ZUR EINKEHR
28. November 2014, 02:15:12 *
Willkommen Aus der Ferne grüssend. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
 
   Übersicht   Hilfe Suche Einloggen Registrieren  
Seiten: 1 2 »  Alle   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Zeugnis  (Gelesen 1731 mal)
Ingo
Aus der Ferne grüssend
« am: 06. März 2008, 18:28:12 »



Ich, Ingo Schneuing, bin 65 Jahre alt, habe zwei Töchter und einen Sohn, die wiederum insgesamt 6 Kinder haben, lebe seit 1992 bei meiner heute 93jährigen Mutter in Lüneburg, die ich seit geraumer Zeit rund um die Uhr pflege, weil bettlägerig sie sich kaum noch bewegen kann.

Meine Schwester und ich wurden 1949 getauft (ev.luth), später dann konfirmiert. Berufsausbildung war die eines Sparkassenkaufmanns, gefolgt von fast zwei Jahren als Zahlmeister zur See, dann bei der Panam als Reservierungsleiter, gefolgt von der Ausbildung im Managment durch Cornell University bei Hilton Hotels, um dann bei Sheraton den Verkauf in München und später in Nordeuropa zu leiten.

Die Selbständigkeit als Unternehmer im Tourismus ab 1975 bis zum Untergang in 1987 brachte mich zwar weltlich gesehen sehr weit, aber geistig gesehen immer weiter von Gott, der in meinem täglichen Leben bewußt keinen Platz hatte. Mit meinen Mitarbeitern organisierten wir in verschiedenen Metropolen Wochenprogramme für amerikanische Großgruppen aus namhaften Unternehmen, sogn. Incentive-Reisen.

Mit der Katastrophe von Tschernobyl begann für mich auch die weltliche Katastrophe, die mir zum allergrößten Heil diente, was ich damals aber überhaupt noch nicht wahrnehmen konnte aufgrund meines bis dahin geistigen Todes.

Völlerei, Hurerei, Saufereien..... das sind die markantesten Merkmale des Unterganges meiner Seele.

Mein Körper begann in 1986 an den Beinen zu faulen an, und am Kopf, den Ellenbogen und am Steiß öffnete sich das Fleisch, um nicht wieder zu heilen.... es stank erbärmlich und als ich die Firma zum Konkurs anmelden mußte, weil unsere Kunden aus den USA wegen der Verseuchung Europas ihre Geschäfte, die wir  für die nächsten drei Jahre fest in den Büchern hatten, stornierten....ersatzlos, nun da hatte ich kein Einkommen mehr für unsere bis dahin 5-köpfige Familie, somit auch keine Krankenversicherung und welcher Arzt und welches Krankenhaus behandelt ohne Geld?!

Bei meinem letzten Arztbesuch, den ich sowieso immer nur alle paar Jahre einmal aufsuchte, um einen Check machen zu lassen, schüttelte dieser den Kopf und ließ mich durch Gesten und wenige Worte wissen, daß mir nicht mehr zu helfen sei.

Ich wurde dann auf eine Person aufmerksam gemacht, die mir eventuell helfen könne. Und so fuhr ich in das Oberland von München, nachdem ich einen Termin gemacht hatte. Dort angekommen, mußte ich dann erst einmal über eine Stunde in einem Büro im Souterrain warten..... und mich überkam dabei eine innere Ruhe.

Die Frau, die dann zu mir hereinkam, stellte mir dann ganz liebevoll eine Frage, die mein ganzes Leben auf den Kopf stellen sollte, denn diese Frage traf mich wie ein Blitz.

„Glauben sie eigentlich an etwas Höheres“

Diese Frage bejahend, verließ ich sie nach einem angenehmen Gespräch recht bald und fuhr nach Hause. Dort angekommen verzog ich mich auf den Dachboden, wo ich meine Schlafstatt nebst Lesezimmer hatte, und fiel zum ersten Male in meinem Leben auf die Knie und betete zu Jesus Christus, Ihn um Hilfe bittend. Ich heulte Rotz und Wasser für eine lange Zeit in dieser Nacht und es folgten dann noch zwei weitere Nächte dieser Art.... es waren sehr lange Gebete in eiskalter Nacht.

Der Himmlische Vater stellte mir dabei mein bis dahin völlig weltlich verdorbenes Leben vor Augen, in allen Einzelheiten, und in mir stieg eine tiefe Reue auf verbunden mit der Bitte um Vergebung.

In der dritten Nacht setzte ich mich dann nach dem Gebet auf den Knien auf einen Stuhl und führte meine rechte Hand, innerlich geführt, im Gebet in geringem Abstand über die faulenden Beine und dabei geschah etwas ganz Unerwartetes. Es bildete sich eine Art Pergament über alle faulenden Stellen, so daß die beiden Unterschenkel am Ende dann hermetisch von den Umwelteinflüssen abgeschlossen waren.

Das Ganze abtastend fühlte ich dann, daß bei meinem linken Schienbein eine tiefe Delle auf einer länger von einer Handspanne regelrecht ausgefressen war. Man nennt dies wohl Knochenfraß bzw. Knochenkrebs. Auch das Loch am Hinterkopf, die angefressenen Ellenbogen und der angefressene Steiß waren mit der neuen Haut überzogen und es begann von dieser Nacht an die Heilung.

Im Gebet der letzten Nacht bat ich den Herrgott, mich doch bitte von der Erde hinwegzunehmen, nachdem Er mich nun doch gefunden hätte.... oder etwas ‚Gescheites’ aus mir zu machen, denn ich wollte nur noch Ihm dienen.

Als Antwort zeigte Er mir ein Bild einer mir bekannten Sackgasse in meiner Heimatstadt Lüneburg und bedeutete, daß ich am Ende dieses Sackes war und immer wieder versuchte da noch hindurch weiterzukommen. Das wäre mein Stand gewesen, bevor Er in mein verdorbenes Leben trat, wozu Ihn mein Gebet brachte.

Er bedeutete mir auch, daß Er mich nicht sozusagen himmelwärts aus der Sackgasse holen würde, sondern daß ich den Weg, den ich hineingegangen bin, an Seiner Hand nun wieder zurücklegen müßte, an jeder bisherigen Station vorbei,  um hinauszukommen, um zu Ihm dann am Ende zu gelangen.

Was dann folgte, nun das hat eine gewisse Ähnlichkeit mit Hiob, denn zunächst einmal mußte auch ich alles verlieren, was ich mir geschaffen hatte, also weltliche Werte wie Versicherungen, Immobilien, ja das eigene Haus in dem wir wohnten, die Familie, die von mir nichts mehr wissen wollte..... und dann über Jahre hinweg alle nur denkbaren juristischen Prozesse, einige Tage Gefängnis bis hin zu einem Jagdschein, weil ich mich ‚erdreistete’ nur noch nach Innen zu gehen und das von mir zu geben, was mir der Himmlische Vater zu tun, zu schreiben, zu reden in den Sinn legte.

An jeder Niederlage wurde meine Seele gestärkt, und Niederlagen erlitt ich viele.... wie anders sollte ein Mensch denn auch je zur Demut werden, als durch Demütigungen? Diese Kämpfe dauerten dann bis ca. 2000, und dann war über Nacht Stille an allen bisherigen Fronten... und diese Stille dauert bis heute an und so ganz nebenbei ist auch mein Körper wieder ganz hergestellt worden... Lob und Preis allein unserem Himmlischen Vater Jesus Christus, der für uns ins Fleisch gekommen ist.

Zu Beginn dieses neuen Lebens bat ich den Vater, mich doch bitte in die Wahrheit einzuführen, denn bisher hatte ich nur einige tausend Esoterik-Bücher daheim, die mich aber in meinem alten Leben nie zufrieden gestellt hatten.

Nun, ich gab die Bücher, einige tausend, letztendlich ganz einfach in den Müll, der bei uns vierteljährlich abgeholt wird, Papiermüll. Es waren viele Kartons.

Es folgte die Führung an Seine Hand in vielerlei Kirchen jedweder Fakultät, besser Denominantion..... aber auch durch eine Anzahl Sekten, Vereinigungen, die alle vorgeben Gottes Wort zu haben und zu leben. Um den Geist der Unterscheidung vom Vater zu erhalten, war es für mich notwendig, an Seiner Hand durch diese Einrichtungen geführt zu werden, um wie es geschrieben steht, alles zu prüfen und das Gute zu behalten.

Zunächst wurde ich in der Zeit rückwärts geführt zu den Niederschriften aus Seinem Geist von denen, die wir die Heiligen der Kirche nennen. Und beim Lesen dieser Bücher wurde mir dann der Innere geistige Sinn der Worte offenbar und mir wurde klar, daß man nur mit Jesus Christus im Herzen Seine Worte in diesen Schriften auch erkennen kann.

So gelangte ich also bis in die Zeit der Apostelväter und es wurde mir klar, daß Gott zu keiner Zeit geschwiegen hatte, sondern daß in jedem Jahrhundert große und kleinere Lichter von Ihm unter uns waren, innerhalb und außerhalb der organisierten Kirchen, bis hin zu Jakob Lorber.

Heute habe ich eine Buchliste, die ich gern jedermann zur Verfügung stelle, der diesen Wunsch äußert. Es sind die Perlen Gottes, die sich wie eine Perlenkette an die Bibel anschließen.

Aufgrund meines Wunsches, an Seine heutigen Quellen geführt zu werden, nun da ging es auch erst einmal, ohne daß  Er es mir zuvor sagte, durch Einrichtungen, die nicht von Ihm Worte empfingen, sondern aus der gefallenen geistigen Welt, also von Menschen, die von der Erde abgeschieden waren und dennoch irdisch verhaftet sind und so durch auf Erden lebenden Menschen medial zu wirken, was alles das Wirken des Gegner Gottes ist.

Erst Ende 1999 wurden mir zwei Hefte in die Hand gegeben, die in mir dann das hervorriefen, was ich immer dann erlebte, wenn ich an Seine Worte geraten war, die Er Mägden und Knechten in den Jahrhunderten gegeben hatte.

Es waren die Kundgaben Gottes an eine Schneiderin aus Liegnitz, Schlesien, die von 1937 bis 1965 das Innere Wort hatte, Bertha Dudde, der es zu Beginn ähnlich erging wie z.B. Hildegard von Bingen oder Teresa von Avila, aber auch Mechthild von Hackeborn u..v.a.m.

Wer von dieser REINEN Quelle Gottes trinkt, der bekommt keinen Durst mehr. Jedes Wort Gottes gibt der Seele Kraft und Festigkeit und wir werden auch durch diese Worte Gottes an eine Seiner tausenden von Mägden in die Wahrheit eingeführt, die ja Unendlich ist. Und das Unendliche kann ein Mensch weder in seiner Endlichkeit fassen noch in ein Endliches Produkt binden, denn der Mensch selbst ist ja auch ein Endliches Geschöpf, welches das Unendliche bzw. Den Unendlichen nicht in der Fülle fassen kann.

Dies ist nun in wenigen Worte ein winziger Teil von dem, welches Heil der Himmlische Vater an mir bisher gewirkt hat.

Seit jener ersten Begegnung mit Jesus Christus diene ich nur noch Ihm, Der unser aller Schöpfer ist, was die Welt um mich herum zunächst fassungslos machte.....

Geschrieben am 17.09.2007
Ingo Schneuing


Nachtrag 6.3.2008: Meine Mutter verstarb am Valentinstag und ich weiß sie in den allerbesten Händen..... Jesus Christus.



Gespeichert
Esra
Aus der Ferne grüssend
« Antworten #1 am: 07. März 2008, 10:35:13 »

Lieber Ingo

Danke, dass Du uns teilnehmen lässt an Deinem Werdegang und Deiner Entwicklung zu Gott hin. Das was Du schreibst von Deinem Leben ist ein Zeugnis Gottes. Diese tiefgreifende Erfahrung, die Du in jenen 3 Nächsten gemacht hast, in denen Du Gott angerufen und er Dir geantwortet hat, war eine Gnade, die erst möglich wurde durch Deine Demut in in diesen langen Stunden.
Wie klein und erbärmlich kommt man sich da vor....und spürt, dass man ein Nichts ist vor Gott. Aber gerade, weil Du erkannt hast, wie erbärmlich und nichtig Dein vergangenes Leben war, hat Gott Dich emporgehoben.

Die Liebe und die Demut sind Schlüssel zum Reich Gottes. Wer in der Liebe und in der Demut wandelt, ist immer auf dem richtigen Weg.

Gott segene Dich

Esra
Gespeichert
Epidophekles
Aus der Ferne grüssend
« Antworten #2 am: 11. März 2008, 12:21:27 »

Lieber Ingo

Die Liebe und die Demut sind Schlüssel zum Reich Gottes. Wer in der Liebe und in der Demut wandelt, ist immer auf dem richtigen Weg.

Gott segene Dich

Esra

Ingos Antwort:

Zitat

----- Original Message -----
From: ISchneuing@misslink.com
To: Alois E. Kälin / Epidophekles
Sent: Monday, March 10, 2008 11:44 PM
Subject: zur Kenntnisnahme



Alois, dir zur Kenntnis:
--------------------------------------------------------------------------------

ich schrieb soeben eine Antwort auf eine mail:


Liebe  ........., da ist nichts zu machen, als daß man sich von ihm komplett zurückzieht. Solange auch nur einer noch um ihn herum ist, bekommt er Kraft, um seine Sturheit weiter auszuleben.

Erst wenn keiner mehr um ihn herum ist und ihm zuhört, dann wird es sehr still und einsam um ihn herum und dann hat er noch eine letzte Gelegenheit zur Umkehr.

Es ist aber doch so, daß ein Mensch, der Gottes Wort erhalten und aufgenommen hat, dies dann wieder mit der Welt vermischt und so predigt, andere Seelen vergiftet, verdirbt und aus seinem eigenen Verderben nie mehr oder äußerst schwierig herauskommt. So steht es geschrieben.

Auch steht geschrieben, daß wir uns vor solchen Menschen hüten müssen!!!

Sie sind Verderben pur für jeden Menschen, der ihnen noch zuhört.

Alois Erwin Kälin ist nicht mehr zu retten.... da besteht keine Hoffnung mehr, weil er es gar nicht anders will.

Fürbitte Gebete für ihn lehnt er ab....

Er ist halt mit dem Anderen im Bunde, kann und will es nicht erkennen.

Liebe Grüße

Ingo


Gespeichert
Esra
Aus der Ferne grüssend
« Antworten #3 am: 11. März 2008, 13:48:19 »

Lieber Epi

Was hat das für eine Bewandnis, dass mein Zitat und Ingos Brief in einem Zusammenhang erwähnt werden? Kann ich im Moment nicht nachvollziehen.
Eure Auseinandersetzung hier im Forum entspricht auf beiden Seiten weder der Liebe noch der Demut

Esra
Gespeichert
Frank B.
Aus der Ferne grüssend
« Antworten #4 am: 11. März 2008, 21:23:40 »

Liebe Esra,
Ingo und Alois kennen sich schon länger und du kannst hier eigentlich nicht verstehen, denn es geht um die Kämpfe, die in der Endzeit zu führen sind, und da beide sehr große Gotteskinder sind, spricht man in einer Sprache, das die Funken fliegen.
Man kann weder den einen noch den anderen als lieblos sehen, auf Grund ihrer Gerechtigkeit, die sie wie Schwerter gegeneinander erklingen lassen.
Ingo steht in einer Reife, die manche nicht verstehen, genau so Alois. Es ist so ähnlich ihre Position wie die zweier Hoch Gestellter, wie z.B. Busch und Putin.
Was aber Gott zulässt, hat auch seine Begründung. Wir werden sehen, jeder hat ja gezeigt, was da zu machen währe.
Doch deine Worte wie auch Theos Worte und Esras Worte tragen viel Liebe bei.
Für mich muss es so sein, denn in der Wahrheit geht alles nicht so sacht ab, wie man es von Christen immer erwartet.
In jeder Familie gibt es mal Krach, aber es muss dann auch wieder gut sein, sind die Banden der Liebe vorhanden.
Jeder Mensch hat seine Art, Gott aber lässt alles erkennen. Wir wissen doch, dass kein Mensch bei Gott verloren ist,
aber eine starke Seele auch starke Speise vertragen tut. Man darf den Menschen aber nicht immer wegen seiner Rede verurteilen, wenn der Kern gut ist. Für manchen ist nicht immer ersichtlich, was Gott damit bezwecken will.
Alles Gute Frank
Gespeichert
Epidophekles
Aus der Ferne grüssend
« Antworten #5 am: 12. März 2008, 05:53:23 »


Lieber Frank, ich kann Ingos wahres Zeugnis nicht verleugnen, das er ganz praktisch von sich gegeben hat. Auch du kannst nicht zwei Herren dienen. Entweder seinem oder meinem. Ich habe mich entschieden und schmeichle Menschen deshalb nicht.

Esras freundlichem Urteil über Ingos Lippenbekenntnis stellte ich dessen wahres Zeungnis gegenüber. Meine Art von Liebe verleugnet den Ernst und die Wahrheit nach Möglichkeit nicht. Ich suche nicht Menschen für mich zu gewinnen, sondern teile mit Freude mit, was Jesus mich lehrt, solange die Hoffnung besteht, dass es jemandem dient.

Für mich hat Ingos Verhalten ganz deutlich gemacht, dass er nicht auf meiner Seite steht. Wem ich nun diene, das muss jeder für sich selbst herausfinden. In Theophils Beiträgen habe ich kurz und klar die liebeernste Stimme Jesu vernommen.

Ingo nenne ich einen Verräter und berechnenden Kopfmenschen, der weiss, wie man mit der Wahrheit im Kopf durch Rede und Schrift den Zuhörern Liebe vortäuscht. Hätte ich ihn nicht deutlich genug angesprochen, wäre das nicht so klar hervorgetreten; ich habe ihm dadurch die Maske vom Gesicht gerissen. Ist das nun lieblos ihm und euch gegenüber? Hatte ich nicht vor ihm gewarnt? Wer mich nun meiden will, der soll es tun. Ingos umschmeichelnden und dann wieder hässlichen Geist dulde ich nicht mehr hier. Wenn der zum Durchbruch kommen will und ich es merke, weise ich ihm die Tür.

Im Namen meines wahren Herrn Jesus Christus
Epidophekles

Gespeichert
Maria
Aus der Ferne grüssend
« Antworten #6 am: 12. März 2008, 06:48:44 »

Liebe Hausbewohner,

ich möchte mich zu den Streitereien hier im Hause nicht äußern, da ich viel zu wenig die Hintergründe kenne.
Auch werde ich kein Urteil über Ingo abgeben, da ich ihn zu wenig kenne.
Doch seine Art wie er hier aufgetreten ist, hat mir keineswegs gefallen und ich habe das Empfinden, dass er gerne Unfrieden stiften möchte.
Das ist das Einzige, was ich über ihn sagen kann und das ist nur mein subjektives Empfinden.
Es scheint mir besser zu sein, dass er hier in diesem Forum gesperrt wird.
Wir anderen Hausbewohner sollten uns wegen einem Menschen nicht entzweien lassen, denn das ist es doch was Gottes Gegner will, uns gegeneinander aufhetzen.
Versuchen wir doch wieder einander zu unterstützen und Sein Wort durch Seine Kundgaben und unsere Gedanken dazu,  friedvoll in diese lieblose Welt hinauszutragen.

Liebe Grüße
Maria
Gespeichert
fromhere
Aus der Ferne grüssend
« Antworten #7 am: 12. März 2008, 09:27:03 »

Alois,

Ingo versucht dir zu helfen, er will dich auf den rechten Weg weisen – aus Liebe in Liebe!
Die göttliche Liebe ist eine andere, nicht eine weltliche, gesäuselte Liebe, so wie du diese gerne für dich haben möchtest.

Du widersprichst dir selber in allem und an allem was du vorgibst zu sein, zu wünschen und zu wollen.

Deine leidigen versuche Ingo zu diffamieren schreien zum Himmel und zeigen dein wahres „Gesicht“. Ingo kann selber für sich Stellung beziehen, dafür braucht er keinen der seine privaten E-Mails Zweckentfremdet und diese missbraucht. – damit hast du nicht nur gegen alles Verstosen was dir (angeblich) „lieb und teuer“ sein will, sondern auch gegen deine eigenen Regeln und Moral und Anstand.

Du hast was Unmoralisches gemacht – eben „aus deiner Art von Liebe“. Kann sich jeder selber denken was das für eine Art Liebe ist – falls du es erlaubst, dass andere selber denken.

Worum geht es denn? – wenn nicht um das wovor dich Ingo warnen und schützen will? – wenn nicht darum was ich dir andeute?

Das Zeugnis von Ingo ist also wahr! – und doch stellst du dem ein „wahreres Zeugnis“ gegenüber. – das verstehe wer will.
Was meinst du mit zwei Herren dienen? – dich oder Ingo?

Was du sonst so alles zusammenschreibst: – du gibst etwas zu um es wieder zu bestreiten, alles setzt du in Frage (wenn – aber – falls – ...) Du hast keinen festen Standpunkt, keine eigene feste Meinung. Du gehst gegen ein gutes Wort vor, nur weil es nicht an dich gerichtet ist.
Dabei willst du so liebevoll, tolerant und nachsichtig sein, und jeden zu Jesu führen. – ist das wahr, oder habe ich dich falsch verstanden?

ich sehe aber, daß die die nicht so sind wie du sie haben willst, sich den Zorn „der Götter“ zuziehen.

Für mich hat Ingos Verhalten ganz deutlich gemacht, dass er nicht auf meiner Seite steht. Wem ich nun diene, das muss jeder für sich selbst herausfinden. In Theophils Beiträgen habe ich kurz und klar die liebeernste Stimme Jesu vernommen.

Ja, soll jeder selber herausfinden.

Du alleine bist dein eigener Verräter, niemand sonst verrät dich.
Ingo nenne ich einen Verräter und berechnenden Kopfmenschen, der weiss, wie man mit der Wahrheit im Kopf durch Rede und Schrift den Zuhörern Liebe vortäuscht.

Mit der Wahrheit kann man nicht täuschen.


@ Maria! Wenn du für dich weißt, daß du keine Stellung nehmen willst, dann laß es doch einfach sein. Du suchst und willst Wahrheit!? – dann nimm dir die Wahrheit aus deinem Herzen. Ingo nimmt sie auch von da.


liebe Grüße
Heiner
Gespeichert
Theophil
Aus der Ferne grüssend
« Antworten #8 am: 12. März 2008, 11:31:07 »

Liebe Hausbewohner

wieso hatte ich schon bei der Anmeldung von fromhere das Gefühl, dass dies ein weiterer Versuch von Ingo werden wird, Alois zu diffamieren
und zu versuchen, dieses Haus zum Einsturz zu bringen. Wenn wir es wirklich ehrlich damit meinen, dieses Haus als Stätte der Begegnung zu erhalten, dann müssen wir uns entscheiden, wem wir seinen Einsatz für Jesus glauben und wem wir vertrauen, dass er mit reiner Absicht
mithelfen will, uns ihm näher zu bringen.
Lieber Frank, ich kann dir nicht recht geben, dass wenn zwei  über geistige Dinge unterschiedlicher Meinung sind, dies zu einem Streit ausarten
muß, dass die "Fetzen fliegen". Noch weniger darf jemand den anderen in einer Art und Weise herabsetzen und diffamieren wie es Ingo und nunmehr auch fromhere ( Ingo ) getan haben. Es müßte eigentlich für uns BD- Freunde ein leichtes sein zu erkennen, wer sich hier fehlverhält.
Jesus hat uns in BD ein klares Prüfkriterium genannt, wie wir satanisches Verhalten trotz Heuchelei von Frömmigkeit erkennen können, nämlich
wenn jemand die Liebe und die Würde gegenüber einem anderen außer acht lässt. Wer die von den beiden Personen ist, dürfte doch nicht so schwer sein, dies zu erkennen.

liebe Grüße
Theophil

   
Gespeichert
Andreas
Aus der Ferne grüssend
« Antworten #9 am: 12. März 2008, 11:54:18 »


Lieber Theophil,

Nach meinen Erfahrungen an der Hand Gottes, wird alles was ICH mir aufbauen will, von Gott versengt.
Das wahre Haus ist Gott und das trägt einjeder als Erbe in sich.

Ich brauche da nichts eigenes.

Gott hält jeden Menschen aus und hat für jeden ein wahres Wort.
Wenn aber mir, aus meiner Sicht, etwas nicht schmeckt so hat dieses mit Gott nichts zu tun.
Auch kommt mir da höchstens mein eigner innerer satan entgegen.

Jesum sagte, das einjeder das Annehmen soll was kommt.


fromhere ist nicht Ingo sondern Heiner und Heiner lebt über 1000 km weiter südlich in der Schweiz.

Grüße
André

   
Gespeichert
fromhere
Aus der Ferne grüssend
« Antworten #10 am: 12. März 2008, 12:21:44 »

Lieber Theophil,

Du liegst falsch, wenn du glaubst ich sei Ingo. – aber ich werde noch so wie Ingo – hoffe ich.

Wieso hattest du dieses „Gefühl“? – siehe in dich hinein und wende dich an Jesu.

Glaubst du wirklich, daß hier jemand Alois diffamiert? – macht er das nicht selber mit seinen Aussagen und Widersprüchen.
Warum sieht da keiner mal richtig hin?

Zu faul um zu lesen und zu denken? Aber ins Himmelreich wollt ihr?

Der Weg ins Himmelreich führt durch die Hölle! Das Himmelreich muss man mit Gewalt an sich reissen. (kämpfen gegen sich selber)

Wenn nun dieser Haus der Verwirrung einstürzt, dann kann mit dem was dann bleibt eine einfache Hütte gebaut werden. Das ist wohl immer noch besser als dieser Irrgarten der Verwesung.

Wenn wir es wirklich ehrlich meinen !! dann müssen wir zuerst ehrlich werden! Ja, wir müssen uns entscheiden !! dafür haben wir den freien Willen bekommen!

ich habe mal jemandem gesagt: „Jesus holt dich ab, egal wo du stehst – mitgehen musst du aber selber.“ – das gilt auch für dich und alle die in diesem „Hause“ hausen.


Lieber Frank, ich kann dir nicht recht geben, dass wenn zwei  über geistige Dinge unterschiedlicher Meinung sind, dies zu einem Streit ausarten muß, dass die "Fetzen fliegen".

Wenn da Fetzen fliegen, dann sind das die „Schleimreste“ von den „Schleimereien“ die da einander angeschmiert werden. Es gibt keine „Unterschiedliche Meinung“, man hat recht oder nicht.

ich weiss, Wahrheit tut weh und ist ja eine Beleidigung und eine Verletzung von Ehre, Hochmut und Selbstherrlichkeit.

Noch mehr tut es weh, wenn du „im Fluss am ertrinken bist und dich, angesichts deines Todes, bedauerst weil du nicht die Brücke benutz hast.“


Du hast ja ein klares Prüfkriterium !! – nutze es!

 

liebe Grüße
Heiner
Gespeichert
Frank B.
Aus der Ferne grüssend
« Antworten #11 am: 12. März 2008, 14:36:43 »

Zitat
Lieber Theophil,

Du liegst falsch, wenn du glaubst ich sei Ingo. – aber ich werde noch so wie Ingo – hoffe ich.

Wieso hattest du dieses „Gefühl“? – siehe in dich hinein und wende dich an Jesu.

Unabhängig von Theophil kommt man auf dieses Gefühl, betrachtet man neutral. Da wir uns kennen, lieber Heiner möchte ich sagen, dass eben dieser gemeinsame Geist aufgekommen ist, ihr aber beide verschiedene Menschen seid.
Und Theophil nur diesen gemeinsamen Geist gesehen hat. Maria und Theo hat da sehr viel Gutes in iher Sprache beigetragen, denn auch ihre Meinung ist neutral und von Gott gegeben.
Damit will ich nicht sagen, dass es ein Geist der Lieblosigkeit ist, wenn Menschen gleich empfinden und ohne Heuchelei sprechen.
Wie soll ich es ausdrücken?
Die Wahrheit ist nackt, sie steht so da, wie sie ist. Es geht ums näher bringen, ob da die Weisheit und die Liebe die Beachtung findet, die in der Vollkommenheit eines Menschen auch ihr Maß und Platz findet.
Gottesliebe ist rein, die wenigsten Menschen können unter ihren Strahlen auf Grund der Unreinheit des Menschen, der voll ist des Eigenen an Weisheit, Liebe und Begierden, bestehen.
Wenn nun André schreibt von der Demut, dann hat er das wichtigste Argument gebracht, das immer zu sehen ist in jeglicher Situation.
Denn ohne Grund bekommt der Mensch keine „Hiebe“ Alles ist von Gott bestimmt!
Der erste Weg ist also die Selbsthinterfragung, die Selbstanalyse, die ja der Demut folgt. In der Wahrheit müssen hier alle Ecken und Winkel der Seele ausgeleuchtet werden, denn Gott zeigt der Seele alle Unreinheiten und gibt die Mittel, sie zu beseitigen, bzw ist selbst die Kraft, die den Staub aufwirbelt und reinigt.

Zitat
Wenn nun dieser Haus der Verwirrung einstürzt, dann kann mit dem was dann bleibt eine einfache Hütte gebaut werden. Das ist wohl immer noch besser als dieser Irrgarten der Verwesung.

Wenn wir es wirklich ehrlich meinen !! dann müssen wir zuerst ehrlich werden! Ja, wir müssen uns entscheiden !! dafür haben wir den freien Willen bekommen!

Ja, die Ehrlichkeit ist das Fundament in jeglichen Haus, ob kleine Hütte oder großes Haus.  Wo aber das Wort Gottes und seine Liebe Platz gemacht wird, dort entfaltet sich das Leben in seligkeit, im Kleinen, wie im Großen. Den Versuch aber jeglichen Bestrebens, dieses zu tun, fördert Gott. Alles was den Menschen die Freiheit einträgt, wird Gott segnen und begleiten. Die Menschen sind nun nicht alle gleich, manche stehen weit abseits von Gott, manche nahe. Und findet der Mensch keinen inneren Zugang, bedarf er im Äußeren seine Hinweise. Es entwickelt sich dann ein Wechselspiel, die Liebe trägt.

Zitat
ich habe mal jemandem gesagt: „Jesus holt dich ab, egal wo du stehst – mitgehen musst du aber selber.“ – das gilt auch für dich und alle die in diesem „Hause“ hausen.
Eine wichtige Aussage, die erkennen lässt, das Gott immer mit dem Menschen ist, egal wo er gerade steht. Was aber weniger erkannt wird und genau so wichtig ist, dass die Errungenschaften der Seele recht genutzt werden sollen, die Gottesbindung nicht losgelassen wird, dass an jeden Bahnhof der Zug abgefahren ist, kommt man zu spät und hat sich nicht rechtzeitig auf den Weg gemacht. Dann ist erneutes Ringen angesagt. Lauheit ist ein Übel für die Seele, sie lässt ständig den Zug verpassen.

Lieber Heiner, lieber Ingo,
manche Menschen sind erst auf der Suche, wo ihr schon geschaut habt, sie haben andere Lebenssituationen und dennoch ihre Liebe. In der Beurteilung entstehen auch immer wieder selbst gemachte Bilder von Gott.
In vielen Dingen müssen wir die Vorstellungen fallen lassen und loslassen.
Erst dann kann Gott auch wirksam werden in seiner Kraft und wirkliche Hilfe sein. Jeder Mensch braucht seine Freiheiten in der Ausübung der Liebe. Beide seit ihr stark männlich betont, seht die Weisheit und den Willen Gottes, aber seht nicht die Entwicklung welche beim Nächsten einhergeht. Die weibliche milde Seite des Erbarmens und der Ansprache bedürfen genau so ihre Entfaltung wie die Mutter ihr Kind umhegt.
Schau doch Jesus an, ist er nicht in dienender erlösender Knechtschaft gegangen aus Liebe zum Geschöpf? Immer wieder hat er was krank war erlöst vom Leiden, so sich die Menschen ihm zugewand und an ihm geglaubt haben. Wandelt nicht mehr in Sünde, spricht Jesus zu ihnen.
Jesu Kommen rückt immer näher, mit ihm auch die Gerichtsbarkeit des Menschen, deshalb verstehe ich die Ungeduld und die schärfere Sprache, die manche aber nicht als Liebessprache verstehen.
Elias Auftritt ist aber noch nicht gekommen und Gott selbst ruft ihn wach.
Wenn man aber einen Menschen in dieser Sprache belehren will, dann muss er auch völlig wach sein im Geiste, es muss die Kraft aus Gott ersichtlich sein.

Alles Gute
Frank



Gespeichert
Frank B.
Aus der Ferne grüssend
« Antworten #12 am: 13. März 2008, 12:01:28 »

Alois zu Ingo:
„Das ist mir alles bekannt. In deinem zuvor gewählten Text handelt es sich aber um ein neues Aufbauwerk für unsere Zeit; die Kirche jedoch verliert ihre Schäfchen und zunehmend an Macht. Prüfe mal die Kundgaben und die verschiedenen Hinweise, die ich oben verlinkt habe, und studiere das. Das kommt dann meiner "Behauptung" viel näher als deiner Auslegung.“

Ingo:
„Ich habe dir auch keine Auslegung vorgetragen, sondern Gottes Wort.

Und in keinem Seiner Worte ist von einem weiteren, einem "neuen' Aufbauwerk die Rede!“

Dazu ein weiteres Wort Gottes:


Hinweis auf ein Ereignis .... Geistige Umwälzung .... (Rom)

Satans AUFBAUWERK ist die Kirche!

Das Aufbauwerk Jesu jedoch ist Seine Kirche, die im krassen Gegensatz zum Aufbauwerk weltliche Kirche steht, wie es ja auch in Gottes Wort geschrieben steht:

Dazu ein weiteres Wort Gottes.



Zeichen und Wunder (falsche Heilsbringer) ....

(Frank Anmerkung: Wer diese Hinweise sich zu Herzen nimmt, der kommt unweigerlich zu der Annahme, dass die weltliche Kirche in der Aussage von B.D. 7421 gemeint ist.
Unmissverständlich wird auf die geistige und weltliche Umwälzung darin hingewiesen, was in direkten Zusammenhang mit der weltlichen Kirche steht.
Erst wenn hinweg ist, was aufhält, kommt der Antichrist.)

Dies gebe ich dir halt zu bedenken. Tue du aber weiterhin nach deinem eigenen Willen, der nicht Gottes Wille ist.

Ingo

Alois:
Also wie heisst es in der Kundgabe? Lies die ganze Kundgabe, damit du den eigentlichen Sinn der Kundgabe erfassen kannst. Dann merkst du, wie von dem Aufbauwerk die Rede ist. Es heisst dort, dass wir uns nicht beirren lassen sollen von dem scheinbaren Aufbauwerk, denn die Antwort wird vom Himmel kommen. Das Aufbauwerk geht in dieser Zeit vonstatten, in den 40-er, 50-er, 60-er usw. -Jahren. Im Zusammenhang gelesen müsstest du das so doch verstehen können. Es geht nicht um einzelne Worte, nicht um den Buchstaben, wie wir schon gesehen haben, weil du aufgezeigt hast, dass das Wort "Aufbauwerk" in ganz verschiedenen Zusammenhängen verwendet wird. Seltsam und auffällig ist, dass Ingo noch fett unterstreicht, was seiner Meinung auf die von ihm verdammte Kirche hinweist (einmal eine Satanskirche bezeichnet, ein andermal als Kirche, der wir uns beugen sollen usw., also verschiedene Sichtweisen, je nachdem, was in seine Argumentationskette gerade passt); doch gerade dort spricht Jesus von der wahren Kirche der Gläubigen, also vom puren Gegenteil einer Satanskirche. Das ist ein unleugbar nachgewiesenes Missverständnis bzw. Blackout in Ingos Gehirn. - Ähnlich im Urteil geht er mit seinen Kritikern um: sie sind des Satans, weil nur er der wahre Gottesheld zu sein glaubt, zusammen mit denjenigen, die ihm hörig sind.


Anmerkung Frank:
"Das Aufbauwerk geht in dieser Zeit vonstatten, in den 40-er, 50-er, 60-er Jahren," ist eine Auslegung von dir lieber Alois! Eine Widersprüchlichkeit aber in Ingos Antworten, gerade im Bezug zu der Kirche kann ich nicht finden, und dieses Thema hast du selbst einmal unterstrichen, so wie es Ingo angebracht hat. Ingo hat völlig recht und auch ich habe darauf hingewiesen, dass das Papsttum, die weltliche Kirche eine antichristliche Macht darstellt.
Das aber die Menschen, die der Kirche und ihren Mutterkirchen angehören Gottes Wort suchend auch finden und dann die Wahrheit selbst gehen müssen,  ist nicht gegen die Anschauung Ingos zu den Kirchen und auch nicht die von Jesus:
„Glaubet nicht, dass ich gekommen sei, das Gesetz oder die Propheten aufzuheben. Ich bin nicht gekommen, sie aufzuheben, sondern zu erfüllen. Denn wahrlich sag Ich euch, die Himmel und die Erde vergehen, bis Alles geschieht. Wer daher eines von diesen Geboten, auch den kleinsten, übertritt, und die Menschen so lehret, der wird der Geringste heißen im Himmelreiche. Wer sie aber tuet und lehret, der wird groß heißen im Himmelreiche.
Denn Ich sage euch:
Wenn euere Gerechtigkeit nicht vollkommener sein wird als die der Schriftgelehrten und Pharisäer, so werdet ihr nicht in das Himmelreich eingehen.“
Die Pharisäer und Schriftgelehrten stellen die RKK dar in ihren geistigen Wesen, sie haben das Wort Gottes und wehren den Menschen, die hinein wollen, sie predigen das Wort, leben es aber selbst nicht und verweltlichen das Wort, treiben Handel damit.
Das Reich Gottes aber ist innwendig und nicht äußerlich in einer Kirche zu finden.


Zitat von Ingo:
Zitat
So der Widersacher selbst rütteln will an Meinem Aufbauwerk, werde Ich dieses zu schützen wissen und Meinen Dienern zu Hilfe kommen, auf daß sie nicht wankend werden ....


Frank:Bezieht sich auf die wahre Kirche Christi und nicht auf die weltliche Kirche, dass hat aber Ingo erkennen lassen.
Du stellst ihn aber als Lügner hin, was nicht stimmt, in diesem Fall kommt die Lüge aus dir selbst, aus deiner eigenen Anschauung!

Alois, du hast am Schluß deiner Rede diese Kundgabe von B.D. gestellt:
BD 4398  empfangen 7.8.1948
Arbeiter im Weinberg .... Irrlehren - Wahrheit ....

Darin habe ich noch mal gesondert geprüft und befunden, das Ingo die Wahrheit sagt und du deine eigenen Vorstellungen gleich einer weltlichen Kirche einbringst.
Alois, überdenke noch mal deine Anschauungen, sie sind nicht reinen Herzens!
Alles Gute
Frank
Gespeichert
Epidophekles
Aus der Ferne grüssend
« Antworten #13 am: 13. März 2008, 13:39:27 »

Zuerst mal der Hinweis auf das, um was es geht:
http://gloriadei.info/licht/index.php/topic,37.0.html

Ich habe nie geschrieben, dass unter "Aufbauwerk" nie die katholische Kirche gemeint sei.
Ich habe geschrieben, dass das Wort "Aufbauwerk" bei BD für verschiedene Vorgänge mit unterschiedlichen Absichten verwendet wird.
Ich weiss auch, dass die weltliche Kirche ausgedient haben wird, dass das Weltgeschehen erkennen lassen wird, wie Gott jenes Aufbauwerk nicht weiter unterstützt, sondern Seine Gegenwart im Wort, welches die Kirchen und Fundamentalisten leugnen oder unterdrücken, durch die Zuwendung von Kraft an die Empfänger der göttlichen Wahrheit und deren weisheitsvolle Führung bestätigen wird. Gleichwohl werden wir den Weg gehen müssen, den Jesus gegangen ist: bis zum Kreuz, denn das Reich Gottes ist nicht von dieser Welt und der Herr dieser Welt wird sich durchsetzen wollen. Wer still liebend und demütig sich zu Jesus hält, wird bis zum Ende sein Auskommen finden und vor dem völligen Zusammenbruch vom HERRN von der Erde entrückt und an einen Ort des Friedens gebracht werden. Dann wird die ganze Erdhülle infolge zu gewagter wissenschaftlicher Experimente in Brand geraten und durch das Feuer für eine Neugestaltung bereit sein.

Wer sich exponiert und sich für Jesus Christus und Seine Wahrheit einsetzt, der wird verfolgt und viele von ihnen werden auch getötet werden. Schon jetzt geschieht heimlich und leise vieles vorbeugend, um die Wahrheit aus Jesus nicht zum Durchbruch kommen zu lassen; das geschieht bei uns noch vorwiegend auf geistiger Ebene, und wir sollen dadurch reifen und Kraft und Vertrauen sammeln für die arge Zukunft. Ich bin dazu da, zu kämpfen, glaube ich, und ich bin bereit, dafür zu sterben. Den Zeitpunkt kenne ich nicht, er kann heute oder morgen sein, oder ich werde trotz derzeit "trotziger" Haltung bis zum Ende erhalten und auch entrückt. Es gibt bei Jesus kein fixes Schema, aber eine absolute Ordnung auf Liebebasis, die wir nicht zu durchschauen imstande sind, weil wir alle nicht Herren, sondern Kinder eines der beiden Mächte sind.

Es kann ja sein, dass ich falsch liege und lüge und ich selbst der Sünder und nicht mehr zu retten bin, wenn ich so weiter mache wie bisher. Ich behaupte da gar nichts. Aber ich gehe nach meinen mir möglichen Empfindungen nach, versuche nach dem Herzen zu gehen, welches ich allein als von Jesu Gegenwart erfüllt wünsche. Ich übergebe mich Ihm und will keinen Willen mehr haben, so ich im Irrtum bin. Es fragt sich nur, wann ich das erkennen würde und ob ich mich dann wirklich völlig ins willenlose Schicksal ergeben könnte. Noch ist es sicher nicht so weit und ich vertraue auf die Kraft und Führung durch Jesus und Seine geistigen Helfer. Falls ich in Einzelheiten Unrecht tue und unfähig bin, die Wahrheit zu erkennen und nicht mehr darüber spechen und schreiben soll, so gehe ich zu denjenigen, welche sich still und demütig zu Jesus halten, d.h. alles ergeben auf sich nehmen und schweigen, wie Jesus es zuletzt getan hat. Wann und ob dieser Zeitpunkt für mich kommt, weiss ich nicht. Schon öfter empfand ich eine Zeit, die dem nahe stand und ich ins Schweigen überging und nicht mehr kämpfen wollte. Ich muss nur selbst herausfinden, was Jesu Wille ist und ob ich überhaupt fähig dazu bin. Ich könnte jetzt sofort damit beginnen, zu warten und zu harren, bis entweder sich Jesus bei mir meldet und mich errettet oder im Vertrauen auf Seine unsichtbare Gegenwart und unaufdringliche Führung, nicht durch zwingende Beweise aufgedrungene Erkenntnins, mit den Waffen kämpfe, die ich als von IHM zum guten Kampf zur Verfügung gestellt erachte.

Darum vertraut selbst alle nur auf den Einen, so wie ihr es könnt.

Die Kundgabe Nr. 7421 schildert meines Erachtens wirklich die Situation und Entwicklung nach dem zweiten Weltkrieg oder später.
http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/7/7421.html
Gerne würde ich noch die anderen Kundgaben aufsuchen und auf sie verweisen, welche diese Sichtweise bestätigen, dass eine neue Lehre damit gemeint ist, die in die Richtung der Neuen Weltordnung geht. Die Nr. 7421 ist eine davon, aber für die meisten nicht deutlich genug.

Ich vertraue darauf, dass ich nicht so extrem lüge, wie mir von Frank, Ingo, Heiner und André unterstellt wird. Sicher bin ich nicht irrtumsfrei und auch charakterlich nicht vollständig ausgereift und stark genug, jeder Versuchung zu widerstehen, einmal etwas ungenau darzustellen und den eigenen Vorteil lieber zu unterstützen als das Liebesrecht des andern. Ich kann das zugeben, denn ich will so gar nicht sein und sterbe lieber als dass ich mit der Falschheit leben wollte.

Jesus bitte ich im Verborgenen, Ihm will ich mich ganz ergeben und ohne Seine Kraft und Führung nicht mehr sein.
So übergebe ich Ihm auch dieses Haus, bzw. Forum und gebe mal jegliche Verantwortung dafür ab.
Ich suche trotzdem noch nach Bestätigungen für die Wahrheit, wie ich sie derzeit erkenne, im göttlichen Wort.

Epidophekles


Die Kundgaben werde ich hier anfügen: http://gloriadei.info/licht/index.php/topic,37.msg192.html#msg192



« Letzte Änderung: 13. März 2008, 13:45:39 von Epidophekles » Gespeichert
Frank B.
Aus der Ferne grüssend
« Antworten #14 am: 13. März 2008, 19:49:41 »



Noch mal zur Erinnerung:

http://gloriadei.info/licht/index.php/topic,25.0.html

Ich habe nie geschrieben, dass unter "Aufbauwerk" nie die katholische Kirche gemeint sei
.
http://gloriadei.info/licht/index.php/topic,37.0.html

Ich habe geschrieben, dass das Wort "Aufbauwerk" bei BD für verschiedene Vorgänge mit unterschiedlichen Absichten verwendet wird.
http://gloriadei.info/licht/index.php/topic,37.0.html

Das scheinbare Aufbauwerk ist nicht die Kirche!Das ist die UNO mit allen Zweig- und Unterorganisationen incl. Weltethos von Hans Küng, ja schliesslich auch die EU.Solche Missdeutung wie von Ingo muss korrigiert werden! Eine in die Kundgabe hineingebrachte Falschdeutung ist eine Verfälschung des Gotteswortes, was nahezu ein Vergehen gegen den Hl. Geist ist.
Jesus, heile noch so manch irrend Herz und schütte Deinen Segen über unserem Wirken aus!

Epidophekles

Du sprichst:
Ich muss nur selbst herausfinden, was Jesu Wille ist und ob ich überhaupt fähig dazu bin.

Du hast doch Verstand und den Willen Gott zu dienen, dann achte auch deinen Nächsten, so er dir aber als Feind erscheint, dann kannst du noch nicht einmal die Feindesliebe leben. Merkst du denn nicht, das da viel Eigenes ist, das sich erhebt? Wo soll denn da eine Lüge gewesen sein, wo nur Gottes Wort zitiert wurde und du Angriffe siehst, wo keine sind, sondern nur Hinweise auf die Wahrheit waren, du aber selbst mit Angriffen antwortest. Das die Sprache von Ingo etwas hart war, weil der dir geschrieben hat, dir sei nicht mehr zu helfen, dass ist schon ärgerlich für dich gewesen, aber es macht auch wach! Doch im Kern seiner Worte lag doch die Hilfe schon verborgen. Die Ehrlichkeit zu sich selbst und den Nächsten wurde darin angesprochen. Gott sieht sowieso in den letzten Winkel des Herzens, ihm kann man nichts vormachen und wer erweckten Geistes ist, der sieht eben auch. Und wo da Eigenes ist, dort kann Gott nicht einziehen. Da nützt auch nichts, wenn du dich zurückziehst und keine Lehre annimmst, die dir Gott zukommen lässt. Du hast doch viele gute Arbeit getan, aber wenn du weiter kommen willst, dann brauchtst du und ein jeder Mensch die Wahrheit in vollen Maße. Das fängt an, dass man die eigene Identität findet, nicht "sich selber "schreibt, dass man demütig erst mal seine Nächsten begegnet. Du stellst dich immer über deine Nächsten, hast Ingo, Heiner und auch André verbannt, nur weil ihr Geist dir nicht genehm war, aber alle die Wahrheit auch wirklich leben und ihre wahren Gotteserlebnisse hatten und ihre Führung in Gott haben. Sie sind doch nicht gekommen, dein Haus in Unfrieden zu bringen, sondern den Frieden Gottes, die Wahrheit zu bringen, sicher für die Welt ist es das Schwert, aber für die Seele der Frieden.
Es geht auch nicht, um deine Deutungen, mit denen sich die Wahrheit auseinander setzen kann, Menschen miteinander rechten können, sondern der Umgang selbst mit der Wahrheit. Du hattest Ingo einer Lüge bezichtigt, auf Grund deiner Anschauung, das war die eigentliche Lüge von dir, denn du kannst das nicht belegen. Ingo konnte anhand der Kundgaben von B.D. aber seine Anschauung belegen und wer erwachten Geistes ist, kann diesem folgen im Verstande und im Herz. Genau so legte er dir auch dar, das es noch Verleger vor der Zeit gegeben hat, und hat es belegt. Da lag Ingo richtig und du falsch. Aber er wollte eigentlich mit diesem kleinen Hinweis zeigen, das die Wahrheit auch gelebt werden muss und du bist da sehr kleinlich mit Dingen, warum nicht hierin auch? Wer aber viel vergeben kann, dem wird viel vergeben.
Kein Mensch beschuldigt dich für deine Auslegungen und Erkenntnisse, sehr vieles ist ja wahr und gut, aber in der Wahrheit muss man sich von Gott führen lassen, und führen lassen kann man sich nur, wird man selbst zur Wahrheit.  Das die UN und EU in Richtung Globalisierung arbeiten, hast du ja gut herausgestellt, und viele Irrlehren hast du erkannt, nicht alle, aber viele. Wenn man aber nicht in Wahrheit wandelt, dann kommt Satan und verführt mit einem Licht, dass du dann nicht mehr vom Lichte Gottes unterscheiden kannst und er zieht dich dann tiefer und tiefer. Davor wollen dich die Geister schützen, und glaub mir, Gottes Engel weilen nicht nur im Himmel. Und handeln André (der gerade einen Demutsgang macht), Heiner oder Ingo antichristlich? Dann schau mal in ihr Leben, da ist eine große Liebe zu Gott, die er auch sieht.
Lieber Alois, du hast nicht mal den Versuch gemacht, demütig zu sein, wo André geschrieben hat darüber und demütige Wege geht und gegangen ist, und Jesus ihn schon in den Arm genommen hat, sie sind doch alle wirklich gläubige Christen, echte Christen, die zur Kirche Christi gezählt werden müssen. Währest du demütig, dann könntest du dich auch kritisch auseinandersetzen, und bräuchtest keine Sperrung. Geh doch einfach mal in die Ruhe und lass die Liebe leben, schau nach, was da ist, das unrein lauert in der Seele, denn die dich wirklich lieben, die schmeicheln dir nicht, sie zeigen dir, wo was faul ist. Gott ist doch lebendig unter uns, und führt durch die Schule der Erde. Der Mensch braucht doch diese Lebenssituationen, dass er darin reife und frei werde. Wenn du nichts zu proben hast, woran willst du erkennen? Zwar ist jedem das Gewissen gegeben, der Geist Gottes ist in uns, und aller Maß, nur hören und fühlt keiner, der in den Fängen Satans ist und in welten Gelüsten steckt. Müssen nicht die Kinder durch die Materie gehen, damit sie lernen? Hat nicht Gott selbst Satan zu einem Pol gemacht, an dem die Menschen ihre Liebe zu Gott unter Beweis stellen können?
Selbsterkenntnis ist eine Grundlage für den Christen, erst dieser ermöglicht der Seele ihren Aufstieg ins Himmelreich.
Das Fleisch ist doch voll von den Eigenschaften Satans und braucht seine Reinigung, seine Vergeistigung.  Kann dir nur einen guten Rat geben, durchdenke noch mal deine Sperrungen oder gebe jeden wenigsten seine Möglichkeit der Verteidigung, denn mit welchen Maß du messen tust, wird dir auch gemessen werden. Sie haben doch keine Gäste verletzt, sondern haben nur dich angesprochen, dass du rein wirst und rein müssen wir werden, will Gott in des Menschen Herz einziehen, und erst dann kann der heilige Geist im Menschen auch wirken.
Wünsche mir nichts sehnlicher, dass die Seelen, die sich hier eingefunden haben, auch ihre Rettung ihr Heil erfahren, dem Weg gezeigt bekommen, der sie frei macht und alle Menschen davon lernen können, dass Gott und die Wahrheit Eines sind. Dass, wenn Gott kommt, er auch wahre Gotteskinder findet, und alle, die ihm im Himmel Versprechen gegeben haben, dessen auch ihre Erinnerung finden und erwachen.
Das Verderben der Welt ist so nah, dass Gott schärfere Worte gebrauchen muss, soll die Seele nicht verderben.
Alles Gute
Frank
Gespeichert
Seiten: 1 2 »  Alle   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.7 | SMF © 2006, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS