ZUR EINKEHR
28. August 2014, 09:19:01 *
Willkommen Aus der Ferne grüssend. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
 
   Übersicht   Hilfe Suche Einloggen Registrieren  
Seiten: 1   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Ingos eigene Machtherrlichkeit  (Gelesen 273 mal)
Epidophekles
Aus der Ferne grüssend
« am: 15. Februar 2012, 02:24:38 »


In der Beitragsreihe zu Ingo Schneuing
konnte man erkennen, wie tolerant Ingo seine Gruppe bedient, das verführerische Bild ist eindeutig.

Weiter ist dazu zu sagen, dass Ingo sehr viel über persönliche Mails die Kontakte ziemlich verbindlich pflegt und die Leute so für sich einnehmen kann. Meine Anmeldung, mit der Begründung weshalb, veranlasste Ingo, mich in die Gruppe einzulassen, aber Ingo wollte - für mich überraschend - in einer persönlichen Mail bereits wissen, um was es bei Kundgabe 351 gehe, und er löste mein Problem auf diese Weise mit weiteren Mails, bis auf einen kleinen Makel: Hier ist nachzulesen, dass Ingo eindeutig gelogen hat - und er wollte dann mich einer solchen bezichtigten, als ich das an die Öffentlichkeit trug, weil es sicher Leute gibt, die mehr wissen... Hätte man keine Beweise, würde sich die Spur der Schlange schnell verwischen und neues Zischen würde woanderswo für Schrecken sorgen.

Über den Buchstaben hinaus tut sich Ingo sehr schwer, eine Antwort durch lebendiges Geistwirken zu finden.

Nun geht es um noch etwas anderes, das mich zuerst stutzig gemacht hatte: Warum wusste Ingo die Anzahl der Mitglieder in meinem Forum, in welchem er gar nicht mitgelesen hatte? Ingo hat viel persönlichen Kontakt mit seinen Mitgliedern, was an und für sich nicht schlecht ist. Doch eine geschlossene Gruppe wie die Dudde-Gruppe von Ingo sollte sich auch als Gruppe besser kennen und miteinander lernen, das wäre doch der Sinn einer solchen Gruppe. Doch Ingo ist der verborgene Meister der Gruppe und bindet die Mitglieder durch viel gespielte Sympathie an sich. Wer nur schon ganz leise Ingos Arbeit in Frage zu stellen beginnt, der lernt Ingo ganz anders kennen. Wenn man ihm dann recht gibt, heuchelt er wieder Bruderschaft, hat aber bereits Pfeile für nächste Eventualitäten im Köcher.

Und so hat Ingo sehr schnell Kontakt mit allen Mitgliedern, die sich dort neu anmelden und symathisiert vorerst mal ausdrücklich mit ihnen. Nun ist dort seit einiger Zeit auch ein ehemaliges Mitglied meines Forums, das ich infolge problematischer Ungereimtheiten nach mehreren Rückfragen vom Forum ausgeschlossen habe. Diese Mitgliedschaft dort hat mich zunächst erstaunt und mir dann einiges verständlich gemacht. Ich kenn keinen andern Reim auf das Wissen Ingos um die Mitgliederzahl in meinem Forum geben, als dass es über Phil geschehen ist, dem ich immer wieder zugesprochen habe, mit der einen Ausnahme, dass er sich nicht von einer vermeintlichen Sicherheit täuschen lassen solle, dass ein Mensch, der sich äusserlich und scheinbar auch innerlich plötzlich zu Jesus bekennt, sich gleich als gerettet ansehen solle, sondern stets wachsam bleiben müsse. Wir sehen es: Es gibt viele Täuschungen, die uns nicht so schnell bewusst werden und wir müssen uns ständig neu kennen lernen, um Fehlmotivationen erkennen zu können und an uns zu arbeiten.

Ich habe in den beiden Tagen, als ich Einsicht in die Gruppe hatte, viel von dem gelesen, was innerhalb der Gruppe zu Spaltungen führte. Es ist ziemlich viel Text und braucht starke Nerven und einen hellen Geist, um zu erkennen, was dort wirklich gelaufen ist. Dies ist kein Mobbing meinerseits, sondern öffentliche Klarstellung, so weit ich es ohne Originaltexte aus der Gruppe kann (die Beweise sind auf meinem PC). Mobbing läuft im Hintergrund hinter vorgehaltener Hand, damit der direkt Betroffene sich zu einer eventuellen Verleumdung nicht mittteilen kann. In Bezug auf meine geistige Tätigkeit muss viel mehr im Hintergrund gelaufen sein, denn auch meine geringe Mitgliederzahl und das relativ geringe Interesse weist in diese Richtung. Aber immerhin sagt Jesus, dass es nur zwei (oder drei) Menschen braucht, die in Seinem Namen versammelt sind, um mitten unter ihnen sein zu können. Weiter gab es schon Gottesstreiter, die einsam und allein den Weg gehen mussten. - In Ingos Gruppe waren 44 Mitglieder eingetragen, die allermeisten sind aber inaktiv. -

Der Auslöser der Spaltung in Ingos Gruppe im Frühjahr 2011 war Ingos Veränderung in Kundgabenüberschriften mit irreführendem Inhalt. Da erst wurde es einigen dort bewusst, dass Ingo sehr krank sein muss. Man sagt es so und glaubt weiterhin, er selbst bemerke nicht, wie doppelzüngig er argumentiert. Ich musste mir zuerst auch klar werden, wie man mit Ingo umgehen darf, um ihm nicht Unrecht zu tun. Bis ich den Schritt wirklich gewagt habe, war ich unruhig und hin- und hergeworfen zwischen Toleranz und den Konsequenzen, ständiger Vertuschung von Ingos wahrem Wesen, das extreme Streitsucht, Heuchelei und Meisterallüren beinhaltet. Kaum veröffentlicht, kam eine grosse Ruhe über mich und der Schlaf und die Träume zeigten ebenfalls auf die Erfüllung einer wichtigen Aufgabe. Aufsicht muss sein, die Wahrheit soll auch von uns aus geschützt werden.

Meine Wohnsituation und meine Tätigkeit ist in Ingos Augen völlig falsch. Ich solle mich unter die Leute mischen und in den nahliegenden Dörfern und in der Stadt das Evangelium verkünden. Ingo geht an verschiedenste Esoterik-Messen und eröffnet dort einen Stand mit Dudde-Schriften. Er liebt Diskussionen ausserordentlich und kann ja gut reden und argumentieren, wenn man an der Oberfläche bleibt. Von mir meint er, ich sollte aktiver werden, alle Leute ansprechen .... aber er blendet anscheinend nun jene Ratschläge Jesu aus, wo wir zur Zurückhaltung ermahnt werden und unterscheiden lernen müssen. Was für Gespräche ich schon führte und wie viele und vor allem was für Menschen ich mit der Neuoffenbarung konfrontiert habe, von dem hat Ingo keine Ahnung. Er spielt sich auch hier als allwissender Popanz auf (Popanz=Buhmann, Dämon, Kinderschreck, Kobold, Phantom, Scheuche, Schimäre, schwarzer Mann, Schreckgespenst). Ingo Schneuing verhält sich so - und betont das auch immer wieder -, als würde er nicht mehr sich selbst sein, sondern nur noch der Herr allein durch ihn sprechen würde. Ingo ist ein Händler, war Kaufmann und Geschäftsmann. Jetzt hat er sich einfach auf die religiös-geistige Ebene verlegt. Sein Lebenszeugnis ist für mich kein Verlass auf volle Ehrlichkeit, sondern quillt aus Ingos Händlergeist: möglichst dramatisch schildern, die eigene Krankheit kann man gleich übertreiben, wer schaut bei ihm schon hin aufs nackte Fleisch? Weiter kann uns der Meister der Lüge Menschen über Dämonen krank machen - und diese wieder von uns nehmen, damit durch die vermeintliche Heilung ein Menschen schneller in seiner Gewalt ist. Das dürfen wir nicht als Regel betrachten, aber Ingo zeigt seit mehr als einem Jahrzehnt so viel Lüge, Schläue, Selbstüberheblichkeit, Freude an extremer Streitsucht und teuflische Wortgewandtheit, dass dies nicht bei Jesus gesucht werden darf. Das ist Ingos grösste Lüge: Es ist nicht Jesus, der Ingo inspiriert, sondern Jesus lässt das zu, weil immerhin Menschen aus den Träumen geweckt werden können und dadurch nachdenklich und auch selbstkritischer werden.

Dass nun Ingo möchte, dass ich meine Zeit weniger am PC verbringe und meine Aufklärungsarbeit unterlasse, ist ein Schachzug des Feindes der Wahrheit. Ich kläre wirklich so auf, wie es kaum einer tut, der Weg über die Gnosis ist sowieso verpönt, er sollte aber neu gegangen werden. Darin würde so viel ganz Wesentliches über die Erlösung, über die Gefahren für die Seele und die Menschheit sowie über die Erdperioden, von denen eine jetzt zu Ende geht, enthüllt werden, dass viele erst jetzt hellhörig würden. Wir haben zwar das Wort Gottes, aber auch wir sollen hier nicht stehen bleiben, sondern reifen und in Gottes Geist wachsen. Die Frucht der Erleuchtung geht über das geschriebene Wort hinaus und bringt neue Erkenntnisse, gibt neue Antriebe für weiteres Wachstum. Und das Böse und die Lüge nehmen zu, dann sollen wir auch mehr zu reden fähig sein als das, war nur schriftlich festgehalten ist, mehr als nur den Buchstaben, den Ingo sehr gut kennt und damit so viele sehr gut zu täuschen versteht.

Man beachte als Beispiel dazu meine Frage: ==> Was sind Neuschöpfungen?
Ich habe, glaube ich, die Antwort gefunden. Ich sollte darum im Rosenportal weiter arbeiten ....

Ich fand kürzlich einen Text auf Heiners Website, die ich nicht verlinken will, weil dort immer noch fragwürdige Inhalte zu finden sind. Darin ist von einer "Magd" ein Text zu lesen, den ich auch auf Ingo übertragen möchte, welche Regel ich schon öfter auf andere Weise zu beschreiben versuchte: Ein Mensch findet einen Schatz, den er an sich reisst, um damit Macht auszuüben, wie Luzifer ein ganzes Heer mit Gottes Kraft schaffen konnte und sich dann mächtig genug glaubte, um sein eigenes Reich gründen zu können und Gott zu besiegen.

(Aus der Ich-Form von Jesus weg-korrigiert, weil ich die "Magd" nicht kenne,
jedoch eine ganz bestimmte andere "Magd" vor Jahren viele falsche Vaterworte präsentierte.
Der Text ist gekürzt.)
Zitat

(Okt. 2011)

Gefängnis aus Meinungen, aus Gegnern und Befürwortern

Erkennen wir an Beispielen, wie Gott es verhütet, dass jemand auf einen Sockel der Heiligkeit gestellt wird, den er nicht innehaben darf, weil Gott allein der Herr ist. Es ist die Rede von einem Wortvermittler, der jemand anderem zur Seite gestellt wird, um dieser Person mitzuteilen, dass sie eine besonders geheiligte Inkarnation sei, z.B. Maria, Magdalena usw., ja vielleicht sogar die göttliche Weiblichkeit der noch ungefallenen Sadhana. Solch Falsches wäre eine grosse Versuchung, schon aufgrund des Autoritätsanspruches des "Wortträgers", der sich sehr autoritär und dazu berechtigt anhört. Was würde weiter mit jenen geschehen, die diese Worte lesen und vor die Entscheidung gestellt werden, diese heiligmässige Besonderheit zu glauben - oder nicht und sich deshalb verabschieden sollen.

Das Beispiel sei nicht aus der Luft gegriffen, sondern schon passiert, z.B. bei jemandem, der noch eine gute geraume Schulungszeit benötigt hätte. Zum eigenen Schutz dieser gefährdeten Person wurde sie dann von der Erde hinweg genommen, weil ihr zu viel Verehrung zukam. Es blieb eine Spur, ein Hauch davon in ihrer Seele zurück, wodurch sich dadurch "Gedankenstrukturen eröffneten, die ihr diese Einbildungen verursachten, Einbildungen, die letztendlich zu einem großen Chaos in ihr führten und zu Krankheit und Tod."

(Es geht um die Bieberauer Schule)

Und auch der, der ihr zur Seite kam, wurde von diesem Virus infiziert. Auch er mußte fallen, weil er sie als Göttlichkeit in seinem Herzen zu sehr geliebt und verehrt hat. So lenkten auch die Worte nach und nach vom alleinigen Herrn ab und sie sprachen von einem historischen Jesus, von dem, was damals war. Wohl betonten sie, daß Er die Basis sei und die Grundlage, doch sie stellten Ihn als Christ-us und sie als Christ-el gleichwertig nebeneinander.

So wurde aus dem Geschöpf eine Göttlichkeit kreiert, und das Geschöpf vergaß, daß sie Geschöpf war, so wie damals Sadhana vergaß, daß sie nur Gottes Schöpfung, Gottes Kind war und sein sollte. Dieses passiert immer wieder, wenn die Struktur und Organisation in einer Schulungssituation zu fest und starr wird und es zum Schluß ein Gefängnis aus Meinungen, aus Gegnern und Befürwortern wird.


So lasse dir nun in deinem Herzen dieses gesagt sein, daß du dich gar nicht um deine früheren Leben oder Inkarnationen hier oder auf Planeten kümmern sollst, oder dich danach erkundigen sollst beim Herrn, denn das ist nicht wichtig und nicht relevant. Bleib allezeit hier und jetzt in dieser Bescheidenheit und Zurückgehaltenheit, bleibe einfach und in der Einfalt.

Alle, die zusammengebracht werden, sollen auch diesen schlichten einfachen Weg gehen und nicht zu sehr grübeln, sondern nur fleißig von Jesus ihr Herz bearbeiten lassen, indem sie es beschauen. Denn das Herz ist sowohl fähig, eine Schlangengrube zu werden als auch fähig, den Himmel zu offenbaren, denn beides liegt in uns. Es sollte nicht wiederholt werden müssen, doch wir müssen es uns immer in Erinnerung rufen, damit wir wissen, daß es immer eine Gratwanderung ist, besonders, wenn sich das Herz für des Herrn Wort öffnet, daß auch andere Einflüsse mit hineinfließen können und daher ein Wortmittler, ein Wortkind sehr tief und innig geprüft werden und geläutert sein muß  sein ganzes irdisches Leben lang.




Gespeichert
Seiten: 1   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.7 | SMF © 2006, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS