ZUR EINKEHR
25. Oktober 2014, 11:25:16 *
Willkommen Aus der Ferne grüssend. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
 
   Übersicht   Hilfe Suche Einloggen Registrieren  
Seiten: 1 2 3 4 »  Alle   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Beschleunigter Ablauf der Geschehnisse  (Gelesen 7361 mal)
Epidophekles
Aus der Ferne grüssend
« am: 05. Oktober 2008, 00:31:24 »








Liebe Freunde, Geistgeschwister, Genossinnen und Genossen ...

Es drängt mich zur schnelleren Bereitschaft auf die kommenden Geschehnisse.
Meine Träume und Erlebnisse zeigen bei mir eine Veränderung an, vielleicht ist es allgemein und gilt für alle.
Vieles möchte ich vereinfachen und das Internet hintanstellen; ich muss mich auch hier überwinden, meine ich.
Und so habe ich heute noch schnell einige prophetische Hinweise gesammelt, die unsere nahe Zukunft betreffen.
Lest sie und verfolgt das Geschehen, bereitet euch vor. Lest und verinnerlicht, was Maria schreibt, bzw. geschrieben hat.
Ich möchte mich mehr in die Liebe Gottes vertiefen und mehr die erbarmende und barmherzige Seite üben.

Liebe Grüsse mit Jesu Segen!
Epidophekles





        01
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/8/8542.html
        Irdisches Aufblühen .... Baldiger Verfall ....

        02
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/7/7935.html
        Ihr Menschen geht dem Ende entgegen ....

        03
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/8/8310.html
        Endankündigung und Zeichen der Zeit ....

        04
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/4/4838.html
        Hinweis auf große Not .... Glaubenskampf .... Mahnung ....

        05
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/7/7917.html
        Quell .... Weinbergsarbeit .... Gnadenzeit ....

        06
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/4/4562.html
        Plötzlicher Umschwung .... Anruf Gottes ....

        07
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/2/2116.html
        Irdische und geistige Umwälzungen

        08
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/6/6970.html
        Stille vor dem Sturm .... Vortäuschung des Friedens ....

        09
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/2/2901.html
        Grausamkeiten .... Endzeit .... Letztes Gericht ....

        10
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/5/5654.html
        Tag der Erlösung oder Tag des Gerichtes? ....

        11
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/5/5246.html
        Dringende Mahnung zur Weinbergsarbeit ....

        12
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/7/7004.html
        Ernster Hinweis auf das Ende und die Vergänglichkeit des Irdischen ....

        13
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/5/5936.html
        Nahes Ende .... Zeitrechnung Gottes ....

        14
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/6/6023.html
        End-Offenbarung Gottes ....

        15
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/5/5680.html
        Zurückziehen in die Stille .... Kommende Unruhen ....
        ( Bereits im Forum: http://gloriadei.info/licht/index.php?topic=36.msg1107#msg1107 )

        16
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/3/3209.html
        Zeichen der Endzeit .... Glaubenskampf .... Chaos ....

        17
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/4/4722.html
        Mangelnder Glaube .... Zusicherung von Gottes Hilfe ....

        18
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/5/5285.html
        Glaubenskampf .... Notzeit .... Kraft des Glaubens ....

        19
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/7/7151.html
        Naturkatastrophe vor dem Ende ....

        20
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/8/8090.html
        Glaubenskampf .... Not .... Entrückung ....

        21
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/1/1906.html
        ( ...... ? Nach Unterredung .... ......? nicht lesbar, d. Hg.)

        22
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/2/2117.html
        Gottes Fügung .... Verkehrter Wille ....

        23
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/2/2901.html
        Grausamkeiten .... Endzeit .... Letztes Gericht ....

        24
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/3/3672.html
        Antichrist .... Ende ....

        25
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/4/4030.html
        Überraschend schnelles Kommen des Weltgerichtes ....

        26
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/6/6190.html
        Hinweise auf das Ende ....

        27
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/6/6250.html
        Geistige Wende .... Heraufziehen der Nacht ....

        28
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/0/0661.html
        Wirken der Naturgewalten in Gottes Willen .... Katastrophe ....

        29
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/7/7970.html
        Katastrophe .... Antichrist .... Glaubenskampf .... Ende ....

        30
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/9/9010.html
        Erkennen und Bekennen der Schuld ....

        31
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/3/3784.html
        Segnungen des Glaubens in der Notzeit ....

        32
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/4/4080.html
        Gottes Liebe und Erbarmung in der letzten Zeit vor dem Ende ....

        33
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/4/4094.html
        Hinweis auf das Ende .... Naturgeschehen ....

        34
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/4/4920.html
        „Ich werde euch die Worte in den Mund legen ....“

        35
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/5/5077.html
        Wiederkommen des Herrn .... Gegenwart .... Zeugen der neuen Erde ....

        36
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/5/5080.html
        Glaubenskampf .... Bekennen nur möglich, wo Liebe ist ....

        37
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/5/5149.html
        Kurze Zeit erhöhtes Wirken für das Reich Gottes ....

        38
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/5/5621.html
        Glaubenskampf .... Antichrist .... Bekennen vor der Welt ....

        39
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/6/6059.html
        Zeit des Endes, nahe bevorstehend ....

        40
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/7/7207.html
        Nur noch eine kurze Gnadenzeit ....

        41
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/8/8361.html
        Das Ende ist nahe ....

        42
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/8/8609.html
        Begründung des Umgestaltungswerkes ....

        43
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/4/4661.html
        Ankündigung des Gerichtes .... Zweifel .... Stern im Anzuge ....

        44
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/3/3475.html
        Gottes Wort Wahrheit .... Eingriff Gottes ....

        45
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/3/3626.html
        Vorbereitungszeit für Arbeiter des Herrn ....

        46
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/4/4351.html
        Diener Gottes Kinder des Lichtes .... Geistiger Verkehr ....

        47
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/4/4747.html
        Zeichen des nahen Endes: geistige Verflachung .... Scheinbarer Friedenszustand ....

        48
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/5/5305.html
        Plötzlich und unerwartet kommt der letzte Tag ....

        49
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/6/6482.html
        Betrifft Endvoraussagen ....

        50
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/7/7139.html
        Scheidung der Geister ....

        51
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/7/7616.html
        Geistige Wende ....

        52
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/6/6776.html
        Weiterleiten prophetischen Wortes ....

        53
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/8/8194.html
        Gedenket des Endes ....

        54
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/8/8754.html
        Wie es war vor der Zeit der Sündflut ....

        55
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/7/7225.html
        „Ich werde euch die Tage verkürzen ....“

        56
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/6/6882.html
        Endprophezeiungen .... Gehört ihr zu den Meinen ....

        57
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/8/8942.html
        Anteilnahme jenseitiger Seelen an Belehrungen ....

        58
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/7/7472.html
        Anruf Jesu Christi .... Ernste Ansprache Gottes ....

        59
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/4/4369.html
        Neue Erde .... Schöpfungen .... Paradies ....

        60
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/0/0652.html
        Voraussage .... Gottesgericht .... Natur-Elemente ....
        Diese Kundgabe hören - mit Blitz und Donner - vertont von Epi:
        http://gloriadei.info/media/6_Glaubenskraft/GK6_02_0652.mp3
        (Möglichst laut einstellen, dann ist es viel eindrücklicher und besser!)


        Mehr zum Hören
       
        Kleine Übersicht:
        http://gloriadei.info/media/BD-MP3_Kundgaben-Zusammenstellung.gif
        http://gloriadei.info/media/




Vor kaum einer Woche war das Fest des Hl. Michael. Er ist der Engel des Gerichts.
http://www.heiligenlexikon.de/BiographienM/Michael.htm

Jesus ist auferstanden


Gespeichert
Epidophekles
Aus der Ferne grüssend
« Antworten #1 am: 10. Oktober 2008, 22:09:48 »


        61
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/0/0781.html
        Das Werk als Träger der Wahrheit .... Vorausschau der geistigen Not ....

        62
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/0/0561.html
        Versuche der Welt gegen den Glauben .... Geistiges Schauen .... Voraussage ....

        63
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/0/0425.html
        Gestaltung der Jugend .... Eingreifen Gottes ....

        64
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/1/1415.html
        Göttlicher Mahnruf .... Pfingsten ....

        65
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/8/8618.html
        Der Glaube an Jesus Christus ist in Gefahr, darum Offenbarungen ....

        66
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/8/8619.html
        Chaos nach dem Eingriff ....

        67
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/8/8622.html
        Unergründlichkeit der Gottheit ....

        68
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/8/8422.html
        Jesus ist Gott ....

        69
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/8/8627.html
        Völlige Hingabe an Gott ....

        70
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/7/7572.html
        Zuflucht zu Jesus ....

        71
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/7/7552.html
        Ungewöhnliche Gnadengabe ....

        72
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/7/7632.html
        „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben .... “

        73
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/8/8632.html
        „Ihr müsset alle von Gott gelehret sein ....“

        74
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/8/8634.html
        Geschichtliche Beweise von Jesus und Seinem Erlösungswerk nicht vorhanden ....

        75
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/1/1081.html
        Wolkengebilde am Himmel .... Jesu Leiden und Sterben ....

        76
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/1/1153.html
        Naturerscheinungen .... Temperatur .... Stern .... Voraussagen ....

        77
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/1/1580.html
        Einwirken des Lügenfürsten auf das Denken der Menschen ....

        78
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/0/0323.html
        Not der Menschheit .... Warnungen und Mahnung, Gottes Wort anzunehmen ....

        79
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/0/0340.html
        Zweifel an der Gottheit Christi .... Lehre Christi .... Menschwerdung ....

        80
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/1/1965.html
        Weltlich-Forschende ....

        81
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/2/2270.html
        Herrschende Gewalt dem Volk entsprechend ....

        82
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/2/2294.html
        Ankündigung des Endgerichtes .... Paradiesischer Zustand ....

        83
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/2/2420.html
        Entfernung von Gott .... Kraftlosigkeit .... Untergang ....

        84
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/2/2474.html
        Lüge .... Wahrheit .... Bekämpfen des Irrtums ....

        85
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/2/2743.html
        Geistiger Tiefstand .... Gottesleugner .... Belehrung dieser ....

        86
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/2/2768.html
        Bedeutung des Kreuzestodes Jesu und Folgen der Ablehnung ....

        87
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/2/2807.html
        Geistige Wende ....

        89
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/2/2810.html
        Haß und seine Auswirkungen ....

        90
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/2/2811.html
        Toben der Naturgewalten .... Totale Änderungen der Lebensverhältnisse ....

        91
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/3/3191.html
        Maske des Widersachers ....

        92
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/3/3203.html
        Geistige Tätigkeit muß der irdischen vorangestellt werden ....

        93
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/3/3221.html
        Anerkennen Christi .... Schwacher Wille .... Dämon ....

        94
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/3/3267.html
        Mahnung an Arbeiter im Weinberg ....

        95
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/3/3287.html
        Vorzeitiges Freiwerden des Geistigen .... Letzte Auflösung ....

        96
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/3/3318.html
        Gewaltige Stimme Gottes .... Ende des Kampfes ....

        97
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/4/4661.html
         Ankündigung des Gerichtes .... Zweifel .... Stern im Anzuge ....

        98
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/8/8717.html
        Erneuter Hinweis auf Katastrophen und Krieg ....

        99
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/5/5029.html
        „Kräfte des Himmels werden sich bewegen ....“ Umstoß der Naturgesetze .... Entrückung ....

        100
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/3/3340.html
        Verkürzung der Endzeit ....

Gespeichert
Epidophekles
Aus der Ferne grüssend
« Antworten #2 am: 14. Oktober 2008, 06:22:12 »


        101
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/3/3400.html
        Anlaß der großen Not .... Letzte Mittel ....

        102
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/3/3497.html
        Teilnahmslosigkeit .... Göttlicher Eingriff ....

        103
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/3/3516.html
        Glaubenskampf letzte Phase der Endzeit ....

        104
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/3/3551.html
        Letzte Entscheidung .... Bekennen vor der Welt ....

        105
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/5/5532.html
        Zweifel .... Erhöhte Wahrheit .... Licht .... Schatten ....

        106
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/5/5570.html
        Gegenwirken des Satans, wo geistiges Streben ist ....

        107
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/3/3562.html
        Echtes Christentum .... Liebe allein erlöst ....

        108
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/3/3726.html
        Sorge um die Seinen ....

        109
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/3/3624.html
        „Werdet wie die Kinder ....“

        110
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/3/3793.html
        Lauf des Weltgeschehens gemäß der Entwicklung ....

        111
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/3/3813.html
        Schicksal entsprechend dem Willen ....

        112
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/4/4329.html
        Hölle, Ende des Tages .... Hereinbrechen der Nacht ....

        113
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/4/4473.html
        Jünger der Endzeit .... Verbreiten der Wahrheit ....

        114
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/3/3531.html
        Bedrängung der Diener Gottes durch Kräfte der Finsternis ....

        115
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/4/4015.html
        Göttliche Offenbarung größter Gnadenquell ....

        116
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/4/4170.html
        Gottes Ruf im Herzen ....

        117
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/4/4529.html
        Neujahrsbotschaft: Widerstand der Menschen gegen Gott ....

        118
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/4/4557.html
        Läuterungsfeuer in der Endzeit: Leid und Trübsal ....

        119
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/4/4843.htm
        Strudel der Welt .... (Rosenmontag)

        120
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/4/4901.html
        Überwinden der Materie ....

        121
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/4/4916.html
        Abwehr des göttlichen Wortes Zeichen des Endes ....

        122
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/4/4955.html
        Kleine Herde am Ende .... Kluft erweitert sich .... Gottes Hilfe ....

        123
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/5/5100.html
        Materie .... Verlust irdischer Güter .... Freier Wille ....

        124
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/5/5226.html
        Verbreiten des Evangeliums .... Apostel der Endzeit ....

        125
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/5/5289.html
        Ungewöhnliche Hilfsmittel in der Endzeit ....

        126
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/5/5457.html
        Erweckungswelle in der Endzeit ....

        127
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/5/5665.html
        Wille zu Gott .... Kraft im letzten Kampf .... Kraft von Gott ....

        128
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/5/5678a.html
        Erfüllung der Voraussagen .... Katastrophe zuvor ....

        129
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/5/5678b.html
        Erfüllung der Voraussagen .... Katastrophe zuvor ....

        130
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/5/5911.html
        Glaubenslosigkeit der Weltmenschen ....

        131
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/5/5987.html
        Warnung vor falschen Propheten ....

        132
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/6/6194.html
        Ernste Ermahnungen.... Rosenmontag 21.2.1955

        133
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/6/6201.html
        Glaubensentscheid .... Bekennen vor der Welt ....

        134
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/6/6246.html
        Größte Gefahr des Absinkens in die Tiefe ....

        135
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/6/6274.html
        Entfernung von Gott und falsche Einstellung zu Ihm ....

        136
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/6/6443.html
        Wirken finsterer Mächte ....

        137
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/6/6529.html
        Geistige und irdische Wende bevorstehend ....

        138
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/6/6554.html
        Vorläufer Jesu ....

        139
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/6/6619.html
        Verantwortung vor Gericht .... Offenes Bekennen ....

        140
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/6/6630.html
        Mahnung zu unverdrossener Weinbergsarbeit ....

        141
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/6/6864.html
        Erde ist Stätte des Verderbens .... Teufel ....

        142
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/6/6968.html
        „Suchet zuerst das Reich Gottes ....“

        143
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/6/6969.html
        Gefahr für den Glauben an Jesus Christus ....

        144
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/6/6979.html
        Letzte Scheidung .... Kommen des Herrn ....

        145
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/5/5743.html
        Zeugen des Endes auf der neuen Erde für Nachkommen ....

        146
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/6/6516.html
        Welthunger .... Erweckung .... Lichtträger ....

        147
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/6/6526.html
        Kampf der finsteren Kräfte gegen die Wahrheit ....

        148
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/6/6596.html
        Geistiger Tiefstand Auswirkung der ungetilgten Sündenschuld ....

        149
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/6/6831.html
        Was sind „Gnadenmittel“? ....

        150
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/6/6933.html
        Unlautere Mittel des Gegners ....


       
Gespeichert
Epidophekles
Aus der Ferne grüssend
« Antworten #3 am: 16. Oktober 2008, 23:04:47 »


BD 1743  empfangen 18.12.1940
Hinweis auf das kommende Geschehen .... Gottes Schutz ....

In Anbetracht der schweren Zeit, die den Menschen noch bevorsteht, sendet der Herr folgende Kundgabe:

Gehet in euch und verwerfet nicht die Mahnungen des Herrn. Der schwächste Wille, diese zu befolgen, wird schon von Ihm gesegnet sein, denn er trägt euch Kraft ein, zu ertragen, was über euch kommt.

Bedenket, daß ihr keine andere Hilfe habt in der großen Not als Gott den Herrn. Suchet Ihn schon vorher und bittet Ihn um Erbarmen, auf daß Er euch dann beistehen kann, jedoch lasset nicht die Mahnungen in den Wind gesprochen sein. Denn es kann euch die Hilfe nur gewährt werden, so ihr darum bittet.

Wer sich selbst so stark wähnt, daß er die Hilfe Gottes nicht zu benötigen glaubt, dessen Geist wird verwirrt werden in der Erkenntnis seiner entsetzlichen Lage. Doch der sich-schwach-fühlende, zu Gott flehende Mensch wird das Schwere überwinden, denn er wird die Kraft von Gott zugeführt bekommen.

Vernehmet daher die göttliche Stimme selbst:


Wer Meiner Worte achtet, den wird nichts zu schrecken brauchen, denn Ich Selbst bin bei ihm. Und wer Mein Wort besitzt, der kann alles um sich zerfallen sehen, er selbst wird stehen mitten unter dem Verfall, behütet durch Meine Liebe. Denn vor ihm werden die Elemente einhalten, der Sturm wird sich wandeln und seine Stärke verringern, die Erde wird nur leise wankend sich bemerkbar machen, und das Leben derer wird nicht gefährdet sein, die sich ihm verbinden, d.h., die Mein Wort nicht gänzlich ablehnen.

Und das ist das Zeichen der Wahrheit Meines Wortes, daß außer Gefahr ist, der Mein Wort zu sich sprechen läßt, der diesem Meinem Wirken nur ein wenig Glauben entgegenbringt.

Denn so, wie Ich jetzt im Wort zu euch herniedersteige, die ihr Mich hören wollt, so werde Ich dann Selbst bei euch sein und mit Meinem starken Arm euch schützen vor der alles vernichtenden Gewalt der Elemente, die immer nur Meinen Willen ausführen und daher dort gebannt werden, wo die Mir ergebenen Erdenkinder weilen.

Wer Mich nur im Herzen bejaht, dessen Geist will Ich lenken dem Erkennen entgegen, und sein Mir zugewandter Wille wird auch seine Rettung sein. Er wird Mich anrufen in der Not und also kann Ich auch bei ihm sein.

Und darum fürchtet euch nicht, sondern glaubet nur ....


Lasset euren Nächsten nicht ungewarnt, denn das ist wahre Nächstenliebe, daß ihr ihn aufmerksam macht auf das Kommende und ihm ans Herz legt, daß er sich gleichfalls in der Not Mir zuwenden soll, um Meiner Hilfe gewärtig zu sein. Denn Ich will ja nur euren Glauben an Mich, Ich will, daß ihr zu Mir eure Hände erhebet, daß ihr Mich rufet in der Not, und daß ihr Mich zuvor schon um Erbarmen bittet, auf daß Ich euren Willen erkenne. Und alle Meine Engel will Ich anweisen, euch das schwerste Leid fernzuhalten, denn es genügt Mein Wille, und ihr seid umgeben von einem Schutzwall Mir dienender Wesen, und mag es auch toben um euch und über euch, euch selbst wird kein Haar gekrümmt werden, weil Meine Liebe über euch wachet und Meine schützende Hand euch hindurchführt durch alle Gefahren ....

Amen


Gespeichert
Epidophekles
Aus der Ferne grüssend
« Antworten #4 am: 21. Oktober 2008, 07:20:18 »


BD 3420  empfangen 28.1.1945
Rückschlag .... Gott gebietet Halt ....

Ein unvergleichliches Geschehen
wird eine Änderung der Notlage herbeiführen,
denn es wird der irdische Kampf dadurch beendet werden,
um jedoch eine neue Epoche einzuleiten, die nicht weniger leidvoll sein wird.
Denn um das Erdenleid von der Menschheit abzuwenden, müßten sie sich ernsthaft wandeln, doch den Willen dazu bringen sie nicht auf.


Es ist ein gewaltiger Rückschlag zu erwarten,
ein Ereignis, das völlig unerwartet kommt
und das ungeheuer folgenschwer sich auswirkt.
Es wird sich keine Macht eines vermeintlichen Sieges erfreuen,
es wird auch keine klare Entscheidung zustande kommen in dem Ringen der Völker gegeneinander,
sondern es wird eine Lösung erfolgen von dritter Seite ....

Gott Selbst wird das letzte Wort sprechen in diesem Kampf, der allein irdische Ziele zum Anlaß hatte.
Gott wird die Pläne der Menschen zunichte machen und Seinen Willen in Aktion treten lassen.

Es ist aber zuvor noch eine harte Prüfung nötig, es muß der Kampf noch einen Höhepunkt erreichen, der fast unmöglich erscheint, der aber von ganz kurzer Dauer ist, jedoch die Verworfenheit der Menschen so recht erkennbar werden läßt. Dann greift die Hand Gottes ein, und sie gebietet Einhalt. Es wird eine Not beendet, doch sehr bald abgelöst von einer anderen Not, die nicht weniger die Menschen bedrücken wird, weil die erste keine Erfolge gezeitigt hat.

Die Menschen selbst sind die Urheber allen Leides, das über sie kommt, denn sie bessern sich nicht, wenngleich sie immer und immer wieder gemahnt und gewarnt werden. Doch Sein Wille geschieht, und nicht menschlicher Wille bestimmt den Verlauf eines Geschehens, wenngleich menschlicher Wille es veranlaßt hat ....

Und darum kann der Plan der Menschen noch so sorgsam ausgearbeitet sein, so er dem göttlichen Plan nicht entspricht, wird er nicht zur Ausführung kommen können .... Gott wird ihn korrigieren, und die Menschen werden handeln müssen nach Seinem Willen .... Und es sind die Menschen nun am Ende ihres Wirkens, denn den weiteren Verlauf bestimmt Gott Selbst, wenngleich die Menschen ihn angebahnt zu haben glauben.

Gottes Wille ist entscheidend, und er wird in Kürze erkennbar werden, weil eine neue Kampfzeit ihren Anfang nimmt, die nicht irdische, sondern geistige Ziele zum Anlaß hat ....

Amen



        Siehe auch unten bei 161:
        "... Gott macht einen Plan zuschanden,
        um jedoch einen anderen zur Ausführung zu bringen ...."



        151
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/3/3421.html
        Eingriff Gottes .... Plan von Ewigkeit ....

        152
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/1/1466.html
        Schuldige .... Wohlgefallen am Wüten der Völker .... Voraussage ....

        153
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/3/3422.html
        Leid - Gnadenmittel ....

        154
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/3/3423.html
        Fortgang der Not .... Stätten des Friedens ....

        155
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/3/3430.html
        Gott ist das Wort .... Unzerstörbarkeit des Werkes ....

        156
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/3/3431.html
        Trost in der Not ....

        157
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/3/3432.html
        Gottes Wort Gnadengeschenk .... Gnade und Kraft ....

        158
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/3/3433.html
        Grausames Geschehen .... Verheißung .... Hilfe ....

        159
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/3/3435.html
        Göttliche Liebelehre .... Nichtbeachtung .... Leid ....

        160
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/3/3437.html
        Binden des Satans ....

        161
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/3/3438.html
        Gottes eherne Stimme .... Endphase ....

        162
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/1/1538.html
        Hergang der Katastrophe ....

        163
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/1/1743.html
        Hinweis auf das kommende Geschehen .... Gottes Schutz ....

        164
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/1/1780.html
        Glaube und Vertrauen .... Geschehen .... Naturkraft und Wesenheit ....

        165
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/2/2094.html
        Notwendigkeit eines Eingriffs von oben .... Katastrophe ....

        166
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/2/2213.html
        Vaterworte .... Furchtlose Streiter ....

        167
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/2/2534.html
        „Ich werde kommen wie ein Dieb in der Nacht ....“

        168
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/2/2743.html
        Geistiger Tiefstand .... Gottesleugner .... Belehrung dieser ....

        169
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/2/2796.html
        Donnerstimme Gottes .... Göttlicher Eingriff ....

        170
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/3/3164.html
        Gottes Mittel in der Endzeit ....

        171
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/3/3223.html
        Endzeit .... Zeichen .... Abwendung des Strafgerichtes ....

        172
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/3/3232.html
        Erfüllung der Voraussagen ....

        173
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/3/3276.html
        Gnadenzeit .... Redner - Vorläufer des Herrn ....

        174
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/3/3291.html
        Gottes Stimme .... Wirken des Satans .... Glaubenskampf ....

        175
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/3/3402.html
        Göttliche Weisheiten - Geisteswirken ....

        176
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/3/3403.html
        Göttliche Weisheit übertrifft Menschenweisheit ....

        177
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/3/3404.html
        Falsche Propheten .... Endzeit ....

        178
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/3/3405.html
        Geistige Trägheit ....

        179
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/3/3406.html
        Kampf zwischen Licht und Finsternis ....

        180
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/3/3407.html
        Stunde des Endes .... Gegenwart .... Seher und Propheten ....

        181
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/3/3408.html
        Das innere Wort in der Zeit der Trübsal ....

        182
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/3/3410.html
        Weltordnung .... Göttliches Gesetz ....

        183
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/3/3411.html
        Göttliche Gebote - Richtlinien ....

        184
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/3/3412.html
        Liebende Fürsorge Gottes ....

        185
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/3/3413.html
        Menschenwille .... Gottes Wille .... Zuspruch ....

        186
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/3/3414.html
        Vergeistigen der Seele .... Überwinden der Materie ....

        187
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/3/3415.html
        Beweggrund des Leides der Zeit ....

        188
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/3/3416.html
        Außerachtlassen des göttlichen Wortes .... Folgen .... Kraftquell ....

        189
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/3/3417.html
        Wunder des Glaubens .... Trost und Schutz ....

        190
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/3/3418.html
        Offenbarung Gottes in Stunden der Not ....

        191
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/3/3439.html
        Paradies der neuen Erde .... Kampf von Licht und Finsternis ....

        192
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/3/3440.html
        Verheißung .... Lebendiges Wasser ....

        193
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/3/3441.html
        Starker Glaube, innerer Friede .... Unverzagtheit ....

        194
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/3/3442.html
        Lichtwesen .... Direkter Anruf Gottes ....

        195
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/3/3444.html
        Starker Glaube .... Werkzeug Gottes ....

        196
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/3/3445.html
        „Wer an Mich glaubt ....“ Gnaden des Erlösungswerkes ....

        197
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/3/3447.html
        Zeit der Ernte .... Weizen und Spreu ....


        198
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/3/3458.html
        Gott lässt Sich finden ....

        199
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/3/3460.html
        „Selig sind, die Barmherzigkeit üben ....“

        200
        http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/3/3462.html
        Unvergänglichkeit der göttlichen Offenbarungen ....

Gespeichert
Epidophekles
Aus der Ferne grüssend
« Antworten #5 am: 23. Oktober 2008, 05:39:38 »


       
Gespeichert
Epidophekles
Aus der Ferne grüssend
« Antworten #6 am: 30. Oktober 2008, 01:46:24 »


Große Trübsal vor dem Ende ....

In große Trübsal wird die Menschheit kommen, wo es auch sei, wenn die letzte Not anbricht, die dem Ende vorangeht.

Jedes Volk wird durch Leid und Bedrängnis gehen, teils durch Menschenwillen veranlaßt, teils durch Natureinflüsse oder Schicksals-bedingte Geschehen, und überall werden die Menschen Gelegenheit haben, sich in den Dienst der Nächstenliebe zu stellen, denn überall, wo Not ist, wird diese gelindert werden können durch liebefähige und liebewillige Menschen.


Von Leid werden alle Menschen betroffen werden bis auf die, welche Kraftempfänger von unten sind, d.h., deren Herzen so verhärtet sind, daß sie dem Gegner Gottes verfallen und von ihm bedacht werden in ungewöhnlichem Maß.

Der Kontrast zwischen Gut und Böse wird überall stark hervortreten, und also wird auch überall ein Kampf des Geistigen geführt um die Seelen der Menschen, bevor das Ende kommt. Die Endzeit löst daher durch geistigen Einfluß alle Triebe im Menschen aus, sowohl das Gute als auch das Böse wird sich augenfällig bemerkbar machen und daher auch eine Scheidung erkennbar sein, denn die Guten werden sich von den Bösen absondern und doch ständig im Haß verfolgt werden, weshalb die Bedrängnis der guten, also Gott zugewandten Menschen stets größer wird.

Es wird eine Not sein in ungewöhnlichem Maß .... Und es werden die Worte der Seher und Propheten, die die große Trübsal künden für die Zeit des Endes, überall Anwendung finden, nur wird der Anlaß zur Trübsal nicht überall gleich sein. Doch überall scheiden sich die Geister, und daran ist die Zeit des Endes zu erkennen.

Die Erde
und das geistige Reich
werden das Ziel sein der Bestrebungen der Menschen,
und wer die Erde mit ihren Gütern sich zum Ziel setzt, der ist für das geistige Reich verloren, er huldigt der Welt und also dem, der die Welt regiert.
Und es wird dies die Überzahl der Menschen sein, deren Blicke nach der Welt gerichtet sind.

Das geistige Reich aber hat nur wenige Anhänger; es ist nur eine kleine Herde, gemessen an der ganzen Menschheit, die Gott anstrebt bewußt oder unbewußt, die das Gute will und das Böse verabscheut. Darum werden stets die geistig Strebenden in kleiner Anzahl unter den Menschen vertreten sein, sie werden von den Mitmenschen verlacht und verspottet werden anfangs, bis das Teuflische in der Menschheit zum Durchbruch kommt und sich in einer Weise äußert, daß man feindlich vorgehen wird gegen alle, die zu Gott halten und im Glauben standhaft bleiben.

Und dann beginnt eine Trübsal, wie sie nie zuvor die Welt erlebt hat .... Überall wird das Schlechte die Oberhand gewinnen und das Gute unterdrückt werden, überall wird das Schlechte schwelgen und das Gute Not leiden. Und zuletzt wird auch das Leben derer gefährdet sein, die Gott treu bleiben, und sie werden keinen rechten Schutz haben, denn die Menschen verkehren die Gesetze, das Recht wird nicht mehr anerkannt, und es gilt nur noch die Macht des Stärkeren. Und diese wird bei denen sein, die sich dem Satan verschrieben haben durch ihre Gesinnung. Für ihr zeitliches Leben werden sie von ihm begünstigt sein, denn sie verkauften ihm dafür ihre Seelen, und darum machen sie sich zu Herren über die Schwachen, denen sie, vom Satan getrieben, alles Böse zufügen, denen sie alles entziehen, was sie irdisch benötigen.

Die Trübsal wird ein Ausmaß annehmen, daß die Gläubigen außergewöhnliche Kraftzufuhr nötig haben und auch erhalten werden, auf daß sie nicht erliegen im letzten Kampf, der nur kurze Zeit währt, der verkürzt wird um der wenigen Auserwählten willen, auf daß sie nicht schwach werden angesichts der Not in den eigenen Reihen und des Wohllebens in den Reihen des Gegners. Dann wird ihnen Erlösung werden von oben, wie es verkündet ist. Dann wird der Herr Selbst kommen in den Wolken und Rettung bringen allen, die Ihm treu bleiben. Dann hat die Trübsal ein Ende gefunden, und ein neues Leben wird beginnen auf der Erde, und die Gottgetreuen werden ihren Lohn empfangen .... wie auch die Kinder des Satans gestraft werden, weil die Gerechtigkeit Gottes ihre Sühne verlangt.

Es wird kommen, wie es geschrieben steht ....

Der Herr nimmt die Seinen zu Sich und versetzt sie in ein Reich des Friedens,
Er hält ein strenges Gericht über alle Sünder, und auch sie werden empfangen, was sie verdienen,
und die Not auf Erden wird zu Ende sein ....

Amen


BD 4883, empfangen 22.4.1950
Gespeichert
Epidophekles
Aus der Ferne grüssend
« Antworten #7 am: 30. Oktober 2008, 02:02:21 »


Verkörperung unreifer Wesen in der Endzeit ....

Lasset euch von Mir belehren, wo euch Zweifel befallen oder ihr ohne Kenntnis seid, denn nur Ich kann euch der Wahrheit gemäß Aufschluß geben, was Ich auch tun werde, wo die Wahrheit begehrt wird.

Ich werde stets den Irrtum aufklären, Ich werde euch in Kenntnis setzen, wo ihr unwissend seid, Ich werde euch ein Licht geben, wo es noch dunkel ist, denn Ich Selbst als das ewige Licht will die Finsternis verjagen, Ich will, daß es in euch hell werde, daß ihr jeden Zweifel verlieret und euch Mir mit jeder Frage anvertraut, die Ich euch stets beantworten werde:

Fasset es, daß die Welt voller unreifer Geistwesen ist, die zur Verkörperung zugelassen sind, weil sie selbst es wollten, um ihren Abschluß auf dieser Erde zu finden; die also wohl den Reifegrad besaßen, der eine Verkörperung als Mensch auf Erden zuläßt, jedoch durch ihre Triebhaftigkeit völlig unter dem Einfluß schlechter Kräfte stehen, die darum auf sie den Einfluß ausüben können, weil die geistigen Wesen in ihnen den Widerstand gegen Mich noch nicht abgelegt haben, die also bewußt sich nach unten wenden in völlig freiem Willen.

Sie könnten sich in ihrer Erdenlaufbahn zur Höhe entwickeln, denn ihres schwachen Willens ist wohl Rechnung getragen, und viele Gnadenmittel stehen ihnen zu Gebote, die einen Weg zur Höhe ermöglichen, doch sie widersetzen sich Mir aufs neue und sinken daher ab .... sie werden zu Teufeln. Und die Endzeit weist unzählige solcher Teufel auf.

Diese Zeit macht sich Mein Gegner ganz besonders zunutze, indem er geistige Verblendung herbeizuführen sucht, wo die Wahrheit vertreten werden soll .... indem er also die ihm Hörigen dazu antreibt, als Vertreter der Wahrheit aufzutreten, und also vorerst die Menschen in Sicherheit wiegt, daß sie blindlings glauben, was ihnen unterbreitet wird. Also treten Menschen auf als Engel des Lichtes im frommen Gewande, und sie sind doch Teufel in Menschengestalt .... doch unerkannt von den Mitmenschen, weil sie sich gar gut zu tarnen wissen und auch Unterstützung finden durch die Kräfte der Unterwelt.

Was die Menschen auf Erden tun wollen, daran werden sie von Mir aus nicht gehindert, und kein Wesen wird gezwungen, gut zu sein, das böse sein will, wie aber auch das Gute niemals vergewaltigt werden kann von schlechten Kräften. Wer aber schlechtem Einfluß unterliegt, der will es selbst nicht anders (31.5.1950) und muß daher zu jenen gezählt werden, die offenen Widerstand leisten gegen Mich, denn er erkennt das Böse im Grunde seiner Seele. Und weil er es erkennt, sucht er es oft zu verschleiern, er versteckt sich hinter einer Maske, er sucht im Gewande des Lichtes die Mitmenschen zu blenden, immer angetrieben von den geistigen Kräften, die Mir noch größten Widerstand leisten, die Mir trotzen und darum alles bekämpfen, was zu Mir führen könnte.

In der Endzeit kämpfen sie mit allen Mitteln, und nicht zuletzt bedienen sie sich Meiner Worte, um die Menschen zu verführen.
Wer diesen Kräften hörig ist, der ist auf Erden schon ein Teufel, wenngleich er sich hinter dem Deckmantel der Frömmigkeit versteckt.

Alles nun, was von Meiner Seite aus angewandt wird, um die Menschen zu erlösen, um sie nicht dem Gericht verfallen zu lassen, das wird auch im gegnerischen Sinn angewandt, d.h., es wird jede außergewöhnliche Begebenheit, jedes außergewöhnliche Wirken Meinerseits eine Parallele finden im negativen Sinne ....

Und so werden auch die Lichtwesen, die sich auf Erden verkörpern in der letzten Zeit, ihre Partner haben, die von Dämonen bewohnt sind, doch immer in ähnlicher Weise wirken, wie das von seiten der Lichtwesen geschieht. Und es können dadurch viele Menschen getäuscht werden, besonders dann, wenn sie es versäumen, in kindlicher Demut Mich um Klarheit zu bitten, und statt dessen kraft ihres Verstandes prüfen wollen. Es ist dann große Vorsicht geboten, denn die Irrungen und Wirrungen nehmen überhand, je mehr es dem Ende zugeht.

Mein Gegner hat tausend Fallen, in die er die Seelen zu locken sucht, und sowie ihm etwas mißlungen ist, wendet er stets neue Mittel an, und er gewinnt die Schwachgläubigen und die geistig Überheblichen, die den Weg der Demut verlassen haben und darum oft straucheln, selbst wenn sie den Weg zur Höhe suchen.

Darum müsset ihr Menschen besonders achtsam sein in der Endzeit, wo viele Gefahren auf euch lauern, wo als Mensch verkörperte Teufel sich den Schein eines Gottsuchers geben und euch betören wollen. An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen, an ihrem Lebenswandel, der anders ist als ihre Reden ....

Mein Gegner hat viel Macht am Ende, doch niemals kann er euch in sein Bereich zwingen, solange ihr Mir und Meinem Reich zustrebt.

Nur schützet euch vor Überheblichkeit, bleibet tief demütig und erhebet euch nicht über die Mitmenschen, denen ihr helfen sollet. Dann wird auch euer Denken recht sein, dann wird das Licht der Erkenntnis in euch hell leuchten und euch jeglichen Irrtum erkennen lassen, den der Widersacher in euch pflanzen möchte zu seinem Vorteil. Wer Mein ist, der erkennt sein Ränkespiel, und wer ihn nicht erkennt, der hat sich Mir entfremdet durch Überheblichkeit. Denn er ist zu erkennen von jedem, der guten Willens ist und nach Mir als der ewigen Wahrheit verlangt ....

Amen



BD 4906, empfangen 30.5.1950
Gespeichert
Epidophekles
Aus der Ferne grüssend
« Antworten #8 am: 30. Oktober 2008, 02:15:46 »


http://gloriadei.info/licht/index.php?topic=128.msg1189#msg1189


Zitat
----- Original Message -----
From: ISchneuing@aol(.com)
To: Alois.E.Kaelin
Sent: Tuesday, October 28, 2008 10:37 PM
Subject: Stimmt denn das, was du geschrieben hast?Huch?


Guten Abend, Alois!
 
 
Stimmt denn das, was du geschrieben hast?Huch?
 
 
Keiner von uns wurde von Luzifer ins Verderben getrieben, sondern wir folgten ihm bereitwillig, trotz aller Warnungen Gottes, die wir bis zum entgültigen Abfall im Herzen vernahmen!
 
 
Woher hast du die  Neuigkeit, daß Jesus der Erstgeborene ist? Gibt es dazu Offenbarungen? Bei Lorber und auch bei Dudde wie auch in der Bibel findet sich das nicht so, wie du es dir verinnerlicht hast!
 
Jesus Christus 'einer von uns'Huch? Das war Er doch zu keiner Zeit, wenn ich dir Urschöpfung recht verstehe.
 
Vater (Gott) und Sohn (Christus) sind doch nicht 'eines Geistes' sondern wer Jesus Christus sieht, der sieht den Vater, denn Vater und Sohn IST EINS.
 
Woher nimmst du die Erkenntnis, daß Gott eines Seele bekommen hat!!!! War Gott denn nie vollkommen?
 
 
Alois, du wandelst auf Wegen, die nicht die Wege Gottes sind! ... und mit solchen Meldungen ziehst du Menschen an dich und somit auf deine falschen Wege...... Du stehst in der Verantwortung für jede Seele, die von dir verführt wird!
 
Ingo




Zitat
----- Original Message -----
From: ISchneuing@aol(.com)
To: Alois.E.Kaelin
Sent: Wednesday, October 29, 2008 1:54 AM
Subject: Re: Stimmt denn das, was du geschrieben hast?


Lieber Alois, auch das ist doch FALSCH.....

Jesus Christus ist UNERSCHAFFEN..... EINGEBOREN ..... 

Jesus Christus ist der EINGEBORENE SOHN AUS GOTT


Dazu:


3. Kapitel
Ev.Joh.1,14. Und das Wort ward Fleisch und wohnete unter uns, und wir sahen Seine Herrlichkeit, eine Herrlichkeit als des eingeborenen Sohnes vom Vater voll Gnade und Wahrheit.
[GEJ.01_003,01] Wenn der Mensch alsogestaltig durch die Wiedergeburt zur wahren Kindschaft Gottes gelangt, in die er von Gott, dem Vater, oder von der Liebe in Gott förmlich eingeboren wird, so gelangt er zur Herrlichkeit des Urlichtes in Gott, das da eigentlich das göttliche Urgrundsein Selbst ist; dieses Sein ist der eigentliche, eingeborene Sohn des Vaters also, wie das Licht in der Wärme der Liebe inwendig verborgen ruht, solange die Liebe es nicht erregt und aus sich hinausstrahlen läßt. Dieses heilige Licht ist sonach aber auch die eigentliche Herrlichkeit des Sohnes vom Vater, zu der jeder Wiedergeborene gelangt und allda selbst gleich wird dieser Herrlichkeit, die da ist ewig voll Gnade (Gottes- Lichtes) und voll Wahrheit, die da ist die wahre Wirklichkeit oder das Fleisch gewordene Wort. – –


Luzifer ist der Erstgeschaffenen, ein endliches Geschöpf


In Luzifer waren das Hoheitsgefühl im Widerstreit mit Demutsgefühl.......


Auch hierzu dir zur Erinnerung aus Gottes REINEM WORT:


Ev.Joh.1,4. In Ihm war das Leben, und das Leben war das Licht der Menschen.
[GEJ.01_001,13] Es versteht sich ja schon bei weitem von selbst, daß ein Urgrundsein alles Seins, das Licht alles Lichtes, der Urgedanke aller Gedanken und Ideen, die Urform als der ewige Urgrund aller Formen fürs erste nicht formlos und fürs zweite nicht Tod sein konnte, da dieser den vollsten Gegensatz alles wie immer gearteten Seins im Grunde des Grundes bezeichnet. In diesem Worte oder Lichte oder in diesem großen Gedanken Gottes in Gott, und im Grunde des Grundes Gott Selbst, war sonach ein vollkommenstes Leben. Gott war also das urewigste, vollkommenste Grundleben in und aus Sich Selbst durch und durch, und dieses Licht oder Leben rief aus Sich die Wesen, und dieses Licht oder dieses Leben war das Licht und also auch das Leben in den Wesen, in den aus Ihm hervorgegangenen Menschen; und diese Wesen und Menschen waren sonach völlig ein Ebenmaß des Urlichtes, das in ihnen das Sein, Licht und also auch ein dem ewigen Ursein völlig ähnliches Leben bedingte.
[GEJ.01_001,14] Da aber das Urleben Gottes ein ganz vollkommen freies ist und sein muß, da es sonst so gut wie gar kein Leben wäre, dieses gleiche Leben aber in den geschaffenen Wesen ein und dasselbe Leben sein muß, ansonst es auch kein Leben und als sonach Nichtleben auch kein Sein wäre, so ist es ja nur zu handgreiflich klar, daß den geschaffenen Wesen, Menschen, nur ein vollkommen allerfreiestes Leben gegeben werden konnte, das sich selbst als ein vollständiges fühlen, aber aus eben diesem Gefühle auch ersehen mußte, daß es kein aus sich selbst hervorgehendes, sondern nur als ein völlig ebenmäßiges aus Gott nach Dessen ewig allmächtigem Willen hervorgegangen ist.
[GEJ.01_001,15] Diese Wahrnehmung mußte in allen geschaffenen Wesen vorhanden sein gleich der, daß ihr Leben und Sein ein völlig Gott ebenmäßiges sein muß, ansonst sie wieder weder ein Leben noch irgend ein Sein hätten.
[GEJ.01_001,16] So wir aber diesen Umstand näher betrachten, so ergibt es sich, daß sich in den geschaffenen Wesen notwendig zwei Gefühle begegnen müssen, und zwar erstens und zunächst das Gefühl der göttlichen Ebenmäßigkeit oder des Urlichtes Gottes in ihnen und zweitens aus eben diesem Lichte aber dann auch notwendig das Gefühl des zeitgemäßen Werdens durch den Urwillen des Schöpfers.
[GEJ.01_001,17] Das erste Gefühl stellt das Geschöpf unbedingt dem Schöpfer gleich und wie aus sich hervorgehend völlig unabhängig von dem ewigen Urgrunde, als gleichsam solchen in sich selbst fassend und bergend; das zweite aus diesem ersten notwendig hervorgehende Lebensgefühl aber muß sich dennoch als ein vom eigentlichen Urgrunde aus sich hervorgerufenes und erst in der Zeitenfolge als in sich selbst als frei manifestiertes und somit vom Haupturgrunde sehr abhängiges ansehen und betrachten.
[GEJ.01_001,18] Dieses demütigende Gefühl aber macht das erste Hoheitsgefühl ebenfalls zu einem Demutsgefühle, was fürs Hoheitsgefühl freilich wohl eine höchst und unumgänglich nötige Sache ist, wie es in der Folge ganz klar gezeigt wird.
[GEJ.01_001,19] Das Hoheitsgefühl streitet ganz gewaltig gegen solch eine Erniedrigung und will das zweite Gefühl erdrücken.
[GEJ.01_001,20] Durch solchen Kampf aber entsteht dann Groll und am Ende Haß gegen den Urgrund alles Seins und aus dem gegen das niedere Demuts- oder Abhängigkeitsgefühl; dadurch erlahmt und verfinstert sich aber dann das Hoheitsgefühl, und es wird aus dem Urlicht im geschaffenen Wesen Nacht und Finsternis. Diese Nacht und diese Finsternis erkennt dann kaum mehr das Urlicht in sich und entfernt sich also, als blind und dabei dennoch selbständig, vom Urgrunde seines Seins und Werdens und erkennt solchen nicht in seiner Verblendung.


Liebe Grüße
Ingo

Zitat

----- Original Message -----
From: AndreRademacher
To: Alois.E.Kaelin
Sent: Wednesday, October 29, 2008 10:29 AM
Subject: AW: [SPAM]Re: Stimmt denn das, was du geschrieben hast - Volltext


Alois,

 

Jeder ist Luzifer freiwillig gefolgt. Obschon Er von Gott im Herzen gewarnt worden ist. Deine Schilderung des getrieben worden sein, ist Schlicht eine Lüge.

Da ist nichts wahres dran.

 

Danke für die Kopie

Gottes Segen und Grüße

 

André
Gespeichert
Epidophekles
Aus der Ferne grüssend
« Antworten #9 am: 30. Oktober 2008, 02:24:14 »

Zitat
----- Original Message -----
From: A. E. Kälin
To: AndreRademacher
Sent: Thursday, October 30, 2008 1:47 AM
Subject: Andre, von wem lässt du dich treiben?


Andrè - wie du ohne meine Korrektur immer falsch geschrieben hast -
du irrst auch jetzt darin, dass du mich in Bezug auf meine Darstellung der Getriebenheit durch Luzifer zur Abkehr von Gott schlicht einen Lügner nennst.

Wenn du lesen und verstehen kannst, dann lies Folgendes:
(ich habe nicht lange gesucht, sondern von 266 Textstellen mit 'getrieben' die achte Fundstelle herausgenommen)


Mensch der Jetztzeit .... Fähigkeiten ....


Es gibt keine Zeitepoche, die so hochentwickelte Wesen zu verzeichnen hatte wie die

jetzige, und doch wird diese Höherentwicklung in falscher Richtung verwertet .... Der

Mensch der Jetztzeit ist durch unzählige Entwicklungsstadien hindurchgegangen, und

er hat nun im letzten Stadium viele Fähigkeiten,die er mit größtem Erfolg nützen kann.

Eine dieser Fähigkeiten ist das Hineinversetzen in einen überirdischen Zustand.Wer

diese Fähigkeit sich angeeignet hat, der kann schon von einem beträchtlichen Reifezustand

reden, denn er lebt nun auch in jenem anderen Reich, nimmt jedoch die Eindrücke

aus (in) diesem Reich nicht auf die Erde, da nur der Geist diese Eindrücke in sich

aufnimmt und diese nur dann weitergibt, wenn auch die Seele des Menschen entsprechend

ausgebildet ist, daß sie das Erleben im geistigen Reich verstehen und sie also nun

darüber unterwiesen werden kann. Je mehr nun die Seele danach verlangt, von dem

Geist in sich Aufschluß zu erhalten, desto mehr geht ihr nun auch zu. Und darum

könnte die Menschheit wahrlich auf einem hohen geistigen Niveau stehen, wenn sie

alles nützen würde,was ihr im Erdenleben zur Verfügung steht. So aber geben sich die

Menschen damit zufrieden, ihr irdisches Leben zu erfüllen, ihren geistigen Zustand

aber bedenken sie nicht.Und folglich nähern sie sich in ihrem innersten Wesen wieder

dem Zustand der Vorzeit, daß sie ihrer Seele nicht achteten, sondern nur ein Tierleben

führten, in dem jegliche Höherentwicklung ausgeschlossen war. Sie leben nicht mehr

bewußt ihr Erdenleben, sie werden gleichfalls getrieben, und zwar von geistigen Kräften,

welche die Höherentwicklung des Geistigen unterbinden wollen.
Und also nähern

sie sich wieder dem Zustand der Vorzeit, sind aber nun voll verantwortlich für das, was

sie tun, weil ihnen der freie Wille und der Verstand von Gott gegeben wurde, den sie

nützen sollen zu ihrer Höherentwicklung ....

Amen

B.D. NR. 2514, 16.10.1942


Auch diese Wesen waren frei. Du kannst dich in der Freiheit auch von etwas treiben lassen.
Luzifer verleugnete Gott, Sein Anhang glaubte ihm, er sei ihr Schöpfer und liess sich also von ihm in den Abgrund treiben durch stets weitere Lügen. Das hätte nicht sein müssen, weil die Wesen frei waren, aber sie liessen sich treiben. Nicht sie gingen von sich aus in die Nachfolge Luzifers, sondern durch seine falschen Vorspiegelungen  liessen sie sich verführen und immer weiter von Gott abtreiben.

Hat es einen Sinn, mit euch zu diskutieren, die ihr nur Widerstand und Angriff im Sinne habt?
Du glaubst Ingo und folgst im freien Willen einem falschen Führer. Er treibt dich, ohne dass du es merkst, ebenfalls in die Überheblichkeit, in Hochmut, Lieblosigkeit und Selbstüberschätzung.

Sag doch mal, hat Ingo in Bezug zu Jesus recht verstanden?
Was schreibt BD und Lorber dazu? Lies, was Maria in meinem neuen Forum alles dazu zusammengetragen hat!
Gehe in dich, klopfe reuevoll an deine Brust und kehre um.

Alois



Gespeichert
Epidophekles
Aus der Ferne grüssend
« Antworten #10 am: 30. Oktober 2008, 03:07:48 »


BD 6276  empfangen 5.6.1955
Erlösung Luzifers ....
Heimkehr des verlorenen Sohnes ....


Welten werden noch erstehen und wieder vergehen,
immer wieder wird Mein Schöpferwille tätig werden,
immer neue Formen werde Ich schaffen, die das zu Mir emporstrebende Geistige bergen sollen ....
und immer wieder werde Ich sie auflösen, um das Geistige darin zu erlösen ....
Ein Werden und Vergehen wird sein noch Ewigkeiten hindurch,
bis Ich Mein Werk als vollendet betrachten kann,
bis alles Geistige zu Mir zurückgekehrt ist
und Ich auch Meinen Gegner gewonnen habe für Mich,
wenn er bar jeder Kraft sich freiwillig Mir zuwendet, Der Ich sein Gott und Vater bin ....
Und er wird von Mir Liebe erbitten und sie empfangen im Übermaß ....


Bis aber dies eintritt, vergehen noch Ewigkeiten, denn solange es noch unerlöstes Geistiges gibt, wird es auch Schöpfungen geben .... und solange es also Schöpfungen gibt, ist die Erlösung des Gefallenen noch nicht bewerkstelligt .... Und so lange bleibt auch der Mein Gegner und Feind, der selbst gefallen ist und den Fall unzähliger Wesen verschuldet hat .... dessen Liebe zu Mir geschwunden ist, als er sich des Übermaßes von Kraft bewußt wurde, die ihn durchströmte, und als deren Quell er Mich anerkennen sollte und sich dagegen wehrte ....

Und darum muß er das Gefühl seiner Kraft erst verlieren, bevor er sich als selbst geschwächtes Wesen Mir wieder ergibt und Mich dann auch wieder lieben wird wie im Anbeginn .... Er kann nicht zuvor seine Gefühle zu Mir wandeln, er kann seinen Widerstand zuvor nicht aufgeben, weil er sich noch im Besitz von Kraft wähnt, solange es noch unerlöstes Geistiges gibt, das ihm gehört .... Denn dieses Kraftbewußtsein war die Ursache seines Falles in die Tiefe ....


Ihr Menschen wisset nicht, was er Mir war und was er Mir noch ist .... Ihr wisset es nicht, daß er ungewollt mitarbeitet an der Vergöttlichung der von Mir erschaffenen Wesen, es aber in seiner Verblendung und in seinem Haß gegen Mich nicht merkt, daß Ich auch ihn zu einem Werkzeug Meines Planes gemacht habe, der aber nicht in seinem Willen liegt .... daß Ich das aber nur konnte, weil Ich um seinen abgrundtiefen Haß wußte .... ihn aber für Meine Zwecke niemals genützt hätte, wenn nur die geringste Aussicht bestanden hätte auf eine vorzeitige Rückkehr, auf den Wandel seines Willens und seiner Empfindung gegen Mich. Nur seinen freien Willen habe Ich Mir dienstbar gemacht .... um den Ich aber weiß seit Ewigkeit. Die Möglichkeit einer Willenswandlung hätte Ich wahrlich mit allen Mitteln unterstützt .... eben weil er das erstgeschaffene Wesen war, dem Meine ganze Liebe gehörte und das Ich gewißlich auch hätte erretten wollen aus der Tiefe.

Doch sein Widerstand ist ungebrochen und wird es noch Ewigkeiten bleiben.
Und auf diesen Mir wohlbekannten Widerstand baute Ich Meinen Plan der Vergöttlichung des „Geschaffenen“ auf und konnte das deshalb tun, weil Ich es ersah, daß eine Wandlung seines Willens völlig ausgeschlossen ist ....

Daß aber dennoch Meine ungeteilte Liebe auch diesem erstgeschaffenen Wesen .... nun Mein Gegner .... gilt, geht daraus hervor, daß Ich seinen Willen respektiere, daß Ich ihm volle Freiheit lasse in seinem Wirken gegen Mich, solange dies in dem ihm zugebilligten Maße geschieht ....

Überschreitet er aber die Grenzen seiner Machtbefugnis,
so binde Ich ihn,
was immer am Ende einer Erlösungsperiode geschehen wird,
daß Ich ihn erneut in Fesseln schlage, auf daß das Freiwillig-Mir-Zustrebende nicht gefährdet ist ....
um ihn aber stets wieder daraus zu befreien, wenn er Mir wieder dienen soll, wenn auch unbewußt, daß das Geistige zur letzten Reife gelangt ....

Denn wahrlich sage Ich euch:
Himmel und Erde dienen Mir in Meinem Plan von Ewigkeit, und auf daß Mein Gegner nicht das Übergewicht behielt, das er anfangs über die Schar der gefallenen Geister hatte, sandte Ich „Meinen Sohn“ zur Erde .... Der nun im gerechten Kampf wider Meinen Gegner siegte .... Der die Macht dessen brach, so daß seinem Willen sich nun der Wille des Wesens widersetzen konnte unter Inanspruchnahme der Gnaden des Erlösungswerkes ....

Durch den Kreuzestod Jesu nahm die Kraft des Gegners ungemein ab, er wurde besiegt .... aber er bäumte sich nun desto heftiger auf, weil das Licht der Erkenntnis ihn verlassen hatte, weil der Sturz in die Tiefe auch Finsternis seines Geistes bedeutete und er darum immer nur blindlings wütet, vom Haß getrieben .... ohne zu erkennen, wohin sein Haß führt .... daß immer wieder ihm das noch-gehörende Geistige entwunden und in den Schöpfungen gebannt wird und er dadurch stets mehr an seiner Kraft verliert, denn das Gefallene allein ist sein Kraftbestand .... und die Erlösung des Gefallenen bedeutet ständige Abnahme seiner Kraft ....

Und daß diese Erlösung möglich ist, dafür starb Ich Selbst am Kreuz ....
Meine Liebe machte diese Erlösung möglich, und Meine Liebe ruhet nicht eher, bis alles von Mir Abgefallene wieder in Meinem Besitz ist .... bis es freiwillig zu Mir zurückgefunden hat und nun auch Mein Gegner, seiner Kraft beraubt, sich Mir ergeben wird .... bis auch er nach Erlösung verlangt, die Meine endlose Liebe ihm nicht verwehrt .... bis der verlorene Sohn heimgekehrt ist in sein Vaterhaus, zu Mir, von Dem er einst seinen Ausgang nahm ....

Amen
 



Jesus ist Gottes Sohn.
Jesus gab sich ganz in die Liebe des Vaters
und lebte die Liebe.
Er liess den Vater durch sich voll zur Wirkung kommen.
Nun ist der Vater und der Sohn eines Wesens.
Der Wille das Vaters war identisch mit dem Willen des Sohnes und der Wille des Sohnes mit dem Willen des Vaters.
Beide - die identische Liebe - wollten die Gefallenen erlösen.
Jesus starb am Kreuz dafür und spricht nun als vereint mit dem Vater davon:
" dafür starb Ich Selbst am Kreuz ...."

Jesus ist der Erstgeborene von den Toten: Kol 1,15-18
oder auch der Eingeborene: Joh 1,14, Joh 1,18, Joh 3,16, Joh 3,18
das heisst, dass die Toten (die Gefallenen) nun die Wiedergeburt im Geiste erreichen können,
wie Jesus sich mit dem Vater durch die Liebe vereint hat und so im Vater als Erstgeborener auferstand.

Joh. 3,16 Also hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen eingeborenen Sohn gab, auf daß alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben.  17 Denn Gott hat seinen Sohn nicht gesandt in die Welt, daß er die Welt richte, sondern daß die Welt durch ihn selig werde. 18 Wer an ihn glaubt, der wird nicht gerichtet; wer aber nicht glaubt, der ist schon gerichtet, denn er glaubt nicht an den Namen des eingeborenen Sohnes Gottes. 

Kol. 1,15 (Wir danken Gott und dem Vater unsers HERRN Jesu Christi) ... welcher ist das Ebenbild des unsichtbaren Gottes, der Erstgeborene vor allen Kreaturen.  16 Denn durch ihn ist alles geschaffen, was im Himmel und auf Erden ist, das Sichtbare und das Unsichtbare, es seien Throne oder Herrschaften oder Fürstentümer oder Obrigkeiten; es ist alles durch ihn und zu ihm geschaffen. 17 Und er ist vor allem, und es besteht alles in ihm.  18 Und er ist das Haupt des Leibes, nämlich der Gemeinde; er, welcher ist der Anfang und der Erstgeborene von den Toten, auf daß er in allen Dingen den Vorrang habe. 19 Denn es ist das Wohlgefallen gewesen, daß in ihm alle Fülle wohnen sollte  20 und alles durch ihn versöhnt würde zu ihm selbst, es sei auf Erden oder im Himmel, damit daß er Frieden machte durch das Blut an seinem Kreuz, durch sich selbst.



Jesus ist der Erstgeborene der Schöpfung und durch IHN ist eine neue Schöpfung erstanden ...

Gespeichert
Epidophekles
Aus der Ferne grüssend
« Antworten #11 am: 30. Oktober 2008, 03:27:27 »


BD 6332  empfangen 13.8.1955
Satanisches Wirken in der Endzeit ....

Es ist die Zeit des Endes ....
Ihr Menschen wisset nicht, was das bedeutet in geistiger Beziehung, denn im ganzen Universum ist ein Aufruhr in der geistigen Welt, um den Ich weiß und auch die Lichtwelt Kenntnis nehmen lasse, auf daß sie schützen die Bewohner der Erde gegen den Ansturm finsterer Geister ....

Die finsteren Kräfte fühlen es, daß eine neue Epoche auch für sie beginnt, daß ihr unseliges Wirken ein Ende findet, daß sie erneut in eine Fessel geschlagen werden, aus der sie sich selbst nicht befreien können.

Und darum wüten sie in erhöhtem Maße, angetrieben von ihrem Herrn, der in seiner Verblendung glaubt, noch zuvor die Macht zu erlangen über alle Schöpfungen und ihrer Bewohner ....

Was an Ränkespielen ersonnen werden kann, das wird von ihm und seinem Anhang zur Ausführung gebracht und eine Verwirrung damit angerichtet, die ihresgleichen sucht.

Und ihr Menschen seid das Angriffsziel dieser finsteren Kräfte ....
ihr seid ständig von Gefahren umgeben und ahnet es nicht,
doch ihr würdet erschrecken, könntet ihr einen Blick tun und erschauen, welche fratzenhaften Gestalten sich um euch drängen und euch zu vergiften suchen mit ihrem Geifer.

Es ist die Zeit des Endes, das von jenen Gestalten als Pein gefürchtet wird, weshalb auch ihr Treiben immer ärger wird und ihr Menschen eines verstärkten Schutzes bedürfet, um ihnen nicht ausgeliefert zu sein.

Den Meinen aber können sie nicht beikommen, weil diese stets sich Mir verbinden und im Strahl Meiner Liebesonne stehen, die sie fliehen ....

Doch sie werden auch nichts unversucht lassen, um einen Schatten zu breiten über Meinen Liebelichtstrahl .... besonders dann, wenn die Meinen nicht achtsam sind, wenn sie sich leichtfertig in die Gefahr begeben .... wenn sie Wohlgefallen finden an Blendlichtern, die ihnen von jenen Kräften vorgetäuscht werden, wenn sie sich nicht von weltlichem Verlangen frei machen können und dadurch jenen Kräften eine Handhabe bieten, sich ihnen zu nähern ....

Der Versucher lauert überall und wird nicht erkannt ....
und er arbeitet mit List und Tücke.

Aber er kann erkannt werden von den Meinen, denn er wird sich stets verraten, auch wenn er sich unter einem Deckmantel verbirgt.

Er scheut vor nichts zurück, er spricht den Menschen nach dem Munde, wenn er sich dadurch einen Erfolg verspricht ....

Und das ist die große Gefahr, die euch Menschen in der Endzeit droht: daß ihr einen Engel des Lichtes vermutet, wo die Finsternis in einer Maske zu euch tritt ....

Doch Ich stehe euch bei, die ihr das Rechte erkennen und das Rechte tun wollet .... Ich lasse euch nicht dem zum Opfer fallen, der euch verderben will, Ich lasse Mein Licht leuchten zur rechten Zeit.

Doch ihm kann Ich sein Wirken noch nicht verwehren, weil es seine letzten Versuche sind, die darum alles an Schlechtigkeit überbieten, weil er weiß, daß er nicht mehr viel Zeit hat. Es sind seine letzten Anstrengungen, Mir die Macht abzuringen, denn seine geistige Blindheit wird stets tiefer, je mehr er gegen Mich wütet. Und ihr stehet mitten in diesem Kampf und erkennet ihn oft nicht. Meine Lichtwesen aber schützen euch in Meinem Auftrag, die ihr Mein seid und bleiben wollet, und sie führen euch aus diesem letzten Kampf siegreich hervor ....

Amen
 

Gespeichert
Epidophekles
Aus der Ferne grüssend
« Antworten #12 am: 30. Oktober 2008, 03:39:22 »


BD 6526  empfangen 19.4.1956
Kampf der finsteren Kräfte gegen die Wahrheit ....

Wo Mein Gnadenstrom überreich zur Erde fließen kann, dort wird auch der Kampf zwischen Licht und Finsternis besonders heftig entbrennen, denn Scharen lagern sich um den Quell, wo sie sich laben können am Wasser des Lebens, und ebenso werden die Kräfte der Finsternis dorthin getrieben von Meinem Gegner, um zu unterbinden, daß den Seelen lebenerweckende Nahrung geboten wird.

Darum werdet ihr, die ihr Mir dienet und Mein Wort von oben entgegennehmet, wohl einen Widerstand spüren, doch weit mehr wird euch Kraft zuströmen von seiten der Lichtwesen, die sich schützend zwischen euch und jene finsteren Wesen stellen, die sie hindern und es auch können, weil euer Wille und auch der Wille der euch umgebenden Seelen ihnen dazu das Recht gibt ....

Dennoch lassen die finsteren Kräfte nicht nach in ihrem Kampf gegen das Licht, und immer finden sie willige Menschen, die für sie tätig sind, wo sie selbst nichts ausrichten .... Menschen, die sie beeinflussen können, gegen euch Partei zu ergreifen, die Feinde der Wahrheit sind und mit Irrtum Mein reines Wort zu durchsetzen suchen.  Sie möchten das reine Quellwasser mit giftigem Zusatz verunreinigen im Auftrag Meines Gegners, der bei ihnen willig Gehör findet und sie also zu seinen Handlangern benützen kann. Der helle Lichtschein aber deckt alles auf, und der ernste Wille und das Verlangen nach Wahrheit ist sicherster Schutz jenen Kräften gegenüber.

Darum sollet ihr euch nicht wundern, wenn immer wieder Anstürme erfolgen gegen die reine Wahrheit aus Mir von seiten eurer Mitmenschen .... Und zahllose Seelen bangen darum, daß ihr standhaltet, weil sie jegliche Trübung erkennen und doch nach Licht verlangen .... Und sie sind dankbar, wenn der Lichtstrahl stets heller wird um euch, weil jede bestandene Versuchung das Licht um euch verstärkt, euch aber nun auch von allen Seiten Hilfe geleistet wird, sowie dunkle Kräfte wieder im Anzuge sind.

Der Kampf zwischen Licht und Finsternis muß zugelassen werden, denn es geht um die freie Entscheidung von euch und auch von den Seelen im jenseitigen Reich .... Dennoch stehen dem Willigen so viele Gnaden zur Verfügung, daß er als Sieger aus diesem Kampf hervorgehen kann.

Und darüber ist Mein Gegner ergrimmt, und er sucht durch List zu seinem Ziel zu gelangen. Doch ob er sich noch so schlau und listig tarnet .... er kann erkannt werden und wird auch erkannt von allen, denen es ernst ist um ihr Seelenheil, um die Wahrheit und um Meine Liebe .... Und darum braucht niemand zu fürchten, ihm in die Hände zu fallen oder seinen Angriffen nicht gewachsen zu sein, wenn es nur sein Wille ist, nicht in seine Gewalt zu geraten, denn schon dieser Wille genügt, daß Ich Selbst bei ihm bin, und er ist in sicherstem Schutz.

Doch machet euch gefaßt auf immer stärkere Angriffe von seiner Seite, denn er läßt in seiner Verblendung nicht nach, vorzugehen gegen Mich und euch, und ständig umlauert er die Orte, wo Ich den Lebensborn erschlossen habe für alle, die hungernd und durstend des Weges daherkommen .... Allen diesen sucht er den Zugang zu verwehren, aber er kann es nicht verhindern, da Lichtgestalten die Wanderer begleiten, die nach dem Quell des Lebens verlangen .... Dem Licht aber entflieht Mein Gegner, in seinen Schein wagt er sich nicht .... Da aber Mein Wort das Licht ist aus der Höhe, wird es auch nicht von ihm und seinem Anhang verlöscht oder getrübt werden können, wenn nicht die Menschen selbst seines Sinnes sind und für ihn sich betätigen .... Doch auch dann noch ist das Licht stärker als die Finsternis, und es entlarvt jeden, der sich in schlechter Absicht dem Born des Lebens naht, das Ich für alle jene erschlossen habe, die nach dem Licht, nach Mir und der Wahrheit, verlangen ....

Amen
 

Gespeichert
Epidophekles
Aus der Ferne grüssend
« Antworten #13 am: 30. Oktober 2008, 03:49:24 »


BD 6644  empfangen 13.9.1956
Gottes Liebe zu den Abtrünnigen (Verworfenen) ....
Rettung ....


Auch die Mir Abtrünnigen sind Kinder Meiner Liebe, und auch ihnen gilt Meine Sorge, daß sie zurückfinden zu Mir.

Darum glaubet nicht, daß Ich nur einen Menschen abgeschrieben habe vor dem Ende .... glaubet nicht, daß Ich einen aufgebe, bevor der letzte Tag gekommen ist. Denn es kann die Umkehr zu Mir plötzlich kommen, und was Meinen Worten nicht gelingen konnte, das können noch unvorhergesehene Ereignisse zuwege bringen, die so tief auf einen Menschen einwirken, daß eine große Wandlung in seinem Inneren vor sich gehen kann, er dann aber auch gerettet ist für die Ewigkeit ....

Eines jeden Menschen Seele ist in ihrem Urgrund doch mit Mir verbunden, sie ist Geist von Meinem Geist, und wenn auch in tiefste Finsternis versunken, so kann ihr doch wie ein Blitz die Erkenntnis kommen und sie dann zu Mir zurückverlangen. Aber es gehören dann auch aufrührende Ereignisse dazu, die oft so schmerzlich sind für den Menschen selbst, daß er sich dem Ende nahefühlt und darum eben eine „Generalreinigung“ vornimmt .... daß er plötzlich das Verkehrte seines Lebenswandels einsieht und von Herzensgrund wünscht, ein anderer Mensch zu sein oder zu werden, wenn ihm dazu noch die Möglichkeit bleibt.

Und Ich weiß es, wie jede einzelne Seele beschaffen ist, Ich weiß es, wie ihre Einstellung zu Mir ist und wessen sie bedarf .... Ich weiß darum auch, wie Ich sie angreifen muß, um sie zu gewinnen.

Und ob der Mensch noch so verworfen ist, mit menschlichem Auge gesehen .... die Seele ist und bleibt Mein Anteil, das Ich nimmermehr fallenlasse .... Und Ich trage immer dem Umstand Rechnung, daß sie gefangen ist von Meinem Gegner und sich nicht allein von ihm befreien kann, daß er über sie Gewalt hat, also alles Böse, was der Mensch tut, sein Einfluß, sein Wirken ist, der sich ebenjener Seele bedient, um sein Unwesen zu treiben auf dieser Erde, und immer sehe Ich daher in dieser Seele das geknechtete Wesen, das sich nicht wehren kann, wenn es von Meinem Gegner angetrieben wird zu verabscheuungswürdigem Tun.

Der Mensch hat zwar einen freien Willen, aber dieser ist so schwach, daß er ohne Hilfe sich nicht widersetzen kann.

Und diese Hilfe fehlt ihm, weil er sich nicht an Jesus Christus wendet, weil er nicht Mich Selbst in Jesus Christus anruft.

Und dennoch liebe Ich diese Seele und lasse nichts unversucht, daß auch sie den Weg findet zu ihrem Retter und Erlöser.

Und so sollet auch ihr Menschen solche Mir abtrünnigen Menschen mit Augen der Liebe betrachten, ihr sollet ihrer in tiefer Barmherzigkeit gedenken und ihnen durch gute Gedanken Hilfe leisten, die sich immer günstig auswirken werden an solchen Unglückseligen, die wohl im Erdenleben Erfolg über Erfolg haben können, die aber auch im Erdenleben schon durch großes Elend gehen müssen, wie es Meine Liebe und Weisheit als gut ersah für ihre Seelen .... Bringet allen jenen Seelen Erbarmen entgegen, und verdammet sie nicht, denn es sind gequälte, unglückselige Wesen, für die der Weg zu Mir noch endlos weit sein kann, wenn nicht in der nur noch kurzen, aber überaus harten Endzeit ein Erfolg verzeichnet wird. Gerade dieses völlig vom Gegner beherrschte Wesen braucht eure Hilfe, eure liebende Fürbitte und euer gutes Gedenken, weil es überaus schwach ist.

Doch von seiten der Menschen werden solche Menschen verabscheut, und desto größere Macht hat ihr „Herr“ über diese.
Und davor sollet ihr euch hüten, wollet ihr nicht dessen Macht verstärken. Ringet ihm jede Seele ab, die in solcher Not ist, helfet ihnen, daß sie zu Mir finden, was ihr sehr wohl vermöget, wenn ihr ihnen liebende Gedanken zuwendet, die immer eine gute Wirkung haben werden, weil Liebe den Gegner abdrängt und der Seele Kraft schenkt, sich zu wehren.

Unendlich viel könnet ihr noch in der kurzen Zeit bis zum Ende beitragen, die ihr Mich schon gefunden habt, wenn ihr auch in jenen Menschen Meine Kinder sehet, um die Ich ringe bis zum Ende .... Nur verdammet sie nicht und bringet ihnen keinen Haß entgegen .... weil ihr dadurch sie nur in größere Finsternis stürzet ....

Amen
 

Gespeichert
Epidophekles
Aus der Ferne grüssend
« Antworten #14 am: 30. Oktober 2008, 08:21:49 »


BD 6934  empfangen 3.10.1957
Der Kampf Luzifers gegen Gott ....

Ewige Zeiten schon führt der Gegner Gottes den Kampf gegen Gott, ewige Zeiten schon sucht er, sich die Oberherrschaft anzueignen, weil ihn durch seinen Fall die Erkenntnis verlassen hat, daß dies ein unmögliches Unterfangen ist, und weil er in völliger Blindheit weder sich selbst und sein Wesen noch seinen Schöpfer erkennt, Der, in höchster Vollkommenheit stehend, ihn trotz seines gegnerischen Wirkens nicht vernichtet, sondern unentwegt bemüht ist, seinen Anhang und zuletzt auch ihn selbst wieder zum Licht, also zur Erkenntnis, zu führen.

Dieser schon ewige Zeiten währende Kampf aber bringt etwas zuwege: Es gehen daraus hoch-entwickelte Geistwesen hervor, die .... als einst selbst abgefallen von Gott .... dennoch zu Gott wieder zurückkehren, aber nun nicht nur als „Geschöpfe“, sondern als „Kind“ Gottes einen Seligkeitsgrad aufweisend, den sie vor ihrem Abfall noch nicht besessen hatten .... weil die Vollkommenheit eines von Gott erschaffenen Wesens nicht eigenes Verdienst war, die nunmehrige Vollkommenheit aber im freien Willen von dem Wesen angestrebt wurde, das einstmals fiel.

Der Fall Luzifers, des erstgeschaffenen Wesens, war nicht von Gott gewollt, sondern gleichfalls eine freie Willensangelegenheit dessen .... Doch auf diesem Fall baute Gott Seinen Plan auf, der Ihm rechte Kinder zurückbringen sollte. Doch dem Gegner Gottes ist dieser Plan unbekannt; er weiß wohl, daß er durch den Kreuzestod Jesu Anhang verloren hat und ständig noch verliert, aber in seiner Blindheit erkennt er nicht die endlose Liebe Gottes, sondern für ihn ist Er nur der Gegengeist, den er entthronen will, um sich die Oberherrschaft anzueignen über alles Erschaffene. Seine Verblendung artet in abgrundlosen Haß aus, der immer stärker wird, je mehr er seine Kraft schwinden sieht. Er ist nicht mehr fähig, die Liebe Gottes zu erkennen, und ob er auch scheinbar eine gewisse Schlauheit im List- und Ränkespiel zur Schau trägt .... Er ist völlig verblendet, er kann keine Zusammenhänge mehr fassen, er tobt gleichsam blindlings gegen alles, was sich nicht seinem Willen unterwirft.

Darum brauchte er auch nicht gefürchtet zu werden von Menschen, die schon ein kleines Licht empfangen durften, die sich der Liebe Gottes vertrauend hingeben, die Ihm zustreben und ernstlich nach Vollendung trachten. Denn diese stehen schon in ihrer Erkenntnis weit über dem Gegner Gottes, und sie werden sein Treiben stets durchschauen können.

Aber er gibt den Kampf nicht auf, eben weil er dessen Aussichtslosigkeit nicht erkennt und weil er schon einen Sieg darin sieht, wenn er Zeit gewinnt, wenn er die Rückkehr seines Anhanges zu verhindern glaubt, die jedoch nur hinausgeschoben ist durch sein Wirken, aber sicher einmal erfolgen wird.

Alle mit ihm gefallenen Wesen sind erkenntnislos als Folge ihres Falles .... alle wandeln in Dunkelheit dahin .... Und blitzt in jener Dunkelheit ein Lichtlein auf, dann sieht der Gegner Gottes dieses Licht als eine Gefahr für sich und sucht es zu verlöschen.

Jeder ernstlich zu Gott strebende Mensch aber beginnt auch zu strahlen .... er wird von der Liebe Gottes angestrahlt und es entzündet sich im Herzen dessen das Licht .... Er kommt langsam zum Erkennen und trennt sich nun von dem Dunkel, was in dem Gegner Gottes helle Empörung auslöst und ständige Versuche dessen, das Licht zu verlöschen ....

Aber das Licht ist stärker als die Dunkelheit .... Und das ist es, was der Gegner Gottes nicht begreifen will, ansonsten auch seine Rückkehr schneller erfolgen würde.

Das Rückführungswerk aber wird von Gott unentwegt fortgesetzt, und Sein Gegner bietet Ihm sogar ungewollt die Hand dazu, indem er als Gegenpol Gottes den Widerstand schafft, an dem sich das Gefallene erproben soll, das mit hineingezogen wird in den Kampf, ja ihn selbst zur Entscheidung bringt .... Denn es wird der Kampf geführt um das Gefallene, das .... nach dem verblendeten Denken des Gegners seine Macht stärkt, das aber von Gott aus dennoch frei ist und bleiben soll und in seiner Freiheit den Weg zu Ihm zurücklegen soll, um ebenjenen erhöhten Reifegrad zu erreichen, der unbegrenzte Seligkeit sichert.

Der Kampf Luzifers gegen Gott währt schon ewige Zeiten, und er wird noch Ewigkeiten hindurch geführt werden, aber einmal doch siegreich beendet sein, wenn alles Gefallene wieder zu Gott zurückgekehrt ist ....

Amen


Gespeichert
Seiten: 1 2 3 4 »  Alle   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.7 | SMF © 2006, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS