht täuschen lassen, denn es kommt, wie Ich es verkünde immer und immer wieder. Und gerade der verstärkte Trieb im Menschen, irdische Werke erstehen zu lassen, ist auch als ein Zeichen des Endes anzusehen, wo materielle Vorteile angestrebt werden im Übermaß und das Denken der Menschen völlig beherrscht wird davon. Aber es werden die Geistig-Strebenden diese Entwicklung mit Fragen und Zweifeln verfolgen, es wird ihnen unmöglich scheinen, daß ein Ende so nahe sein soll, wo alles nur Aufbau und weltlichen Fortschritt, vermehrten Lebensgenuß und dabei geistigen Rückschritt bezeugt ....

Aber ihr sollet nicht zweifeln, und deshalb mache Ich euch immer wieder darauf aufmerksam, daß Ich kommen werde wie ein Dieb in der Nacht .... Wenn alles im tiefsten Schlummer liegt, d.h., wenn sich die Menschen auf ihren Erfolgen ausruhen, wenn sie zufrieden mit sich selbst der Ruhe sich hingeben, wenn sie selbst in einen gewissen Todesschlaf versunken sind .... dann werden sie aufgeschreckt werden mitten in der Nacht ihrer Seelen.

Und ihr könnet den weltlichen Fortschritt weit eher als ein sicheres Zeichen dessen ansehen, was vor euch liegt ....

Aber ihr dürfet nicht wankend werden in eurem Glauben an Mein Wort, denn ihr sollet dafür eintreten, und darum kläre Ich euch auf. Ich hindere die Menschen nicht, ihre weltlichen Pläne auszuführen, und Ich bin insofern Selbst dabei tätig, als daß Ich das Geistige vorübergehend zum Dienen zulasse, das bereit ist dazu, um ihm zur Zeit der Auflösung schon leichtere Außenformen schenken zu können ....

Und es gelangt also noch viel gebundenes Geistiges zum Dienen, es wird harte Materie aufgelöst und für dienende Zwecke verwandt, es wird dem Willen dieses Geistigen Rechnung getragen, um dessen Widerstand Ich allein weiß und entsprechend also das Geistige fördere oder hindere.

Aber der scheinbare weltliche Aufbau und Fortschritt wird auch viele Seelen Mir gänzlich entfremden und auch schon ein Anlaß sein, ungewöhnlich einzugreifen .... Und weil die Materie der Menschen Sinnen und Trachten erfüllt, muß Ich ihnen erneut zeigen, wie vergänglich sie ist und wie wenig die Menschen selbst zu schützen vermögen, was sie errichteten .... Ich muß erneut Meine Macht und Meinen Willen beweisen, dem nichts widerstehen kann.

Aber Ich will auch die Meinen immer wieder hinweisen, daß sie nicht zu zweifeln brauchen an Meinem Wort .... daß eher Himmel und Erde vergehen, aber Mein Wort bestehenbleibt bis in alle Ewigkeit. Euch gebe Ich immer wieder Aufklärung, die Weltmenschen aber entfremden sich Mir stets mehr, und Mein Wort berührt sie nicht. Sie versinken in der Materie, sie horten irdische Güter, sie schwelgen in Genüssen jeglicher Art, und nach außen macht alles den Eindruck verbesserter Lebensverhältnisse .... Der geistige Zustand aber sinkt immer tiefer und zieht ein Ende herbei ....

Und es wird kommen, wie es verkündet ist .... wenn niemand es erwartet, dann werde Ich Meine Stimme ertönen lassen, und wenn niemand es erwartet, wird das Ende kommen .... Denn Mein Wort ist und bleibt ewige Wahrheit, und es hat euch auch verkündet ein Ende und ein Gericht ....

Amen
 
Gespeichert
Epidophekles
Aus der Ferne grüssend
« Antworten #12 am: 06. März 2009, 06:55:52 »

BD 3776  empfangen 20.5.1946
Aus: Ankündigung der Katastrophe ....

Euch wird die Kunde zugehen von weltlichen Plänen und Maßnahmen, und Mein Wille wird diese zunichte machen, ihr werdet hören von erneuter Gefahr, doch dann wisset, daß eine andere Gefahr im Anzuge ist und daß ihr die erstere nicht zu fürchten brauchet und all euer Augenmerk nur richten sollet auf Mich und Mein Reich und daß ihr euch Mir immer inniger anschließen müsset, um Kraft in vermehrtem Maße zu empfangen für die Stunden höchster Not ....



Guten Tag liebe Freunde, Leserinnen und Leser!

Wie ist diese Aussage aus der Kundgabe Nr. 3776 aus dem Jahre 1946 (21 Tage bevor ich geboren wurde) zu verstehen?
Ich versuche eine Deutung zu geben, jeder kann aber selbst darüber nachdenken und die rechte Antwort zu finden versuchen.

Die weltlichen Pläne und Massnahmen werden sich vom Bisherigen deutlich unterscheiden. Ich betrachte den Willen zur Umsetzung der Pläne jetzt für gekommen als Folge der Weltwirtschaftskrise und des finanziellen Zusammenbruchs. Diese Massnahmen werden sehr unangenehm ausfallen, doch nicht zur endgültigen Ausführung gelangen, weil eine andere Gefahr dazwischen kommt: der dritte Weltkrieg, der aller Augen und Ohren auf sich lenken wird. Wahrscheinlich im Zusammenhang mit den geplanten Massnahmen, sicher aber werden die Massnahmen nicht zur Durchführung gelangen laut der Prophezeiung dieses Gotteswortes durch Bertha Dudde.  Denn nun greift Gott ein, ansonsten sich die Menschheit schon jetzt zerstören würde. Dieses ist die dritte und eigentliche Gefahr, von der gesprochen wird. Es ist eine heilsame Gefahr, die uns retten will, zum Nachdenken bringen will und die Voraussagen bestätigt, dass Gott eingreifen wird, wenn die Menschheit sich selbst zerstören würde. Denn dieser Weltkrieg könnte nicht mehr begrenzt bleiben, denn der Globalismus hat auch hier seine Auswirkung und zu gross ist auch der Hass und sind die atomaren, chemischen und biologischen Waffenarsenale und Unberechenbarkeiten.

Was nachher folgt, wird in dieser Kundgabe nicht erwähnt, aber in andern.
Man wird aufräumen müssen, man wird sich wieder einrichten müssen, wird schauen müssen, wie man ein Dach über den Kopf und zu Essen bekommt und sich neu organisiert. Es ist die Gelegenheit zur gegenseitigen Hilfe, zum Dienen in jener Nächstenliebe, die Jesus als die wahre Erziehung zum Seelenglück gelehrt hat, dienen im Gottvertrauen und Glauben an Seine Hilfe. Es wird nun auch das Evangelium neu verkündet, aber nicht mehr die kirchlichen Lehren, sondern durch die Jünger der Endzeit, welche das Wort Gottes in den echten Neuoffenbarungen nicht abgelehnt, sondern erkannt und verinnerlicht haben.

Doch der grössere Teil der Menschen wird sich nicht an die Nächstenliebe halten und die Weltgier und Eigensucht Oberhand gewinnen. Nun soll eine schnelle Ordnung geschaffen werden und es wird der Antichrist in Erscheinung treten. Die weiteren Geschehnisse kann man sich vorstellen, denn dann werden neue Massnahmen getroffen, um eine neue Weltordnung zu errichten, nun aber eine total antichristliche, gegründet auf Hass, auch gegen Gott aufgrund der schrecklichen Naturkatastrophe. Der Satan wird sich in einem Menschen verkörpern können, weil ihm ein Mensch seine Seele verkauft oder ihm aufgrund seines aussergewöhnlichen Machtdranges verfällt. Dies kann meiner Meinung auch ein Mensch sein, der nicht als Machthaber vorgesehen war ... und muss auch nicht jüdischer Abstammung sein, wie es jetzt geplant ist.

Wenn der Satan aber den Glauben an Jesus Christus verbietet und zur Anerkennung seiner selbst zwingen will, ist das Ende von Satans Wirken gekommen, denn er überschreitet damit seine Befugnis: der freie Wille wird missachtet. Dann tritt Jesus Christus in Erscheinung, er kommt in den Wolken des Himmels und holt die Seinen zu sich, während die Wissenschaftler in den Gegenden, welche von der Naturkatastrophe unberührt blieben, ihre Forschungen und Wagnisse so weit treiben, dass sich die Erdhülle entzündet. Dies ist das letzte Gericht. Alle Gottesleugner werden in Fesseln gelegt, die Lebenskraft wird ihnen entzogen, die sie missbraucht haben, sie versteinern und gehen in einer neuen sehr langen Evolutionsperiode der langsamen Befreiung entgegen, bis ihnen wieder das Ichbewusstsein, Verstand und freier Wille gegeben wird, wo sie erneut geprüft werden, ob sie denn die Liebe Gottes annehmen und ihr dienen wollen oder wieder der List Satans unterliegen, der ihre Herzen verhärtet. Sie unterliegen der falschen darwinschen Sichtweise, dass die Selbstdurchsetzung Grundlage und Ziel des Lebens sei und nicht Demut, Sanftmut und Liebe*)

Die von Jesus zu sich geholten Gläubigen werden auf eine innert kürzester Frist erneuerte Erde gesetzt und den Grundstock für eine neue Menschheit bilden. Die neue Erde kann deshalb schnell entstehen, weil durch dieses Wunder der göttlichen Schaffenskraft niemand zum Glauben gezwungen wird, denn die Ungläubigen sind tot und die Gläubigen haben des göttlichen Vaters Liebe, Weisheit und Allmacht schon vorher erkannt, weil sie Jesus glaubten und Ihm vertrauten und gerettet wurden.

Ich wünsche allen gesegnete Einsicht, die Kraft zum rechten Gebet und neue Zuversicht, dass Jesus Christus wahrhaftig der Herr und König über alles Geschehen ist und in Liebe retten will, es aber nur an denen zur Ausführung bringen kann, die sich Ihm zuwenden.

Epidophekles



*) Die Bibel - Gottesbotschaft an die Menschheit
    Liebe, Sanftmut, Demut  und Friedfertigkeit
    Albert Schweitzer: "Mein Wort an die Menschen"

« Letzte Änderung: 24. Januar 2011, 06:45:19 von Aufsicht » Gespeichert
Seiten: 1   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.7 | SMF © 2006, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS